Tipps zum Einschlafen?

Archiv des urbia-Forums Schlafen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schlafen

Bitte, Baby, schlaf jetzt ein: Manches Neugeborene macht die Nacht gern zum Tag. Hier könnt ihr Trost nach schlimmen Nächten finden und euch gegenseitig Tipps geben, wie ihr Baby zu einem guten Schläfer wird.

Beitrag von sista04 11.09.08 - 21:19 Uhr

Guten Abend,

mein Sohn schläft abends um 20.30 Uhr beim Stillen an der Brust ein (stille noch morgens und abends, ev. nachts), schläft auch noch bei uns im Bett bis ich ihn in das Gitterbett hebe. Weiss, lt. vielen komplett falsch, aber es läuft halt so.
Möchte jetzt abends auf Fläschchen umstellen, da ich das Gefühl habe mit fast 10 Monaten (4.12) bekommt er zuwenig.
Doch wenn ich ihn dann auch noch ins Gitterbett schlafen lege, wird er wohl nicht ganz glücklich sein. #kratz

Vielleicht weiss von Euch jemand einen Rat bzw. wie läuft es bei anderen in diesem Alter ab.

(Bitte nicht zuviele die sagen, sie legen Baby wach ins eigene Bett und es schläft alleine ein - dann hab ich meinen wohl zu sehr verwöhnt ;-)

Lg
Sista04

Beitrag von darkblue6 11.09.08 - 21:31 Uhr

Hallo!

Ich finde gar nicht, dass da was falsch läuft oder dass Du ihn verwöhnst. Lass Dir da bloß nix einreden:-)

Hast Du nur Angst, er bekommt nicht genug oder möchtest Du so ganz grundsätzlich vom Einschlafstillen loskommen?

Wäre es vielleicht eine Übergangslösung, dass er abends zwar die Flasche bekommt, er aber dann trotzdem mit Dir im Bett einschlafen darf? Dann fällt ihm die Umgewöhnung vielleicht nicht ganz so schwer.

Falls es Dir hauptsächlich um das Einschlafstillen geht, kannst Du vielleicht folgendes mal probieren, allerdings sollte man das noch nicht im ersten Lebensjahr machen:

http://www.rabeneltern.org/schlafen/wissen/schlafen-rupp-gordon.shtml

LG,
darkblue

Beitrag von sista04 11.09.08 - 21:43 Uhr

hi,

na ja, wenn ich ganz, ganz ehrlich bin, eigentlich eine Kombination aus beidem. Habe sechs Monate voll gestillt, danach auch ganz langsam Beikost zugefüttert, bis jetzt Baby im Familienbett und bin jetzt wieder etwas selbstsüchtig - hätte gerne mein Bettchen wieder mal eine Nacht GANZ für mich mit DURCHSCHLAFEN.

Danke, für den Link ! Hab ihn schon kopiert für später.

Lg
sista04

Beitrag von muehlie 11.09.08 - 22:33 Uhr

Hallo,

ich hatte auch schon mal in dem anderen Thread geantwortet, an dem du dich auch beteiligt hattest.
Ich lege meinen Sohn nach dem Stillen wach in sein Bett, wo ich ihn in den Schlaf singe. Das ging aber von meinem Sohn aus, und da war er auch schon ein paar Monate älter als dein Sohn. Vorher habe ich ihn auch in den Schlaf gestillt. Finde das absolut in Ordnung.
Und wieso hast du Angst, er bekäme zu wenig? Zu wenig was? Er isst doch bestimmt auch schon Brei, Brot o.ä. oder? Dann ist die Milch doch sowieso nur eine - allerdings äußerst wichtige - Ergänzung. Wieso willst du auf die Flasche umsteigen? Wenn es nicht dein eigener Wunsch ist, abzustillen, gibt es sonst keinen Grund dafür. Das Schlafverhalten deines Sohnes wirst du damit jedenfalls wahrscheinlich nicht ändern. Eher hast du anschließend das Problem, ein Kind zu haben, das nachts immer noch zig mal wach wird, sich aber nicht mehr einfach durch die Brust beruhigen lässt. ;-)

LG
Claudia