Familienbett. Wer hat schon umgebettet?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von 4mausi 11.09.08 - 21:19 Uhr

Hi!

Wir hatten nicht immer ein Familienbett. Aber seit ein paar Monaten.

Und ich habe das Gefühl, daß wir den Kleinen nicht mehr rüber kriegen.

Sorry, aber mein Mann und ich brauchen mal wieder Zeit füreinander.

Er will partout nicht alleine in sein Bett. Und als wir früher daneben standen, standen wir uns die Füße eine Stunde lang krumm. Nur damit er nach 45 Min. wieder wach war, und wir wieder da stehen mussten.

Wie habt ihr umgebettet?

Danke für nette Antworten!

LG

Beitrag von tragemama 11.09.08 - 21:31 Uhr

Hallo,

wir werden das nicht tun, so lange, bis Kathrin ein eigenes Bett haben möchte. Vorher gehört sie - meiner persönlichen Ansicht nach - zu uns. Ich würde nämlich auch nicht alleine schlafen wollen, warum sollte das mein Kind dann tun?

Und wir haben Zeit füreinandern... nur schläft halt daneben ein Kind.

Andrea

Beitrag von chrissie25 11.09.08 - 21:33 Uhr

Also unser Sohn hat bis er 1 Jahr alt war bei uns mit im Bett geschlafen aber dann wollte er von selbst in sein Bett und schläft supi dort! Bei uns im Bett will er nicht mehr schlafen, nur mal kuscheln oder Bücher anschauen!
Aber ich habe ihn nie bedrängt das er in sein Bett schlafen muss!
Versucht doch mal das Bett direkt an eures zu stellen oder ihr baut das Bett auf die Höhe von eurem und macht die eine Seite Gitterstäbe ab so das es wie ein Balkonbett wird!

LG Christiane

Beitrag von 4mausi 11.09.08 - 21:36 Uhr

Das wäre schön, aber es passt nicht ins Schlafzimmer.

Wir müssten dann wieder Kommode und 2 Nachttischchen raus bringen #augen, und das Ehebett an die Wand schieben.

Also viel Räumerei....

LG

Beitrag von kati543 11.09.08 - 21:46 Uhr

Wir haben unseren Großen "ausquartiert", als der Kleine geboren wurde. Wir legen uns immer mit dem Großen hin - er hat einfach nur zwei normale Matratzen im Zimmer (die auch zum spielen genutzt werden) und wenn er eingeschlafen ist, gehen wir. Jetzt liegt der Kleine bei uns - aber Zeit für uns haben wir trotzdem.

Beitrag von perserkater 11.09.08 - 22:00 Uhr

Hallo

ich hoffe Tim bleibt noch ne Weile bei uns. Wenn alles klappt kommt sein Geschwisterchen Anfang Mai und dann kaufen wir ein großes Bett(also 90cmbreit) und stellen das an unseres, damit alle 4 Platz haben#freu

Gibt doch nix schöneres#liebdrueck

Grüßle
Sylvia & Tim(20 Monate) + #ei 7.SSW

Beitrag von fausty 11.09.08 - 22:18 Uhr

... Hm?! kann Dir leider nicht helfen da Pia erst in der Wiege bei uns im Zimmer geschlafen hat...
Das war über die ersten 5 Monate, dann hatten wir eeeeeendlich unseren Mieter oben raus und wir konnten umbauen...
Pia bekam ihr eigenes Zimmer und ihr Babybett...
Übergang klappte problemlos...
Habe ja auch noch ein Eheleben...
Pia schläft ab und an mal bei uns wenn sie krank ist oder wenn sie Zähne bekommt und sehr unruhig ist..

LG fausty

Beitrag von plda0011 11.09.08 - 22:21 Uhr

Hallo,

also bei Fabian hat sich rausgestellt, dass man den schlafend ganz gut in sein Zimmer und Bettchen tragen kann und der dort dann eigentlich auch bleibt (also nix von wegen aufwachen und sich wegen der anderen Umgebung beschweren).

Allerdings lassen wir auch diese variablen Gitterstäbe weg, so dass er zu uns kommen kann, wenn er mag. Das kann dann auch so ein oder zweimal die Woche passieren, was uns aber nicht so sehr stört. Wir machen es auch nicht immer, ihn rüberbringen, mein ich.

In unsrem Schlafzimmer liegt eine extra Matratze auf dem Boden, so dass auch für alle Platz ist (demnächst ziehen wir um, dann kommt unter die extra Matratze noch ein extra Bett, dann sind wir nämlich auch zu viert und es lohnt sich...).

Fabian ist jetzt fast zwei Jahre alt. Ich denke, wenn noch ein bisschen mehr Sprache dazukommt als jetzt, werden wir ihm sein Zimmer schon schmackhaft machen können, so mit Geschichte vorlesen vor dem Schlafen gehen...

Bisher findet er eher noch Bilderbücher spannend. Das ist nicht wirklich einschläfernd, weil er total aufgedreht und begeistert ist, wenn er Sachen findet oder erkennt ;-).

lg
Dagmar

Beitrag von tath 11.09.08 - 23:57 Uhr

Hallo

Wir haben ein Familienbett und das noch etwas länger. Allerdings liegt er nicht direkt in meinem Bett, sondern hat sein eigenes Bett neben mir als großer Babybalkon. Da ich immer noch stille, ist es die einfachste Lösung für ihn und mich, so haben wir keine Rennerei und können ganz gemütlich einfach weiterschlafen.
Allerdings hat er in seinem KiZi noch ein K-Bett, wo er seinen Mittagsschlaf macht, wenn er dann mal soweit ist, das er in seinem eigenen Zimmer schlafen möchte, dann darf er natürlich ausziehen :-D

Meine Große hatte von Anfang an ihr eigenes Zimmer, aber auch nur, weil sie so am Besten geschlafen hatte. Mit 3 Mon. mußte sie dann zu uns ins Bett ziehen, aus gesundheitlichen Gründen meinerseits, und mit 8 Mon. haben wir sie wieder ausquatiert, weil sie einfach nicht mehr richtig geschlafen hat.
Unser Mittlerer hatte erst seine Wiege bei uns im SZ, dann sein K-Bett, er wollte mit 23 Mon. dann zu seiner Schwester in ihr KiZi ziehen, klappte auch super. Aber kam wenn er krank war oder es ihm nicht gut ging immer zu uns ins Bett, war mit unserer Großen auch so, Krankenbett wurde immer bei Mama und Papa aufgeschlagen.
Wir hatten nichts dagegen und deswegen blieb es auch so.
Denke, es kommt einfach auf die Eltern drauf an, wie sie es handhaben möchten und wie die Kleinen am Besten schlafen.

LG Tath