Neues von David

Archiv des urbia-Forums Frühchen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Frühchen

Obwohl die Überlebenschancen für früh geborene Kinder immer besser werden, müssen vor allem Eltern von extrem Frühgeborenen oft für die gesunde Entwicklung ihres Kindes kämpfen. Der Frühchenmediziner Dr. Matthias Jahn beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von caro0808 11.09.08 - 21:27 Uhr

Hallo!
Wollte mich auch mal wieder melden. David ist ja nun schon 4 Wochen alt. Er liegt leider noch auf ITS, wird zeitweise auch noch beatmet. Jetzt wurde bei ihm eine Mitralklappeninsuffiziens festgestellt. Der FA sagte, das es op. werden muß, aber erst, wenn sein Gesamtzustand stabil ist. Kennt sich damit jemand aus? So eine Herz-OP ist doch bestimmt nicht grad ein Routineeingriff, oder? Ich hab heut schon wahnsinnige Angst und der Termin steht noch nicht mal fest. Ich glaub, wenns soweit ist, drehe ich durch vor Angst. Naja, ansonsten gibt es auch immer wieder mal kleine Probleme mit David. Die Nahrung verträgt er mal einen Tag super, dann spuckt er wieder alles aus, dann würgt er nur und muß wieder ständig abgesaugt werden. Am WE ging plötzlich die Sauerstoffsättigung ohne besonderen Grund innerhalb von 1 Stunde von 98% auf 75% runter, er bekam sofort 5l Sauerstoff, ging langsam wieder hoch, am nächsten Morgen war alles wieder ok, als wäre niemals etwas gewesen. Die Ärzte konnten mir auch nicht sagen, woran es lag. Es ist schon alles ganz schön nervenaufreibend. Ich komme mir manchmal vor, als wäre ich in den 4 Wochen 10 Jahre älter gworden. Abends, wenn ich vom KH komme, falle ich nur noch völlig kaputt ins Bett. Hoffentlich wird das irgendwann wieder besser.
Sorry fürs Zutexten und#bla aber ich mußte das einfach mal loswerden. Denn ich glaube, wer sowas nicht selbst durchgemacht hat, kann es irgendwie nicht verstehen, wie belastend es zeitweise ist.
LG Caro

Beitrag von reik80 12.09.08 - 08:55 Uhr

Hi Caro!
Ich weiss leider nichts von eurer Vorgeschichte, aber dass du dir immer wieder tierisch Sorgen machst, kann ich nur zu gut verstehen. Wir haben 3 Frühchen. Bennet ist jetzt 4 1/2 Monate alt und damals in der 30.SSW geboren. Ich hab immer noch wieder Angst, wie jetzt bei seinem Infekt mit Bronchitis, daß er vielleicht ne Lungenentzündung kriegt oder irgendwas, was mir den Kleinen wieder nehmen kann. Es ist dieses Gefühl der MAchtlosig- und Hilfslosigkeit, welches immer in einem verankert bleibt. Ich hoffe, daß auch ihr irgendwann ein Happy End habt. Aber tot ins Bett fallen..das hält auch später noch an;-)
LG Reik

Beitrag von sternchen-2007 12.09.08 - 10:08 Uhr

Hallo Caro!

Dieses Auf und Ab kenne ich auch sehr gut.
Bei uns waren es fast 4 Monate, in denen wir nicht wussten ob unser Sohn überlebt. Aber ich kann dir eins sagen: Wenn du Kinder hast, dann machst du dir immer Sorgen, egal wie alt sie sind (Sagt auch meine Mami. Und ich bin schon 30;-) ).
Mein Kleiner wurde auch am Herz operiert (Ductus) und da hatte er garde mal 750 Gramm. Das war mit Abstand das Schlimmste für uns Eltern. Aber mittlerweile ist das alles vergessen und wir freuen uns jeden Tag wie gut es Fabio geht.
Mein Sohn war 5 Monate im KH und ich kann dir nur folgenden Tipp geben:
Genieße jeden Moment mit deinem Kind und mach dir keine Gedanken über Sachen, die du sowieso nicht ändern kannst. Spar dir deine Kraft lieber für später.

LG und alles Gute
Doris und Fabio (22+4)