Ich finds unmöglich...

Archiv des urbia-Forums Ungeplant schwanger.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Ungeplant schwanger

Was ist, wenn eine Schwangerschaft überraschend und ungeplant kommt? Hier kannst du fragen, wie andere diese Situation bewältigt haben. Grundsatz-Diskussionen um das Thema Schwangerschafts-Abbruch sind allerdings besser im Forum "Allgemeines" aufgehoben.

Beitrag von katze1986 11.09.08 - 21:34 Uhr

Es gibt genau so viele Frauen die Kinder wollen wie Frauen die keine KInder wollen. Es gibt aber auch Frauen die Kinder wollen... aber keine Zukunft sehen und wenn sie schwanger sind vielleicht Abtreiben.

Das ist nix schönes, ich weiß es aus eigener Erfahrung.
Aber viele Mädchen oder Frauen ... haben oft einen guten Grund dazu ..und machen dies nicht zum Spaß.

Aber doch oft kommen sehr schräge Antworten zurück wenn ein junges Mädechen sagt ... ich hab es vor oder schon getan.

Da frage ich mich... was machen diese gewissen Damen, mit diesen oft inakzeptablen Antworten wenn dies ihren eigenen Töchtern passieren würde!!!

Die Tochter wird ungewollt schwanger und möchte einen Abbruch vornehmen aus welchem Grund auch immer?

Was passiert dann?

Wird der Tochter dann den Rücken zu gekehrt? Aus der Familie verstoßen???

Frauen die keine Kinder bekommen können , kann ich gut verstehen wenn sie geschockt reagieren wenn sie von Abbtreibung hören. Aber muß man es nicht trotzdem irgentwie akzeptieren?

Beitrag von pogo24 11.09.08 - 21:40 Uhr

<<< Es gibt genau so viele Frauen die Kinder wollen wie Frauen die keine KInder wollen. <<< wenn ich keine kinder haben will, verhüte ich. meine arbeitskollegin ist 28 jahre alt und will NIEMALS kinder haben. sie verhütet doppelt und dreifach.

Beitrag von janine2785 12.09.08 - 10:58 Uhr

Und du bist dabei uns passt auf das wirklich nix passiert???

Sorry, aber aber selbst wenn man doppelt und dreifach Verhütet kann was passieren.

Aber dennoch finde ich es komisch das du ein Beispiel vorbringst mit dem du eigentlich nichts zu tun hast, es sei denn du kontrollierst tatsächlich ob sie verhütet, damit sie falls was passiert, nicht einfach nur erzählt sie hätte gewissenhaft verhütet und kann sich nicht erklären wie das passiert ist.

Beitrag von pogo24 12.09.08 - 20:37 Uhr

äh nee, bin nicht dabei. aber man unterhält sich ja. ich bin vor 2 jahren mutter geworden und als ich wieder zu arbeiten anfing, haben wir uns über kinder unterhalten. sie meinte, so ein "schreihals" kommt ihr nicht ins haus. sie nimmt die pille und ihr freund verhütet zusätzlich mit kondom (obwohl er schon sterilisiert ist)!!!!! also das ist für mich ne bombensichere verhütung.
<<< Aber dennoch finde ich es komisch das du ein Beispiel vorbringst mit dem du eigentlich nichts zu tun hast, es sei denn du kontrollierst tatsächlich ob sie verhütet, damit sie falls was passiert, nicht einfach nur erzählt sie hätte gewissenhaft verhütet und kann sich nicht erklären wie das passiert ist.<<< #kratz das muss man net verstehen, oder?

Beitrag von janine2785 13.09.08 - 11:15 Uhr

Doch, kann man verstehen, hier wird immer ein extremer Unterschied gemacht zwischen:

Hilfe, ich bin schwanger, aber ich habe sorgfältig verhütet

und:

Hilfe, eine Pille vergessen, ich in schwanger

Wenn es nach den Aussagen hir ginge hätte die Pille keine Sicherheit von 99% sonder höchstens 20-30%

daher gehe ich einfach mal davon aus das viele Frauen auch einfach nur sagen sie haben gewissenhaft verhütet und es ja wenn nicht jemand daneben sitzt und es überprüft auch keiner wiederlegen kann.



Beitrag von blaue-rose 11.09.08 - 21:42 Uhr

Hallo katze,


ich gebe dir Recht. Oft kommen hier Antworten die im Konflikt wenig hilfreich sind. Die Frage nach der Verhütung finde ich genauso unpassend wenn hier um Hilfe gebeten wird.

Auf der Seite *** kommen die schrägen Antworten nicht. Die User dort wissen was ein Ab bedeutet und versuchen hilfreich zur Seite zu stehen.


Freundliche Grüße blaue-rose

Beitrag von madame.de.pompadour 11.09.08 - 21:45 Uhr

Ich habe leider die Befürchtung, dass die Fronten was diese Thema angeht, sehr verhärtet sind.

Selbst wenn jemand gegen Abtreibungen ist bzw. es nicht verstehen kann, so sollte man immerhin noch die gute Kinderstube wahren und auf einem "anständigen" Niveau diskutieren, hinterfragen oder kommentieren.

Viele werden aber leider derart emotional und beleidigend, dass es fast schon müßig ist, diese andauernd auftauchenden Diskussionen zu verfolgen.

LG
M

Beitrag von shiny-tiny-guns 11.09.08 - 22:01 Uhr

Hallo

ich gebe dir recht, da ich auch aus eigener Erfahrung sprechen kann.

Ungewollt schwanger geworden, 3 Wochen blankes Gefühlschaos ob Abbruch oder behalten und am Ende doch für den Abbruch entschieden.

Danach das Bedürfniss zu haben es hier vielleicht niederzuschreiben und am Ende kommen teilweise nur unfreundliche (die, die wahrs. nicht lesen können, dass sie feinfühlig antworten sollen#kratz) Kommentare.

Ich hatte 1,5 Monate nach dem Abbruch eine tiefe Depri, da ich seit dem Abbruch gesundheitlich angeschlagen war. Seit das alles wieder in Ordnung ist, komme ich auch etwas zur Ruhe und kann es verarbeiten. Ich stehe hinter meiner Entscheidung und weiß, dass es für die Situation, einfach das beste war.

Wenn du mal reden willst, kannst du mich gerne über VK anschreiben#liebdrueck

Lg #sonne

PS: Wie weit warst du bei dem Abbruch?

Beitrag von katze1986 11.09.08 - 22:07 Uhr

Ich war in der 11. Woche !!! Es war der letzte Tag an dem ich die Chance hatt abzubrechen,...ich brauchte etwas Zeit

Beitrag von shiny-tiny-guns 11.09.08 - 22:10 Uhr


oh je, ich wusste dank meines kurzen zyklus sehr früh, dass ich ss war, da war ich 3+3ssw erst#schock, den abbruch hatte ich bei 7+6ssw.gott sei dank, gingen die wege (kk, beratung) sehr schnell.

wie gesagt, wenn du reden willst, schreib mich einfach an#liebdrueck

Beitrag von carrie23 11.09.08 - 23:42 Uhr

Wieso rechtfertigst du dich wegen diverser frustrierter Antworten?
Es ist DEINE Sache, DEIN Körper und DU musst wissen ob du mit der Abtreibung fertig wirst.
Wenn es diversen Damen nicht passt sollten sie ihr Näschen nicht ins "ungeplant schwanger" Forum halten.

Beitrag von emmapeel62 11.09.08 - 23:56 Uhr

Du musst dich vor niemandem rechtfertigen.

Leider rennen hier immer jede Menge Damen rum, die es einfach nicht lassen können dumme Kommentare abzugeben.

Und mal ganz ehrlich, es will uns doch hier keiner erzählen, daß eine 15 oder 16 Jährige es ohne die Hilfe von Familie, Jugendamt etc. schafft ein Kind großzuziehen.

Gruß
Mrs. Peel

Beitrag von katze1986 12.09.08 - 10:54 Uhr

Danke Mädels :)

Aber speziell rede ich grad garnicht über mich, ich denke nur... in naher Zukunft werden sich bestimmt weitere Mädels melden die Ihre schwangerschaft abgebrochen haben

Beitrag von frieda05 12.09.08 - 11:38 Uhr

(schulter-zuck)

je nach Tagesform, gehöre ich auch zu den Unverbesserlichen, die sich auf Diskussionen mit entsprechenden Damen einlassen.

Zudem habe ich noch unheimlich gerne das letzte Wort #schein #hicks

Aber...., wir werden zu bestimmten Menschen nicht durchdringen...., (resignierend-den-Kopf-hängen-lass).

Gott zum Gruße
Irmi

Beitrag von jewishwoman 12.09.08 - 11:45 Uhr

ich habe mein erstes Kind mit 19 bekommen und wurde von meine Eltern unterstuetzt,so ist es nur normal dass ih meine Tochter unterstuetzen wuerde und eben auch vielleicht ihr Kind adoptieren.ich denke nicht dass meine Tochtr sich fur einn abbruch entscheiden wuerde, denn denn meinen Kinder vermittle ich den Respekt vor dem leben auch wenns nicht auf der Welt ist auserdem wie gesagt wuerde ich sie aufklaeren dass es nicht soweit kommt!

allerdings muss ich mal ne Tochter bekommen..erwarte den 3. Sohn!

Cu naomi

Beitrag von katze1986 12.09.08 - 11:52 Uhr

Sag niemals nie !!!

Was willst du damit ausdrücken? Das Mädels die einen Schwangerschaftsabbruch vornehmen lassen eine schlechte erziehung genossen haben?

Was würdest du denn tun wenn die Freundin einer deiner Söhne abtreiben lassen wollen?

Beitrag von frieda05 12.09.08 - 11:54 Uhr

Söhne werden Väter....,

naürlich haben Mütter von Söhnen es da immer einfacher - was geht uns der Bauch des Mädchens an, - kann die "dumme Kuh" nicht verhüten?

und oft lese ich hier, daß einige Frauen aufgrund des Druckes seitens der Erzeuger abtreiben.

Man versucht natürlich den eigenen Respekt zu vermitteln, ob die Kinder dieses später genauso umsetzen...#kratz, sei dahingestellt. Es sind keine Klone, sondern eigene Persönlichkeiten, mit ganz eigenen Wertvorstellungen, an deren Prägung nicht nur die eigene Familie Anteil hat.

Ich wünsche Dir eine schöne SS, und beim vierten Mal ein Mädchen - die können ganz wunderbar sein.

GzG
Irmi

Beitrag von jewishwoman 12.09.08 - 12:12 Uhr

Auch oehne werden aufgeklaert,da wird mein mann die entsprechenden maennergespraeche unternehmen und den umgang mit Kondom erklaeren.Uebrigens wuerde ich auch dann die Freundin des Sohnes unterstuetzen,sie ist nicht meines Tochter ,doch waer das kleine ja mein Enkelkind
Cu naomi

Beitrag von katze1986 12.09.08 - 12:17 Uhr

Schön und gut.
Aber ich wurde auch aufgeklährt.. ob zuhause oder in der Schule.. und es mir und vielen anderen Mädels trotzdem passiert !!!!

Ist ja toll das du bereit wärst die Freundin deines Sohnes zu unterstützen..aber was ist wenn sie das Kind absolut nicht möchte? Da kannst du dann auch nciht emhr viel dran rütteln. Denn das ist ganz allein Ihren Entscheidung

Beitrag von jewishwoman 12.09.08 - 12:23 Uhr

Ich denke ehrlich gesagt ich wuerde es mir dann sehr sehr schwer mit der Entscheidung tun und ich denke auch das Verhaeltnis sei gestoert, es war ja auch immer hin mein Enkelkind... Irgendwie sind da ja auch Wut und trauer meinerseits zulaessig, es taete mir ja im herzen weh . aber wie gesagt wer weisas wird und ich werde hoffentlich nicht in diese Situation geraten.
Cu naomi

Beitrag von frieda05 12.09.08 - 12:28 Uhr

glaube ich Dir gerne...., daß dein Mann die "entsprechenden Männergespräche" führen wird und auch wenn es daneben geht..., wärest Du für ein Kind da.

Deine Einstellung in allen Ehren...., Du kannst ganz einfach nicht sicher sein, daß selbst wenn das Mädchen das Kind auch haben wollte, Dein Sohn mitspielt.

Was meinst Du wieviele Söhne Sachen machen die ihren Eltern moralisch völlig unvorstellbar sind. Und die sind alle zuhause aufgewachsen. Es gibt tatsächlich auch junge Männer deren Eltern ein evtl. Enkelkind aufziehen würden, die ihre Freundinen trotzdem dazu bringen abzutreiben. Weil nämlich in erster Linie die jungen Leute für das Leben vom Krümel verantwortlich sind.

Rein biologisch schon eine sinnvolle Lösung. Schön wenn Oma + Opa da sind, aber wenn die jungen Menschen keine Kinder wollen..., könnt ihr Euch auf den Kopf stellen und mit den Ohren wackeln.

GzG
Irmi

Beitrag von katze1986 12.09.08 - 11:53 Uhr

Sag niemals nie !!!

Was willst du damit ausdrücken? Das Mädels die einen Schwangerschaftsabbruch vornehmen lassen eine schlechte erziehung genossen haben?

Was würdest du denn tun wenn die Freundin einer deiner Söhne abtreiben lassen wollen

Beitrag von rita30 12.09.08 - 14:32 Uhr

#pro

Beitrag von naddl85 13.09.08 - 09:21 Uhr

Hallo

Das Thema hatte ich letztens mit einer Freundin. Wir sind fast gleichzeitig schwanger geworden. Meine war geplant. Ihre nicht.

Allerdings stand für meine Freundin fest das sie es nicht behalten würde. Ich kannte die privaten Gründe und habe lange mit ihr geredet weil ihr es echt schwer fiehl.

Ich persönlich könnte es nicht aber hab sie auch verstanden wieso und warum. Wäre ich in ihrer Situation hätte ich vielleicht auch darüber Nachgedacht aber denk nicht getan.

Ich will nur sagen selbst wenn man selber keinen machen könnte sollte man Menschen nie angreifen. Man weiß nicht was sie zu dieser Entscheidung bringt.

Wir haben fast täglich bis zu ihrer Op geredet. Ich muss gestehen das ich ihr immer sagte wenn sie es bekommt helfe ich ihr. Dennoch blieb es bei Ihrem abbruch.

Danach war sie erstmal fertig. Die Zeit war nicht grad leicht für sie, grad weil sie nur mich hat zum reden und ich schwanger bin. Ihr wars unangenehm mit mir zu reden eben weil ich sagte ich könnts nicht und sie ja mich schwanger erlebt.

Aber der Abbruch stand nie zwischen uns denn ich sage es ist ihr Leben und egal was sie macht werden wir Freunde bleiben!!!

Also ich könnte an die Decke gehen wenn jemand sagt ich bin schwanger und lass es wegmachen weil man z.B. nicht verhütet hat. Aber würde dann eher meine Klappe halten weil man doch nie genau weiß was dahinter steckt.

So mein Wort zum Samstag.

Lg Naddl

Beitrag von ostsonne 13.09.08 - 09:50 Uhr

wenn du auf deinen eigenen beitrag anspielst, so muß ich nur dazu sagen:

du hast hier nur erwähnt: ich habe es getan und es war klug so von mir gehandelt zu haben. ( oder so ähnlich )

was erwartest du für antworten ? helfen kann dir jetzt eh keiner mehr, also was hast du erwartet ? das dir alle gratulieren dazu ?

  • 1
  • 2