Sprunggelenksbruch - wie gehts weiter?

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von docmartin 11.09.08 - 22:55 Uhr

Hallo zusammen,
dringende Frage meinerseits: mein Vater (Ende 60) ist gestürzt und hat sich das Sprunggelenk gebrochen. Nun ist er operiert worden und soweit ist alles gut gelaufen. Aber die Zeit nach dem Krankenhausaufenthalt macht uns Sorgen. Er wird den Fuß sechs Wochen überhaupt nicht belasten dürfen. Meine Eltern leben in einem Haus mit drei Treppen, mein Vater wiegt 85 Kilo, miene Mutter 50. Wie kann sie in den sechs Wochen danach mit der situation umgehen. Wie kommt er in die Badewanne zum Duschen? Er ist nicht sehr sportlich, er wird sicher nicht gut auf Krücken gehen können. Sie kann ihn nicht stützen (Bandscheibenschaden). Könnte ein Pflegedienst kommen? Sie sind privat versichert, zahlt das die Kasse wenn eine Haushaltshilfe und /oder Pflegekraft kommt? Meine Mutter kann nicht Auto fahren, wie kann ihr beim Einkaufen geholfen werden? Könne wir für mienen Vater eine Reha beantragen, so dass er erst nach den sechs Wochennach Hause kommt? Hat jemand Tipps/Erfahrungen?
Das wäre super, Danke!
Franziska

Beitrag von arkti 11.09.08 - 23:03 Uhr

Mit Gips duschen wird wohl schlecht möglich sein.

In eine Reha mit Gips?
Rehamaßnahmen sind im Anschluß an Krankheiten gedacht, zum laufen lernen, essen lernen oder sonstwas.

Einkaufen geht auch ohne Auto.
Meine Mutter hat auch kein Führerschein und geht einkaufen wenn mein Vater nicht da ist.
Ansonsten müssen halt mal Kinder,Freunde oder Bekannte einspringen.

Die werden ihm im krankenhaus schon zeigen wie er mit Krücken laufen muss.
Meine Mutter ist auch keine Sportskanone hat es auch geschafft.
Wenn man im Haus wohnt muss man in der Zeit das Leben halt mal auf eine Etage beschränken wenn man die Treppen meiden will.

Beitrag von goldtaube 12.09.08 - 06:58 Uhr

Ich würde auch sagen, dass er das mit den Krücken schon hinbekommen wird. In der Regel lassen sie ihn dann auch Treppen damit laufen ob es geht. Und erst dann wird er entlassen.

Duschen geht ganz gut mit Gips. Und dein Vater bekommt das mit etwas Unterstützung sicherlich auch gut hin. Damit der Gips nicht nass wird einfach das Gipsbein in zwei große Müllbeutel stecken und oben die Öffnung straff mit Klebeband umwickeln so das es dicht schließt. Das haben sie bei mir im Krankenhaus schon so gemacht und ich habe das zu Hause auch gemacht und konnte so jeden Tag problemlos duschen ohne das der Gips nass wird.