bin neu und verzweifelt

Archiv des urbia-Forums Unterstützter Kiwu.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Unterstützter Kiwu

Dein Arzt hat Hindernisse für eine normale Empfängnis festgestellt und du bist in Behandlung in einer Kinderwunschpraxis? Hier kannst du dich mit anderen über die künstliche Befruchtung etc. austauschen. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen. Unser Kinderwunschmediziner Dr. David Peet beantwortet deine Fragen in unserem Expertenforum.

Beitrag von dape 11.09.08 - 23:42 Uhr

Hallo. Bin hier neu und eigentlich auf der Suche nach Antworten oder wenigstens nach etwas Ablenkung und Trost. Hier sind einige, die von jahrelangem unerfüllten Kinderwunsch reden und ich bewunder euch. Wie schafft ihr es den Mut nicht zu verlieren? Wir versuchen es seit einem Jahr. Seit März sogar mit Unterstützung einer Spezialistin und vielen Medikamenten. Sie ist toll, aber erfolglos. Ich bin gerade an dem Punkt, dass ich am liebsten den Kopf in den Sand stecken würde. Ich fühle mich wie eine Versagerin. Als wäre ich keine vollwertige Frau. Kennt ihr das?
Gruß und gute Nacht an alle, die schlafen können

Beitrag von ixxmariexxi 12.09.08 - 03:29 Uhr

Hey Kopfhoch..

Wie du es schon schreibst einige sind jahrelang dabei..
EInige koennen nie das gefühl haben ein kind in sich wachsen zu spüren..
Es wird schon irgendwann klappen..
Vielleicht versteift ihr euch einfach zu sehr da drauf..
Ich und mein Mann sind auch dabei und auch seid fast einem jahr..
Und wir geben nicht auf..
Sowas braucht seine zeit..Und irgendwann wenn man nur noch alles im hintergedanken hat..
Dann irgendwann wird es soweit sein..
Man bekommt selten das was man unbedingt wiLL..

Also weiterhin kopfhoch..

Beitrag von mater-dolorosa 12.09.08 - 05:17 Uhr

Hi Dape,

du hast doch ein Kind und bist 28...d.h. du bist eine Vollwertige fRau...das sind schon die Ausgangsbedinungen der Welt :-)

Ich kenne das Gefuehl allzu gut (beim 3. Kind)...Dazu kommen innere Wutausbrueche...das Gefuehl..eine Poppmaschine nach Plan zu sein...grrr... Aus dem Grund gingen wir gaanz schnell zu einer IUI um...Ich haette dieses Gefuehl nicht laenger asugehalten...
Bei der ,,kuenstlichen Befruchtung´´ wusste ich...aha..jetzt entscheidet bisl der liebe Gott...fuer uns war es eine enorme psychische Entlastung...und es hat geklappt...

Warum musst du Medis nehmen ?

LG Mater



Beitrag von sapiens 12.09.08 - 09:28 Uhr

Hey, das wird schon. Nur nicht aufgeben.
Ich habe so wie du auch schon einen Sohn, allerdings habe ich auf ihn auch schon fast 7 Jahre warten müssen, deshalb ist mir diese Gefühlswelt jetzt nicht mehr fremd (und es fühlt sich beim zweiten Kind auch nicht mehr ganz so besch... an). Habt ihr denn auch mal das Spermiogramm deines Mannes untersuchen lassen?

Alles Gute

Andrea