Wie kann ich es schaffen?

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von julchen027775 12.09.08 - 08:34 Uhr

Hallo zusammen!
Eigentlich müßte mein Beitrag wohl eher in die Kategorie Gesundheit. Aber da ich keinen Gesundheitsrat brauche, sondern mich nur mal ausquatschen (schreiben) möchte, denke ich dass ich hier richtig bin.
Seit ca. 4 Jahren geht es mir gesundheitlich echt beschissen.:-( Taubheitsgefühle, Benommenheit, Dauermüdigkeit, Haarausfall und Gelenkschmerzen sind nur einige Symptome. War auch schon bei vielen Ärzten-
keine weiß weiter. Mittlerweile sind Angstzustände und Depressionen mit hinzugekommen. Super!
Ich bin wirklich sehr verzweifelt wegen der ganzen Sache. Habe wirklich eine super Familie. Einen Mann der mich überalles liebt, zwei supersüße Mädels, ich könnte sooo glücklich sein. Aber wie kann ich all das noch genießen, wenn es mir immer schlechter geht. Eigentlich habe ich im Moment überhaupt keine Kraft mehr. Wenn meine Kids nicht wären, wüßte ich nicht, ob ich da alles noch lange aushalten könnte. Sicher es gibt Tage, da geht es mir ganz gut. Jedoch sind sie sehr selten geworden. Ich bin 31 Jahre alt und fühle mich wie 80. Alle schieben es auf die Psyche. Die mittlerweile sicher ihren Beitrag dazuleistet. Bin auch in Behandlung und habe nun eine Reha beantragt. Aber genau das ist es ja, was mich so ankotzt. Ich war immer so positiv, und fröhlich. Diese ganze Geschichte zerstört echt alles in mir. Möchte so gerne einfach das Leben mit meinem Mann und den Kindern genießen. Bin nun bei einem Heilpraktiker. Der hat festgestellt, das es sich um Impfungen handelt, die mein Zentrales Nervensystem angegriffen haben. Mache nun eine Entgiftung. Es gibt nichts was ich mir mehr wünsche, als das bald alles wieder in Ordnung kommt. Der Gedanke, bald in die Reha zu fahren und meine Familie allein zu lassen, belastet mich sehr. Aber ich hoffe, das es die richtige Entscheidung ist. Bin wirklich sehr traurig wegen dieser ganzen Sache. Und wütend!!! Außerdem habe ich irgendwie auch keine richtige Freundin bei der ich mich mal ausweinen kann. Deshalb tu ich es nun hier! Sorry!!!
Liebe Grüße
Cornelia

Beitrag von nessi104 12.09.08 - 09:39 Uhr

lass dich mal#liebdrueck

mach dir keine sorgen,deine familie allein zu lassen.deine familie ist doch froh wenn es dir endlich besser geht.
mach die reha ohne schlechtes gewissen,es geht doch um deine gesundheit,und du bist ja nicht für immer weg.

das ist schon die richtige entscheidung.
alles gute und gute besserung#blume

lg nessi

Beitrag von schullek 12.09.08 - 10:20 Uhr

mensch, dieser bericht hätte von mir stammen können!
mit meiner gesundheit ging es nach einer auffrischungsimpfung vor 1 1/2 jahren rapide bergab. meine bis dahin nur leicht vorhandene borrelisose brach dramatisch aus, noch andere symptome kamen hinzu und ich weiss manchmal auch weder aus noch ein.
ich bin schon seit über einem jahr in hom. behandlung, nachdem ich von den schulmediziniern eigentlich nur ausgelacht wurde und überhaupt nicht ernst genommen wurde. es ist seitdem auch schon besser geworden. ich hoffe und bete, dass irgendwann alles wieder einigermaßen normal wird. dabei muss es gar nicht sehr gut sein. ein normal würde mir schon reichen. ich bin manchmal zu kaputt um nur die arme zu heben, aber es muss ja irgendwie weitergehen. ich stecke mitten im studium und muss irgendwann auch vollzeit arbeiten, sonst können wir finanziell nicht überleben.
deswegen habe ich natürlich auch viele zukunftsängste. wenn du magst, kannst du mich ja mal per vk anschreiben und wir können uns austauschen.

lg,
adina, die dich mehr als nur versteht.

Beitrag von smr 12.09.08 - 11:21 Uhr

Hallo!
Ach Mensch, das hört sich ja schlimm an.
Sag mal, hast Du Dich mal auf Rheuma testen lassen, alles was Du beschreibst, könnte zutreffen.
Bei mir ist es nach der SS ausgebrochen und es hat auch ewig gedauert, bis mal jemand die richtige "Idee" hatte.
LG
Sandra

Beitrag von julchen027775 12.09.08 - 12:25 Uhr

Hallo Sandra!
Nein, wer macht den diese Untersuchung?
Wär ja auf jeden Fall einen Versuch wert.
Vielen Dank für den Tipp
Liebe Grüße
Cornelia

Beitrag von smr 12.09.08 - 15:03 Uhr

Hallo Cornelia!
Erstmal kann der Hausarzt Blutprobe nehmen wg. der Entzündungswerte. Da es aber Arten gibt, die so einfach nicht festzustellen sind, am besten zum Rheumatologen. Allerdings sind da die Wartezeiten auf einen Termin teilweise recht heftig, kommt darauf an, wo Du wohnst. Ich bin über 1 Jahr hin und her gerannt, als ich dann beim Rheumatologen war, hats eine Blutprobe und eine Untersuchung gedauert und ich hatte ENDLICH eine Diagnose.

Es muß ja nicht sowas sein bei Dir, aber die Gelenkschmerzen und die Müdigkeit und Abgeschlagenheit könnten daraufhinweisen.

LG
Sandra

Beitrag von xmarcix 12.09.08 - 16:28 Uhr

hallo


eine freundin von mir hatte auch starke gesundheitliche probleme. sie ist dann zum heilpraktiker gegangen. er hat festgestellt das sie auf weizen reagiert. sie hat ihre ganze ernährung umgestellt und es geht ihr jetzt super! außerdem hat sie noch abgenommen.

lg marcela