Schreibschrift

Archiv des urbia-Forums Kids & Schule.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kids & Schule

Kleine Kinder, kleine Sorgen - große Kinder, große Sorgen? Schulschwierigkeiten oder anstrengender Streit ums Aufräumen: Lest und diskutiert mit. Und da die Vorbereitung der Einschulung ansteht: Hier begleitet urbia-TV Vater und Tochter beim Schulranzenkauf.

Beitrag von schnuffieundschmusie 12.09.08 - 09:15 Uhr

Hallo,
meine Tochter(6) hat am 01.09. die Schule gewechselt und geht nun in die 2. Klasse.
In der alten Schule hatte sie noch keine Schreibschrift, in der neuen Schule sind die Schüler mitten "drin". D.h. sie muß viel nachholen. Ungefähr 10 Buchstaben und natürlich die laufenden mit. Das gibt immer viele Tränen.
Mein Mann besteht darauf, dass sie ordentlich und akkurat schreibt. Ich bin der Meinung, Hauptsache sie schreibt es leserlich und richtig. Wie ist es nun richtig. Ab der 3. Klasse schaut man doch sowieso nur noch auf die Rechtschreibung. Oder?
In Mathe braucht sie zum Glück nichts nachzuholen.
Überfordere ich sie? Sie tut mir so leid.Von der alten Schule kenne ich keine Schwierigkeiten. Ganz im Gegenteil, sie hat sich gelangweilt.
LG
Karola

Beitrag von 98honolulu 12.09.08 - 09:45 Uhr

10 Buchstaben in Schreibschrift nachzuholen ist nicht so viel. Ich als Lehrerin finde auch, dass man ordentlich schreiben sollte. Später wird die Schrift meist eh wieder unordentlicher. Man schaut nicht nur auf die Rechtschreibung, auch die äußere Form ist wichtig!
Wenn sie nur die Buchstaben nachholen muss, ist das keine Überforderung!
LG

Beitrag von rossi67 12.09.08 - 10:22 Uhr

Hallo,
auch ich habe geglaubt, dass irgendwann die Schreibschrift egal ist, zumal unsere Tochter im 4. Schuljahr selbst in ihren Arbeiten Druckschrift schreiben durfte. Und nun ist sie im 5. Schuljahr Realschule und Schönschrift ist angesagt. Bei uns gibt es jeden Tag Tränen, weil sie es einfach nicht mehr gewohnt ist, in Schreibschrift, schnell und schön zu schreiben.
Es ist zum Haareraufen.
Du tust deinem Kind einen großen Gefallen, wenn du jetzt mit ihr die Schreibschrift einübst und sie ein gutes Schriftbild hat. Sonst hat sie später große Schwierigkeiten.
LG Rossi

Beitrag von mamkeperser 12.09.08 - 11:10 Uhr

Hallo,

ich würde das ganze spielerisch versuchen. Sie hat doch sicher eine Tabelle mit dem ABC, oder? Dann lass sie doch einen Brief an die Oma, einen Einkaufszettel oder einen Wunsch für das Wochenende in Schreibschrift aufschreiben. Weg vom "eine Seite a" schreiben - die Übung kommt doch mit der Zeit und es ist viel spannender, sich aus der Tabelle selber die Buchstaben rauszusuchen und loszuschreiben. Wichtig ist nur, dass DU weißt, wie die Buchstaben geschrieben werden (wie angesetzt wird etc.), damit du sie korrigieren kannst, falls sich sich eine falsche Schreibweise angewöhnt.

Und vielleicht kannst du ihr ein schönes Buch in Schreibschrift schenken oder aus der Bücherei ausleihen - wenn man das Schriftbild immer wieder sieht, prägen sich die einzelnen Buchstaben auch so ein.

Viel Spaß!

LG mamkeperser

Beitrag von schnuffieundschmusie 12.09.08 - 11:16 Uhr

Hallo, danke für Deine Antwort.
Aber leider hat sie (oder die Klasse) ein Schreibschriftbuch, in dem die Kinder das üben müssen. Alsso 1 Seite A usw.
Und das soll sie nacharbeiten.
Das Schlimme ist, sie kann es eigentlich, denn sie schrieb in den Sommerferien schon Briefe in Schreibschrift. Es ist ihr einfach zu langweilig. Und in den Briefen wurde nicht auf den perfekten Buchstaben geachtet.
Ich denke, da müssen wir jetzt durch.
Es ist nur schade, daß sie die Freude am Schreiben dadurch verliert.
LG
Karola

Beitrag von hexenwesen25 12.09.08 - 11:14 Uhr

Hallo zusammen,

da kann ich mal wieder nur sagen ein hoch auf das Deutsche Schulsystem. Ich kann echt nicht verstehen warum der Lehrstoff in Deutschland nicht einhaltlich durchgeführt wird #augen. Ich würde an eurer Stelle jeden Tag ein bißchen machen und froh sein das sie nur da etwas zurück ist und ansonsten keine Schwierigkeiten hat. Richtig doof ist das für Kinder die vorher schon einige Schwierigkeiten hatten.
Ich habe einen echten Hals auf unser Schulsystem und könnte mich jedesmal darüber aufregen.
Lg Nicole

Beitrag von brigitte3 12.09.08 - 13:57 Uhr

Hallo Karola

Meine Tochter hatte schon in der 1. Klasse einen Schulwechsel.Von Waldorf auf Regelschule. Sie war 3 Monate in der Waldorfschule.

Sie hatte damals alles nachzuholen,auch bei uns gab es Tränen deswegen. Es ging da nicht nur um das Schreiben sondern Mathe und Lesen.

Jetzt ist sie in der 3. Klasse, bei uns wird Wert auf das Schriftbild gelegt. Ich war auch sehr streng in den Augen meiner Tochter und hab sie immer wieder üben lassen.

Heute hat sie eine super Schrift ind ist Stolz darauf.

Wenn man dosiert übt glaub ich geht das.

Gruß brigitte

Beitrag von reethi 12.09.08 - 16:25 Uhr

Hallo Karola,

mein Sohn geht auch in die 2. Klasse und bei uns sind sie sogar schon mit der Schreibschrift fertig! Ich kann mir gut vorstellen, dass es bei Euch Tränen gibt. Mein Sohn hat eine Lese/Rechtsschreibschwäche und es ist für ihn eine echte Plackerei.Wir mußten zu Haus auch viel nacharbeiten, weil er sehr langsam schreibt.
Trotzdem bestehe ich auch darauf, dass er es ordentlich macht. Bei uns achtet die Lehrerin auch darauf. Ich finde es aber auch wichtig. Und bei uns ist es inzwischen immer besser geworden, weil er ein richtig schönes Schriftbild bekommen hat. Ich denke lieber jetzt mehr tun, als nachher Defizite zu haben.

Ich würde die Klassenlehrerin mal fragen, bis wann Sie es nachgearbeitet haben muss, und dann immer ein bisschen machen. 10 Buchstaben sind gut zu schaffen, wenn man es sich einteilt.

Alles Gute für Euch!
Neddie

Beitrag von redbobbel 13.09.08 - 12:52 Uhr

Mein Sohn hatte das gleiche Problem und ich setze mich jedes WE hin und übe mit ihm. Er geht auch zum Fördern in der Schule um es nachzuholen. Mitlerweile (seit 6wochen geht er in die Schule) kann er alle Buchstaben in Schreibschrift.
Man muss nur dahinter sein dann klappt das auch.