Gestern VOX 9/11 Mysteries

Archiv des urbia-Forums Medienwelt.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Medienwelt

Für alle Themen aus der bunten Film- und Fernsehwelt, für Diskussionen über Stars und Sternchen, großes und kleines Kino - aber auch für eine tolle Buchempfehlung ist hier der richtige Ort!

Beitrag von luna1976 12.09.08 - 09:52 Uhr

Hi,

ich habe gestern Abend durch Zufall in diesen Bericht gezappt und bin entgeistert hängen geblieben.

Es ging darum, daß man glaubt, daß die TwinTowers in NY gesprengt wurden, vielleicht sogar von den eingen hohen Tieren selber veranlaßt.

Diese Zwiefel schienen so logisch und auch das, daß Augenzeugen berichtet haben. Es hat ja dem Bericht zufolge schon 6Wochen vorher angefangen mit den Ungereimtheiten.

Ich will und kann mir das gar nicht vorstellen. Daran müßte doch hunderte Menschen beteiligt gewesen sein. Bosse, Handlanger, Sicherheitsleute usw. Die hätten dann den tot von 3000 Menschen auf dem Gewissen. Da müßte doch jemand von Reue zeigen, niemand kann doch mit so einer Schuld leben.
Und wenn doch, woher wußten die, das die Flugzeuge kommen würden und wieso hat sich BinLaden dazu bekannt.?

Ich bin immer noch total aufgewühlt.

Hoffentlich bleiben die Leute dran und decken alles auf, was es zum aufdecken gibt.

Habt ihr das auch gesehen? Wie denkt ihr darüber?

Gruß Luna (die es immer noch nicht fassen kann)

Beitrag von ronjas_ma 12.09.08 - 09:58 Uhr

Hallo Luna,

was ich von der Sachen halten soll, weiß ich gar nicht mehr... Es ist einfach nur schrecklich!!! Ich war vor acht Wochen in der St. George Chapel direkt am Ground Zero. Es war ao ein bedrückendes und trauriges Gefühl. Bei jedem Schritt durch Manhattan hatte ich den Gedanken: War hier auch Asche, haben in diesem Hauseingang auch Menschen schutz gesucht??? Wenn man vor Ort ist hat man das Gefühl, man wäre dabei gewesen.
Ich zünde für alle Familien der 2997 Opfer eine Kerze an:
#kerze.

Saskia

Beitrag von colle 12.09.08 - 10:06 Uhr

tag

und so einen bericht kennst du erst seit gestern?#kratz

olle colle

Beitrag von luna1976 12.09.08 - 10:21 Uhr

Hi,

ja, deswegen bin ich ja so erstaunt.

Ich war damals schwanger im 6. Monat, mich hat dieses Leid der Menschen und der Hinterbliebenen so mitgenommen, daß ich vom Arzt TV-Verbot bekam.

Heute noch muß ich jedesmal weinen, wenn ich Berichte darüber sehe, deswegen schaue ich sie nicht so oft.

Wußte nicht, daß es ein so bekanntes Thema ist, denn so oft wird davon im TV nicht gesprochen, oder?

Gruß LUna

Beitrag von sandy_1 12.09.08 - 20:21 Uhr

Hallo Luna,

doch es wird sehr oft darüber gesprochen, das am 9/11 damals ganz komische Zusammenhänge waren.
Nur jedes Jahr kommt mehr raus bzw. kommen weitere Berichte.
-Das es Bilddokumente gibt, wo unterhalb des Flugzeugeintritts kurz bevor das Flugzeug einschlägt schon eine Explosion war.
-Oder das schon lange vorher arbeiten waren und da kaum einer im WTC bescheid wußte.
-Das die Kampfjets der Amis da irgendwo umher irren.
-Oder das am Pentagon kaum Teile gefunden wurden, was aber nach einem Absturz sein müßte und und und....

Da ja alle meinen die Amerikaner sind allmächtig ;-) und das non plus ultra, hat es wohl am anfang kaum jemand interessiert und käme wohl keiner auf den Gedanken, da der Schmerz und die Tragödie weltweit war.
Aber es gibt nunmal sehr viele Ungereimtheiten und Sachen die sehr komisch sind, so makaber das alles ist.
Denn irgendwie muß man ja die ganzen Einsätze rechtfertigen, die gegen den Terrorismus laufen, auch wenn manchmal (meist die Amis ganz vorne mit dabei) die Nase reingesteckt wird wo es niemanden was angeht.
Wo jetzt schon tausende beim Kampf draufgegangen sind, beim Kampf gegen den Terrorismus und weitere früher oder später sterben werden.

Lg, Sandra


Beitrag von bienchen1975 12.09.08 - 10:08 Uhr

Hallo Luna,

ich habe den Bericht auch verfolgt.
Hatten ja gestern die Wahl zwischen "Schicksalsreportage" auf RTL II oder VOX. Und ich dachte mir, dass VOX die bessere Wahl war! ;-)

Ich denke, dass dieses "Unglück" nie aufgeklärt wird. Da steckt viel zu viel Macht dahinter. Wer weiß welche Abkommen die alle miteinander haben. Osama bekommt ne Menge Geld von der USA, dafür kann man ja sowas ruhig mal zugeben, oder? Und er steht noch als Märthyrrer da. Ganz in Osamas Sinne.
Und Bush hatte wieder einen Grund in irgendein Land einzufallen und Krieg zu führen. Um auch jedem zu demonstrieren wie mächtig die USA ist.
Sehr traurig ist es allerdings die eigenen Leute dafür sterben zu lassen. Nur damit alles ins Bild passt.

Ich denke, dass die Wenigsten wussten was sie da taten. Die Handlanger schon gar nicht. Die machen nur ihren Job und was der Chef sagt. Und die, die zu gefährlich werden, werden aus dem Weg geräumt. Auf den einen oder anderen mehr kommt es denen bei so vielen Toten auch nicht drauf an.

Schrecklich diese Vorstellung. Aber vorstellbar wäre es für mich.

Ich konnte danach auch nicht gleich einschlafen, erst gegen halb 2 und um 6 musste ich wieder raus.

LG
ein müdes Bienchen!! *gähn* ;-)

Beitrag von luna1976 12.09.08 - 10:27 Uhr

Hi,

ich finde so erschreckend daran, daß sowas möglich ist.

Wie kann man soviele Menschen "opfern" für Macht und Geld und niemand bekommt die Nase daran. Sowas darf doch nicht sein?

Es macht mich wütend, daß es überall anscheinend nur noch um Macht, Geld und Korruption geht.

Diese Menschen dürften keine Nacht mehr schlafen und immer wieder mit ihren grausigen Taten konfrontiert werden.

Soviele Familien wurden auseinandergerissen.

Ich war damals im 6. Monat Schwanger, ich bekam vom Arzt TV-Verbot, weil es mich so mitgenommen hat.

Lieben Gruß Luna ( die die Hoffnung nicht aufgibt, daß irgendwann die Wahrheit ans Licht kommt und die Menschen sich bessern)

Beitrag von k.chen 12.09.08 - 12:32 Uhr

Diese Verschwörungstheorie kursiert doch schon eeeeeewig... #kratz Wie kann man daran vorbeikommen, wenn man mal ne Zeitung in der Hand hat oder mal im TV oder Internet schaut? Naja, egal.

>>woher wußten die, das die Flugzeuge kommen würden<< Gehört logischerweise alles zur Verschwörung... sprich: die Regierung soll die Flugzeuge höchstselbst entführen lassen haben.#aha

Was ich nun davon halten soll, weiß ich nicht. Man hört ja von jeder Seite wohl immer nur die halbe Wahrheit, dafür ist die US-Regierung ja bekannt.

Liebe Grüße, K.

Beitrag von ruhrpottjunge 12.09.08 - 13:59 Uhr

Überleg mal Folgendes; Wenn da, wie du mit Recht schreibst, Hunderte von Leute hätten beteiligt sein müssen, dann hätten ja jeder einzelne, der eingeweiht wurde, mitmachen müssen. Kein einzelner hätte sich weigern dürfen, denn sonst wäre er doch sofort an die Öffentlichkeit gegangen, oder? Zumindest IRGENDWER wäre an die Öffentlichkeit gegangen.

Es ist nicht so, dass ich der Bush-Administration so etwas "moralisch" nicht zutrauen würde. Ich traue es ihr nur rein praktisch nicht zu,

Beitrag von jumper 12.09.08 - 14:18 Uhr

Sagen wir es mal so: meiner Meinung nach gibt es schon VIELE komische Zusammenhänge.

Andererseits: Sollte es wirklich ein "geplantes" oder ein einfach "zugelassens" Ding gewesen sein, möchte ich das gar nicht wissen, denn das ist noch viel viel schlimmer, als jeder sonstige Krieg auf der Welt, kaum vorzustellen, was da alles dahinterstecken müsste!!!!