Auch die erste Geburt kann schnell gehen - Die Traumgeburt von Helene

Archiv des urbia-Forums Geburtsberichte.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburtsberichte

Herzlichen Glückwunsch zur Geburt! Egal ob spontan, mit Einleitung oder Kaiserschnitt, im Wasser oder in der Hocke - hier sind alle Geburtsberichte willkommen!

Beitrag von hoppler 12.09.08 - 10:49 Uhr

Dienstag, der 2. September. Der Tag begann damit, dass ich meinen Freund um 4:00 Uhr morgens zu einer dreitägigen Fortbildung ins drei Stunden entfernte Wuppertal verabschiedete. Hatte ihn noch gebeten auf jeden Fall sein Handy anzulassen, denn man könne ja nie wissen – ET war ja erst am 20. September und wirkliche Anzeichen einer die auf eine baldigen Geburt hindeuten könnten, hatte ich nicht!

Ich machte mich an diesem morgen auf zum Einwohnermeldeamt, dort in der „Ausländerabteilung“ (ich wohne in Belgien) war wie immer die Hölle los und ich kam fix und fertig gegen 12:00 Uhr nach Hause! Jetzt erst mal einen Mittagsschlaf – dann würde die Welt wieder anders aussehen! Kaum war ich eingeschlafen merkte ich ein kurzes, sehr starkes Ziehen und Krampfen im Unterleib (ähnlich Menstruationsschmerzen)! Wehen? Nein! Die Schmerzen gingen wieder weg und kam nicht wieder, doch warum war meine Unterhose eigentlich so nass? Kaum aufgestanden wurde mir klar, dass die Fruchtblase wohl geplatzt sein musste...es tröpfelte unaufhörlich, besonders bei Bewegungen eine durchsichtige Flüssigkeit aus mir heraus! Puuuh, ok...nun ging’s wohl los, es war 13:30 Uhr. Wehen hatte ich noch keine.

Der erste Anruf galt meiner Hebamme! Ich muss dazu sagen, dass ich mich für die Möglichkeit entschieden habe, den Großteil meiner Wehen unter Betreuung meiner Habamme zu Hause zu verarbeiten und erst so spät wie möglich mit ihr ins KH zu fahren. Sie redete mir auf jeden Fall erst mal gut zu, bat mich die Ruhe zu bewahren es könne nun noch locker 10-15 Stunden dauern. Ich solle sie in zwei Stunden noch einmal anzurufen. Der zweite Anruf ging an meinen Freund: „Schatz, pack deine Sachen, komm wieder nach Hause – es geht los...“

Nun saß ich hier zu Hause und wusste nicht so recht was mit mir anzufangen! Kliniktasche checken...genau, das ist wichtig! Duschen...oh ja duschen...unbedingt! Spülen, oh ja die Küche musste ja UNBEDINGT ;) noch ordentlich gemacht werden! Essen? Mist, ich hatte morgens nur ein Brötchen gegessen, aber an essen war nun wirklich nicht zu denken!
Nach zwei Stunden hatte ich immer noch keine richtigen Wehen – klar ein regelmäßiges Ziehen im Unterleib war da – aber das war noch sehr gut auszuhalten! Ich rief meine Hebamme erneut an und sie versprach um 18:00 Uhr vorbei zu kommen. Kurz nach dem Anruf ging es dann doch so richtig los! Oh ja, das mussten nun wirklich Wehen sein! Ich kramte in meinem „Geburtsvorbereitungskurzgedächtnis“ und veratmete die Wehen so gut ich konnte! Sie kamen nun schon recht regelmäßig alle 6-7 Minuten. #schwitz

Eineinhalb Stunden später kam dann auch mein Freund und kurz darauf die Hebamme! Ich war schon ziemlich kaputt von den Wehen sehr froh die Hebamme zu sehen! Wie weit war der Mumu wohl schon offen? Die Untersuchung ergab: 5cm!!! Nach nur zwei Stunden Wehen! Die Hebamme war relativ überrascht und sagte erst mal alle Termine für den restlichen Tag ab! Die nächsten eineinhalb Stunden verbrachte ich stehend, liegend, hängend, kriechend in meiner Wohnung - Die Hebamme immer mit dem Herztongerät und mein Freund mit dem kalten Waschlappen hinter mir her – ich muss sagen das war wirklich perfekt! Ich musste nicht Stunden am CTG liegen und konnte die Wehen verarbeiten wie ich das wollte! War wirklich super! Um 19:30 hatte ich dann schon 7 cm und wir entschlossen uns ins KH zu fahren! Auf dem Weg zum Auto musste ich mich dreimal hinhocken, es ging nichts mehr...das war wirklich hart!

Im KH angekommen war schon die Badewanne im Kreissaal eingelassen (ich habe zu Hause leider keine). Das war soooooooooo eine Wohltat! Die Wehen wurden ein bisschen erträglicher und ich konnte zwischendurch gut entspannen. Lange konnte ich jedoch nicht ruhig liegen! Bewegung musste her und sowohl unter Hüftkreisen als auch in der Katzenhaltung waren die Wehen am erträglichsten! Zu einem bestimmten Moment, kurz bevor die ersten Presswehen kamen, dachte ich, ich schaff es nicht mehr! Fühlte mich so kraftlos und unfähig nun nach diesen äußerst schmerzhaften Wehen auch noch aus eigener Kraft mein Baby durch pressen auf die Welt zu bringen...Doch für PDA war sowieso keine Zeit mehr und ich wollte es auch ohne schaffen!

Die Hebamme fragte mich dann irgendwann in welcher Haltung ich am liebsten pressen wollte und könnte! Ich war so fertig, konnte überhaupt nicht klar denken und entschied mich dann schließlich wieder für die Wanne! Es war 21:30 als ich zurück in die Wanne stieg und die Hebamme meinen FA anrief, da es jetzt wirklich losging! Mein Freund saß links neben mir, hielt abwechselnd meine Hand und meine Beine fest. FA vor mir und Hebamme links von mir feuerten mich gleichzeitig unter jeder Presswehe an und ich gab alles, doch ich hatte das Gefühl, dass sich nichts tat, außer dass ich jeden Moment damit rechnete, mein Becken auseinander brechen zu spüren! Als mein Freund jedoch rief, er habe das Köpfchen schon gesehen und es könne nicht mehr lange dauern nahm ich noch mal alle meine Kräfte zusammen und versuchte wirklich in den Bauch zu pressen und nicht nur in den Kopf (so wie man es ja im Geburtsvorbereitungskurs lernt, es aber unter diesen unglaublichen Schmerzen so schwer fällt).

Plötzlich rief die Hebamme ich solle nun nur noch vorsichtig pressen und mal selber fühlen...unglaublich – da war der Kopf!!! Ich versuchte so vorsichtig wie möglich zu pressen (was so gut wie unmöglich war) aber Hebamme und Frauenarzt habe ich es zu verdanken, dass ich nur innen ein kleines bisschen gerissen bin, die beiden haben wirklich einen super Dammschutz gemacht!!! Nach dem Kopf kamen dann die Schultern und dann sah ich es, dieses wunderschöne winzige Gesicht und ich hörte den ersten Schrei, den ich niemals vergessen werde! Es war 22:14 Uhr und unsere Helene war da!!!
Sie wurde mir sofort auf die Brust gelegt und ich war so unglaublich kaputt, erleichtert und vor allem glücklich! Mein Freund hatte Tränen in den Augen und alle die behaupten, dass dieser Moment etwas magisches hat, denen kann ich nur recht geben!!!
Während ich aus der Wanne stieg konnte mein Freund Helene auf den Arm nehmen und sie kennen lernen! Ich zitterte vor Erschöpfung am ganzen Körper und den einen Stich mit dem ich genäht wurde und die Nachgeburt (schmerzhaft aber auszuhalten) nahm ich kaum noch wahr. Die Kleine lag dann wieder bei mir und ich legte sie sofort zum Stillen an – und sie begann auch direkt zaghaft zu trinken! Ein Wunder!!!

Wir drei wurden dann alleine gelassen und hatten viel Zeit uns noch im Kreissaal zu erholen und den Moment zu genießen! Erst nach einer Stunde wurde Helene gewaschen, gewogen und gemessen. Auch ich wurde gewaschen und versorgt und dann zusammen mit der kleinen auf das Zimmer gebracht! Leider waren alle Einzelzimmer besetzt und mein Freund konnte somit nicht bleiben...der einzige Wehmutstropfen an diesem Tag!
Am nächsten Tag sind wir direkt nach Hause gegangen! Helene und mir ging es gut und ich konnte es nicht erwarten mit ihr zu Hause zu sein.
Nun sind wir schon voll drin in unserem Alltag, Helene entwickelt sich prächtig, die Hebamme kommt täglich und alles läuft prima!
Ich kann nur sagen, dass diese Form der Geburt (Wehen zu Hause, Geburt im KH, am nächsten Tag wieder nach Hause) für mich perfekt war!!! Kann es wirklich nur empfehlen!
Ich wünsche allen, die die Geburt noch vor sich haben viel Kraft und eine genauso schöne Geburt wie ich sie hatte! Ihr schafft das Mädels, vertraut euch und eurem Körper, der ist nämlich stärker und belastbarer als ihr denkt!!!

Hut ab vor jedem der bis hierhin durchgelesen hat ;-)

Viele Grüße
Hoppler und Helene

Beitrag von nicole9981 12.09.08 - 12:45 Uhr

Hallo!

Ein sehr schöner Bericht. Ich habe meine Geburt ähnlich erlebt wie du. Wehen zu Hause mit der Hebi, Geburt im KH. Ich war noch einen Tag länger im KH als du (und als geplant) weil wir beiden Stillschwierigkeiten hatten die erst etwa 36 Stunden nach der Geburt erledigt waren und alles reibungslos lief.

LG Nicole mit Nils 11 Monate

Beitrag von gigibo 12.09.08 - 15:29 Uhr

toller Geburtsbericht #pro und eine wunderschöne kleine Maus habt ihr da bekommen #baby

Lg
Gigi und Minimaus 31SSW