Wie kann der Vater seinen Sohn beruhigen?

Archiv des urbia-Forums Schlafen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schlafen

Bitte, Baby, schlaf jetzt ein: Manches Neugeborene macht die Nacht gern zum Tag. Hier könnt ihr Trost nach schlimmen Nächten finden und euch gegenseitig Tipps geben, wie euer Baby zu einem guten Schläfer wird.

Beitrag von marly1 12.09.08 - 10:57 Uhr

hallo!

Brauche dringend mal euren Rat.
Mein Sohn wird jetzt bald 5 Monate alt und braucht zum Einschlafen ausschließlich mich. Die ersten Monate ist er nur im tragetuch eingeschlafen, mittlerweile ist es abends so: Ich stille, eine Stunde später bekommt er die Flasche, dann wird er gebadet, und ca. 30 min später lege ich mich mit ihm ins Bett und stille ihn, wobei er einschläft.
Danach wird er aber noch mindestens 5-6 mal wach, in Abständen von 10-30 min. Ich gehe dann immer wieder hin, lege mich zu ihm, gib ihm nochmal die Brust oder nehme ihn im Bett sitzend auf den Arm und wiege ihn. Dabei singe ich ihm immer etwas vor. Das ganze dauert jeweils 5-10, max. 20min, dann schläft er wieder.
Jeder Versuch seines Vaters, das zu übernehmen, scheitern, er verlässt sich auch wohl zu sehr darauf, das ich bald komme und ihm das abnehme. Mein Sohn schreit sich nach kurzer Zeit ein, wenn sein Vater ihn beruhigen will. Da ich ihn nicht schreien lassen will, gehe ich also wieder hin.

Mit folgenden Konsequenzen:
Mein 9jähriger Sohn hat abends fast gar nichts mehr von mir, ich konnte nicht zur Rückbildung noch zu irgendeinem anderen Sport, nicht zum Elternabend, etc.

Jetzt sind bald die Infoabende der weiterführenden Schulen, und ich MUSS dahin, da der leibliche Vater meines Sohnes kein Interesse hat und mein jetziger Partner da gar kein Durchblick hat, auch was meinen älteren Sohn betrifft.

Was könnte ich verändern, damit sein Vater auch mal abends die Betreuung übernehmen kann? Habt ihr Ideen?

Würde mich über Antworten sehr freuen!

LG marly#klee

Beitrag von bine3002 12.09.08 - 14:52 Uhr

Also eerstmal: Schreien lassen bedeutet für mich, dass das Kind alleine in seinem Zimmer schreit. Sobald eine Bezugsperson dabei ist, ist es aus meiner Sicht kein Schreien lassen.

Wir haben uns immer alle 20 Minuten abgewechselt. Und Java hat auch manchmal bei Papa mehr geschrieen als bei mir, trotzdem habe ich den beiden die Chance gegeben für sich einen Weg zu finden. Dann kam eine Zeit, wo sie bei mir schon alleine einschlief, bei Papa aber noch nicht. Der musste noch gut drei Wochen an ihrem Bett sitzen bis dann auch er rausgehen konnte.

Also ich würde die beiden einfach mal lassen. Ohren zu und durch.

Beitrag von jasminf 12.09.08 - 18:20 Uhr

Hallo Marly,

Vorneweg mein Sohn hat sich mit 3 Monaten selbst abgestillt, von daher hab ich nicht so große Erfahrungen damit!

Was ich mir gut vorstellen könnte ist, dass sein Vater ihn nicht beruhigt bekommt, weil euer Sohn mittlerweile gewohnt ist: Wenn ich nicht schlafen kann, kommt Mama und gibt mir die Brust!

Da kann der Vater leider nicht mithalten!
Allerdings kannst Du deinem Sohn ja auch nicht das Einschlaf-Stillen verwehren, denn scheinbar braucht er das zur Beruhigung!

Eine Möglichkeit die ich sehen würde, wäre das der Vater das Fläschchen füttern übernimmt! Zumindest währendessen hättest Du Zeit für deinen Großen!
Mehr fällt mir leider auch nicht ein, weil das "Problem" ja aus meiner Sicht daran liegt, dass sich euer Sohn nur durch das Stillen folglich durch deine Nähe beruhigen lässt!

Zum Schreien lassen wie Du es nennst, wenn sein Vater bei ihm ist, kann ich nur sagen, versuch doch mal stark zusein und lass die Beiden das alleine durchstehen!
Denn wenn Du immer wieder einspringst wenn der Kleine zu schreien beginnt wenn sein Vater ihn beruhigen möchte/soll, dann verliert dein Partner auch irgendwann mal den Mut und euer Sohn spührt nur bei Mama bin ich "sicher"!

Also bei uns läuft das Abends recht spielerisch ab, nachdem Felix das letzte Mal gegessen hat wird mit Papa im Bett gespielt, kitzeln, kuscheln etc....nach 30 Minuten etwa wird Felix dadurch müde und ich mache ihn dann fürs Bett fertig! Ich leg ihn ins Bett mach die Spieluhr an und in der Regel schläft er nach 10 Minuten tief und fest, wenn nicht dann singt ihm sein Papa noch was vor!

LG Jasmin mit Felix (*03.03.2008)

Beitrag von maschm2579 12.09.08 - 18:38 Uhr

Hallo Marly,

erstmal würde ich an Dir arbeiten. Du stilst, gibst die Flasche und wenn er weint stillst Du wieder. warum? Hat er Hunger?
ich würde erstmal einen Weg finden ihn so zu beruhigen. Ich nehme mal an das Du das ja auch ohne Brust schaffst.

Dann sollte der Papa das Fläschen geben übernehmen und das umziehen fürs Bett. Sodas er ein Gefühl für den Kleinen bekommt.
Vertrau ihm, auch er weiß wie man ein Kind ruhig bekommt.
Du mußt halt erstmal aus dem Raum gehen und dich nicht blicken lassen.

In der Zeit wo der Papa die Flasche macht, und ihn umziehst beschäftigst DU dich mit dem gorßen in einem anderen ZImmer.

So arbeite Ihr erstmal langsam nach vorne und könnt dann weitersehenn.

Und nicht stillen wenn er nur weint oder bockig ist. Wenn Du weißt das er satt ist, kann er sich auch mit Nuckel beruhigen.

Naja so ist mein Tipp.

lg Maren und Hannah die ganz allein in Ihrem Bett einschläft

Beitrag von marly1 12.09.08 - 19:05 Uhr

Danke für eure Antworten!

Das hat sich vielleicht missverständlich angehört: ich gebe ihm nur das erste Mal die Brust, alle anderen Male bringe ich ihn so wieder zum Schlafen. Und das Baden und Flasche füttern macht der Papa schon. Es geht um das wieder in den Schlaf schuckeln/singen/wiegen.

LG marly#klee

hab nicht soviel Zeit, muss schuckeln...

Beitrag von clautsches 13.09.08 - 23:40 Uhr

Wenn du immer in den Startlöchern stehst, um deine Jungs zu "retten", ist es klar, dass das nicht funktioniert.

Dein Sohn spürt das, der Papa auch.

Still deinen Sohn abends ein letztes Mal - und dann verlass das Haus!
Besuch eine Freundin, geh ins Kino, was auch immer.

Möglich, dass das für Mann und Kind erst mal stressig wird, aber beide werden es garantiert überleben, keiner wird dabei allein sein - und zurück bleibt das Gefühl, dass sie etwas ganz allein geschafft haben.

Und je öfter ihr das "übt", desto problemloser wird es laufen - versprochen!! :-)

LG Claudi