Mutter hat Kind alleine im Wald geboren...

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von seeli1981 12.09.08 - 11:24 Uhr

Huhu..

den Link habe ich gerade geschickt bekommen...
Da hat eine Mutter ihr Baby ganz gewollt alleine im Wald geboren....frei nach Ihren Instinkten....

http://meinegeburt.blog.de/

echt unglaublich...für mich total verantwortungslos...

Lg
Stephi

Beitrag von mehlwurmal 12.09.08 - 11:27 Uhr

also ich mein tschuldigung jetzt....aber ganz normal kann das echt nicht sein....
was geht in manchen köpfen vor....verantwortungslos bis ins letzte.....wenn man denkt was alles passieren hätte können.....wahnsinn

Beitrag von whitewitch 12.09.08 - 11:28 Uhr

Ich glaube es ist nicht verantwortungslos, denn ich denke wir Menschen in der westlichen Welt sind einfach viel zu sehr auf die Medizin fixiert. Was machen denn die Frauen im Busch?? Die gehen in eben solchen, hocken sich hin und bekommen ihr Kind. Jede Frau sollte die Möglicheit haben so zu entbinden wie sie es für richtig hält. Man könnte dann noch ganz andere Frauen hier darstellen die verantwortungslos sind.

LG Andrea

Beitrag von seeli1981 12.09.08 - 11:32 Uhr

Ja klar....in manchen Völkern ist es normal, dass eine Frau draußen oder in nicht sterilen..oder wie auch immer Umständen entbindet...
ABER in fast jedem Völkchen gibt es dafür auch eine Hebamme...die die Kreißende begleiteit...die im Notfall einschreiten kann...natürlich nicht in dem Umfang wie im Krh....aber bestimmt allemal besser als zu ALLEINE....

Während meiner Geburt, bin ich so entkräfet, da war ich froh, dass eine Hebi da war und ein bisschen mitgewirkt hat....und ich glaube, dass ich auch nicht unnormal...

Lg
Stephi

Beitrag von whitewitch 12.09.08 - 11:36 Uhr

Ich gebe dir völlig recht, für mich wäre das auch nichts. Ich bin froh das wir in einem Land leben wo man diese medizinische Hilfe bekommt. Dennoch denke ich muss man es akzeptieren wenn die Frau es anders möchte.

Beitrag von seeli1981 12.09.08 - 11:39 Uhr

OH mein gott..was hab ich denn da für einen Kauderwelsch geschrieben...

SORRY....ich glaube je näher der ET rückt umso weniger ist mein Hirn bereit zu arbeiten ;-)

Lg
Stephi

Beitrag von whitewitch 12.09.08 - 11:48 Uhr

;-):-p#schein#heul#huepf#freu


#liebdrueck

Beitrag von sunflower.1976 12.09.08 - 11:28 Uhr

Hallo!

Das muss ich nicht verstehen #gruebel Für mich käme es niemals in Frage!
Klar, eine Geburt ist etwas Natürliches, aber dann ist doch eine Hausgeburt mit Hilfe einer Hebamme oder ein Geburtshaus eine gute Möglichkeit, wenn man nicht ins KH möchte.
Seit Urzeiten gibt es Hebammen bzw. wurden die Frauen bei der Geburt unterstützt....

LG Silvia

Beitrag von diba 12.09.08 - 11:29 Uhr

die seite ging schonmal hier rum. finde ich garnicht gut.

gut,früher haben sie die kinder auch so geboren. aber ich finde es heute nicht so gut,vorallem weil man alles echt sehen kann. ich schaue mir diese seite nie wieder an,denn dann muss ich echt kot...und meine angst vor der geburt wird wieder schlimmer.

aber gut,das man nach einer geburt im kh nicht alles so sehen muss.

Beitrag von swety.k 12.09.08 - 11:30 Uhr

Ich finde, es ist die ureigenste Entscheidung dieser Frau und das sollte man respektieren. Anderswo auf der Welt läuft es auch so und niemand regt sich auf. Ich selbst würde nicht so handeln, aber ich habe Respekt vor dem Mut dieser Frau.

Fröhliche Grüße von Swety mit #baby Jule SSW 28

Beitrag von gsd77 12.09.08 - 11:31 Uhr

Hallo,
da hast Du recht es ist verantwortungslos. Meine Schwester bekam meinen Neffen auch alleine zu Hause. Gott sei Dank ist alles gut verlaufen aber wir erfuhren erst um 16 Uhr Nachmittags das der kleine Mann schon da ist, obwohl er um 13 uhr das Licht der Welt erblickte!
Nicht auszudenken was da hätte passieren können.....

Ich glaube manche habens einfach nicht so leicht #klatsch

LG

Beitrag von dani.m. 12.09.08 - 11:32 Uhr

Finde ich auch! Habe den Beitrag zum Link jetzt nur mal kurz überflogen, hatte gestern schon mal was in einem anderen Forum darüber geschrieben.
Ich finde es schön, dass in diesem Fall alles gut gegangen ist, mir wäre das Risiko von Komplikationen aber zu hoch, ich möchte bei der Entbindung mindestens eine Hebamme dabei haben.
Bei meinem Großen glaubte ich auch, es allein zu schaffen. Hätte ich sowas versucht, hätte er die Geburt nicht überlebt!
Bei aller Kritik an Unmengen Medizi und Technik sollte das meiner Meinung nach nicht allzu viele Nachahmer finden (hoffe ich)

Beitrag von urmel29 12.09.08 - 11:39 Uhr

Hallo,

ach für mich wärs nichts, aber wenn für sie das in Ordnung war?
Ist ihre persöliche Sache denke ich und da will ich mir kein Urteil fällen.

lg
s´urmel

Beitrag von sarah-80 12.09.08 - 11:41 Uhr

hallo

ich finde es nicht wirklich schlimm.man sollte sich dann auch alles durch lesen um schlaue sprüche abzulassen!

die frau ist selbst hebamme, hat sich viel informiert, hat schon kinder im haus gebohren, ihr mann ist arzt und der "wald" liegt 5 minuten vom haus entfernt!

da ich eine risikoschwangere bin wäre das nichts für mich persönlich aber nur weil es für so manche europäerin nicht in frage kommt denke ich nicht das es verantwortungslos gewesen ist.sie wußte was sie tut und hat sich dafür entschieden!!!!

ich finde es klasse!

gruß sarah

Beitrag von muehlie 12.09.08 - 11:42 Uhr

Naja, man muss es nicht verstehen oder gar nachmachen. Aber ich finde auch, dass jede Frau die Entbindung so handhaben sollte, wie sie will. Ich kam mir bei der Geburt meines Sohnes auch etwas bevormundet, unmündig und unfähig vor (hatte eine ältere etwas resolute Hebamme). Diese Frau hat die Geburt ihres Sohnes sicherlich sehr viel entspannter und schöner erlebt als ich.

Verantwortungslos ist meiner Meinung nach etwas anderes.

Beitrag von nika1274 12.09.08 - 11:42 Uhr

Iiiih, diese Bilder hatte ich auch schon gesehen #schock. Mal abgesehen, dass es verantwortungslos ist, finde ich es echt eklig. Da muss man zumindest nicht die Welt dran teilhaben lassen ;-). Außerdem ist mir das 'ne ganze Nummer zu alternativ. Vorallem dann die Plazenta mit dem Herzchen drauf - bäääh.

LG :-)

Beitrag von sarah-80 12.09.08 - 11:44 Uhr

wieso ist die plazenta bähhh?

ich hab mir meine auch genau angeschaut und hab sie auch nagefasst und drin herum gepiekst...garnicht so schlimm!!!;-)

Beitrag von nika1274 12.09.08 - 11:49 Uhr

Die Plazenta an sich nicht, ich kann mir auch vorstellen, sie mir nach der Geburt anzuschauen. Aber bei diesen Fotos, die ich von dieser Mutter gesehen hatte, war noch schön ein Herzchen oben drauf platziert (ich glaube, sie hatten sie auch mehrere Monate im Gefrierfach aufbewahrt). Und das alles im Zusammenhang mit dieser Waldgeburt = bääh ;-)

Beitrag von sarah-80 12.09.08 - 11:57 Uhr

nagut hast recht...ist schon irgendwie schräg!!!!

Beitrag von nika1274 12.09.08 - 13:01 Uhr

#danke

Beitrag von paules.mama 12.09.08 - 11:44 Uhr

Ich mein "früher" wurde das vielleicht auch so gemacht, aber wie hoch war da bitte die sterblichkeitsrate?

Für mich wäre das nichts, ich habe mein 1. Kind auch im KH ohne irgendwelche Schmerzmittel bekommen und beim 2. musste dann zum Schluss ein KS gemacht werden weil er total in der Nabelschnur verwickelt war, wenn ich das im Wald versucht hätte nicht auszudenken!

Beitrag von ninepowe 12.09.08 - 12:01 Uhr

Naja,


wenn sie meint... #gruebel

Rein instinktiv würde ich ja auch in den Wald gehen, aber sagt mir nicht der Verstand auf der anderen Seite, dass wir heutzutage ganz andere Mittel und Möglichkeiten haben? Es geht doch um das Wohlergehen des Kindes und nicht um den freigelassenen Instinkt der Mutter... #kratz

Wenn etwas passiert wäre, würde sie es sich sicher niemals verzeihen und die Schuld dafür müßte sie alleine tragen; obwohl ein Krankenhaus mit den nötigen Geräten sicher leicht hätte helfen und das Schlimmste verhindern können, wie erklärt man das in zehn Jahren dem Kind?

Man sollte halt nie vergessen, wie gesund die Kinder früher geboren wurden, die Quoten waren damals ganz anders als heute, und auch nicht, wieviele Frauen früher bei der Geburt oder im Wochenbett gestorben sind bzw. heute in den Ländern der Dritten Welt noch immer sterben müssen!

Also, ich bin schon ganz dankbar für unsere gute Versorgung hier... #hicks

Beitrag von dekabrista 12.09.08 - 12:11 Uhr

Oh, ist das süß. Wenn ich das könnte, würde ich das auch tun. Leider überwiegt bei mir ja der Drang nach Sicherheit, aber an sich ...

Das erste, was das Kind hört, ist Bäumerauschen ... so toll!

Beitrag von 71292 12.09.08 - 12:13 Uhr

ich für mich bin froh, dass ich im krankenhaus war, sonst wäre ich verblutet!

wenn das ihr wunsch war, bitte. jedem wie es gefällt.

Beitrag von brina84 12.09.08 - 12:29 Uhr

Also,

ich muss nun meinen Senf auch mal abgeben!

Ich habe solchen Respekt vor dieser Frau das sie den mut aufbringt ihr kind alleine auf die welt zu bringen (genauso wie schon millionen vor ihr).

Und die bilder finde ich beim besten willen nicht eklig. es ist nicht unnatürliches zu sehen.

Das blut der kot die plazenta..... das alles gehört zum leben dazu.

klar gibt es leute die können solche bilder nicht sehen aber das müssen sie ja auch nicht!

LG Sabrina

  • 1
  • 2