Hab ich den Babyblues?

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von icetear81 12.09.08 - 12:07 Uhr

hallo ihr lieben,

mir geht es echt bescheiden!Bin seit gestern abend nur noch heulen.

Die Geburt liegt jetzt 13 Tage zurück.War nicht ganz einfach vorzeitiger Blasensprung 2 vorm Et.Nach 27 Stunden einleitungstablette,fehlgeschlagener PDA und Wehentropf wurde die kleine mit Hilfe 2 Ärzte die sich auf meinen Bauch schmissen,einem langen Dammschnitt und der Zange geboren.Gestern war ich dann beim FA weil der Dammschnitt extrem weh tat.Tja leider nicht richtig vernäht,die Naht ist erstens wohl viel zu lang und zur Hälfte wieder auf.Kann jetzt noch 2 Wochen dauern bis sie von selbst wieder zu geht.

Mein Mann und ich hatten ein Familienzimmer und waren 2 Tage im Krankenhaus.Danach war er noch eine Woche zu hause hat wirklich alles gemacht Haushalt,die kleine versorgt,mich betüdelt einfach alles.Seit Montag ist er wieder arbeiten da er selbstständig ist.

Dazu kommt noch das sein Bruder heute zum 2.mal heiratet (2 Stunden Autofahrt von uns entfernt) und morgen ist erst ab 17 Uhr die Feier.Da ich wegen meines Dammschnitts nicht sitzen kann musste ich leider daheim bleiben.Ich wollte auch das er fährt immer heiratet sein Bruder!

Aber seit er um 8 Uhr gefahren ist bin ich am heulen und versinke in Selbstmitleid und hab richtig gemeine Gedanken in meinem Kopf.

Ich denke,super ich bin hier habe Schmerzen und er fährt morgen schön feiern,das ich ein Krüppel jetzt bin mit der verhunzten Narbe,das mein Mann bestimmt froh ist wenn er von uns weg ist,das mein Mann sowieso bald weg sein wird weil er keinen Bock auf uns hat.

Sagt mal ist das normal?Bin richtig erschrocken über mich selbst.So kenne ich mich gar nicht.Und ich kann einfach nicht aufhören zu heulen...

Danke fürs zuhören

Beitrag von icetear81 12.09.08 - 12:09 Uhr

nur zur Info.übernachten tut er da nicht sondern kommt heute abend nach Hause,aber mich macht der Gedanke wahnsinnig das er morgen wieder dahin fährt feiern und ich sitze hier und kann noch nicht einmal aufs Klo gehen.

Beitrag von claudiab80 12.09.08 - 12:14 Uhr

Hallo,

lass dich mal #liebdrueck
Aber glaub mir, das ist normal. Du hattest eine schwere Geburt, die erst 13 Tage zurückliegt. Und es ist sicher dein erstes Kind.
Du steckst mitten im Wochenbett, die Hormone spielen verrückt u. u. u.

Mir ging es in den ersten Tagen, vielleicht sogar Wochen auch so und ich denke, dass es jeder Mama so geht.
Ich hatte das Glück eine wirklich liebe Hebamme zu haben, die mich immer wieder aufgefangen hat.

Hast du denn eine Hebamme zur Nachsorge? Sprich sie bitte darauf an und friss es nicht in dich hinein.

LG, Claudia

Beitrag von icetear81 12.09.08 - 12:15 Uhr

Danke für die lieben Worte!Nein ich habe keine Hebi dachte ich brauche keine!Und ja ist mein erstes Kind.

Mein Mann ist wirklich der liebste und macht echt alles.Ich schäme mich solche Gedanken zu haben aber sie sind einfach in meinem Kopf.

Beitrag von claudiab80 12.09.08 - 12:27 Uhr

Du brauchst dich nicht für solche Gedanken schämen! Das ist alles normal.
Red mit deinem Mann drüber und sag ihm, was du denkst und wie du dich fühlst - das ist wichtig und er wird dich sicher verstehen.
Aber auch du solltest ihm den morgigen Tag gönnen.
Du sagst, dass er der liebste Mann der Welt ist - ist meiner übrigens auch #huepf #ole - dann lass ihm den Spaß. Für ihn ist die Situation auch völlig neu und ungewohnt. So kann er morgen auf der Feier vielleicht mal abschalten um dich wieder auf's neue zu betüdeln.
Das ist wichtig.
Genieß du einfach den morgigen Tag mit deinem Kind. Stell das Telefon ab, kuschel mit deinem Baby und lass den Rest einfach links liegen. Dein kleiner Schatz wird es dir danken #baby

Deswegen finde ich eine Hebamme zur Nachsorge immer wichtig.
Wenn es aber wirklich schlimmer wird, was ich dir nicht wünsche, kannst du dich auch an deinen Hausarzt oder FA wenden.

Beitrag von icetear81 12.09.08 - 12:31 Uhr

ich möchte ihm das ja auch gönnen!Ach mensch mich nervt das selber alles total.Normalerweise bin ich immer positiv eingestellt und optimistisch.

Aber seit gestern abend.Ich denke mal der auslöser war wirklich das alles schief gelaufen ist.In der Schwangerschaft nur Probleme,die wirklich für mich Horrorgeburt und jetzt noch die Dammschnittnarbe :-(

vielen lieben Dank.Ich rede nacher mit meinem Mann wenn er wieder da ist.

Ich habe nur Angst dass ich ihn blöd anblaffe und er sich nacher noch schuldig fühlt.Das möchte ich nicht,aber ist echt verdammt schwierig.

ich weiß nur wenn ich noch ein 2 Kind bekomme,nie wieder ohne eine Hebi.

Danke

Beitrag von claudiab80 12.09.08 - 12:38 Uhr

Das wird schon alles wieder. Braucht halt nur seine Zeit.
Luisa ist fast 7 Monate und ich hab ab und zu auch noch Tage, wo ich nur heulen könnte, grad wenn sie nen Schub hat, zahnt, die Nacht zum Tage macht, ect.
Aber das Weinen ist auch wichtig. Fühle mich danach wieder richtig gut.
Mein Mann muss dann auch immer alles auffangen#hicks

Ich drücke dir auf jeden Fall die Daumen #sonne

Beitrag von icetear81 12.09.08 - 12:54 Uhr

vielen lieben Dank nochmal!

Wir können echt froh sein dass wir solche Männer haben!

Die werden ja leider immer wieder vergessen,ich weiß nur wenn das wieder vorbei ist,werd ich mir was schönes für den armen Kerl einfallen lassen.

Beitrag von anjulia 12.09.08 - 12:20 Uhr

hallo du arme,
kurz vorweg, ja das ist der babyblues, das geht auch wieder vorbei! ich kann dir nur raten, lass es raus und heule ordentlich, wenn dir danach ist, das muss sein, sonst wirds nicht besser. du hast dich schon sehr zusammen gerissen, wenn man deine schwere geburt etc. bedenkt, da darfst du auf jeden fall gleich 3x so arg leiden!!! #liebdrueck
es ist halt auch gemein, was man da so alles mitmacht. aber da kann dein mann ja nix dafür, er kommt ja sogar danach wieder, das ist sehr nett von ihm. verlassen wird er dich natürlich NICHT!! und ein tolles baby hast du auch bekommen - ganz so schlimm ist es also alles vielleicht doch nicht. :-) das weißt du ja sicher.
ich hatte einen not-ks aus heiterem himmel und mir gings bis 6 wochen danach echt schlecht, ich hab viel geheult, um alles zu verarbeiten, der hormon-umschwung und dann die schmerzen usw .... aber man muss wirklich durch und dann ist es auch wieder gut.
ganz herzlichen glückwunsch zum kind!!!
lieben gruß´
anjulia

Beitrag von icetear81 12.09.08 - 12:35 Uhr

Danke für deine lieben Worte.

Ich weiß auch im grunde dass mein Mann überhaupt nichts dafür kann.

Unter der Geburt hat er mehr gelitten als ich.Er hat die ganze Zeit geweint.Und als nach 27 Stunden ich nach nem Kaiserschnitt schrie und die Hebi endlich meinte dass der Mumu in 1 einhalb sTunden von 4 auf 10 cm auf ist hat er noch mehr geweint.Die kleine war ein Sternengucker

Als die kleine dann da war konnte ich nicht weinen.Ich glaube ich hatte einen Schock.Als wir im Zimmer waren holte mein Mann eine schachtel aus seiner Tasche und hat mir zur Geburt eine goldene Kette geschenkt.

Ich bin wirklich dankbar dass ich ihn habe,deshalb schäme ich mich auch so für diese Gedanken aber sie sind halt einfach da und weiß nicht wie ich sie abstellen kann.

Beitrag von lisasimpson 12.09.08 - 14:42 Uhr

Hallo du!

Oh ich kann dir gut nachfühlen, meine 2. Geburt ist heute genau 10 Tage her und die Hormone spielen einfach noch verrückt.
Mach dir keine Gedanken oder Vorwürfe deswegen und lass es einfach raus- spirch mit deinem Mann drüber, der wird das verstehen und nach dem ausheulen geht es einem meist viel besser!

Schau doch mal, ob du vielleicht doch kurzfristi ne Hebamme bekommst (hebammenpraxen anrufen in nem hebammenverzeichnis schauen) oder ob eine Freundin, deine mutter oder sonstwer kommen kann, dich unterstützen.

Ich weiß nicht, ob das bei euch geht. aber mein mann ist auch selbständig und wir haben beschlossen jetzt beim 2. kind (da der "große" auch gerade mal 19 Monate alt ist gemeinsam 7 Monate Elternzeit zu nehmen um uns so gegenseitig zu entlasten.
Vielleicht gibt es ja die Möglichkeit, daß dein Mann einen Mont zu Hause bleibt?!
Ansonsnte wirst du es sicehr auch so schaffen, suche dir so viel Unterstützung wie´s nur geht und wimmel jeden ab, der dich zusätzlich belastet!

Alles Liebe
lisasimpson

Beitrag von stern1974 12.09.08 - 17:04 Uhr

Hallo,

von mir auch #liebdrueck

Ich hatte Babyblue nach beiden Geburten. Bei der ersten habe ich nicht darüber gesprochen und alles in mich hineingefressen und das war ein Fehler. Es hat sehr lange gedauert bis ich es mir besser ging.

Nach der 2. Geburt habe ich geheult und einfach nur geheult. Habe Mutter, Schwägerin und Freundin angerufen und mich ausgeheult und mir ging es besser. Alle kannten es und hatten Verständniss. Wichtig ist rede darüber und heule dich aus. Es gehört dazu!!

Bei mir hat es glaube ich ca. 1 Woche gedauert wenn nicht kürzer.

Liebe Grüsse und euch alles Gute
Stern