wieviel Leid denn noch?

Archiv des urbia-Forums Trauer & Trost.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Trauer & Trost

Fehlgeburt, Tod eines geliebten Menschen, Angst, nicht enden wollende Trauer um ein Sternenkind: Leider stehen wir nicht immer auf der sonnigen Seite des Lebens, diese Erfahrung muss jeder von uns machen. Oft hilft es, mit anderen darüber zu sprechen...

Beitrag von tilini 12.09.08 - 13:53 Uhr

Hallo,

bin neu her und muss gleich von meiner Familie erzählen:

meine Mama starb mit 52 Jahren ganz plötzlich an einem Schlaganfall, 3 Jahre später kommt mein Bruder (32) mit Bauchschmerzen ins KH, meine Schwägerin erfährt an dem Tag, dass sie mit dem 2. Kind schwanger ist, erstes ist 1,5; Mein Bruder fällt ins Koma und stirbt, ohne zu erfahren, dass er noch mal Papa wird, an einer Bauchspeicheldrüsenentzündung.

Mein Vater verkraftet den Tod seiner Frau, seines Sohnes und seiner Eltern nicht (spielt sich alles in einem Zeitraum von 5 Jahren ab) und ist seit 2 Jahren im Pflegeheim wegen schwerster Demenz, er erkennt niemanden mehr und jetzt habe ich die Nachricht erfahren, dass er immer wieder aus dem Pflegeheim wegläuft und da er nicht eingesperrt werden darf (lt. Gesetz in Österreich), und er nicht verkehrstauglich ist, ist es nur noch eine Frage der Zeit, bis ihm was passiert.

Manchmal denke ich mir, was habe ich angestellt, warum werde ich so bestraft. Meine Mama hat keines ihrer 6 Enkelkinder kennelernen dürfen, mein Bruder hat nur seinen kleinen Sohn und meinen Sohn kurz erleben dürfen, aber die Kinder meiner Schwester und meine Kleine durfte keiner mehr miterleben.

Danke fürs Zuhören.

lg Tina

Beitrag von paules.mama 12.09.08 - 14:43 Uhr

Fühl dich #liebdrueck und eine #kerze für deine Lieben.

Beitrag von boreh 12.09.08 - 15:46 Uhr

#kerze für Deine Lieben :-(

Beitrag von tommygirl1 12.09.08 - 16:46 Uhr

#kerze

Beitrag von cateye 12.09.08 - 21:31 Uhr

#kerze