Und mal wieder EbayVversandkosten

Archiv des urbia-Forums Allgemeines.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allgemeines

Aktuelles und Zeitloses rund um das (Familien-) Leben im Allgemeinen. Auch gesellschaftliche Themen sind in dieser Rubrik willkommen. Alles rund um den Internet-Handel, Versand etc. gehört in das Forum "Internet & Einkaufen".

Beitrag von leah_81 12.09.08 - 14:17 Uhr

Hallo

Mal wieder geht es um Ebay-Versandkosten.
Natürlich handelt es sich auch um Verpackungskosten- und was ich so mitbekommen habe, sind dass die meisten hier der Meinung sind, das ein Zuschlag von 20-50 Cent ok ist.

Ab wann findet Ihr es denn dann trotzdem "zuviel", oder "unverschämt"?

Ich habe heute zB ein Päckchen bekommen, frankiert mit 3,90 Euro.
Bezhalt habe ich 6,90 Euro.
Ok- selbst mit einem Aufwandszuschlag, ist das immer noch ganz schön viel.
Das Päckchen war übrigens ein Karton, also nichts extra gekauftes und auch schon öfter unterwegs.


Ich habe mal höflich nachgefragt- die Dame meinte sie wäre gehbehindert und kann nicht selbst zu Post gehen.

Bitte steinigt mich nicht gleich, ich bin echt kein Portonörgler und habe noch nie negativ oder neutral bewertet- aber trotzdem finde ich das etwas viel.(Ja. auch wenn ich mit 6,90 € einverstanden war).
Andere Auktionen hat sie nur mit geringen Aufschlag berechnet, nur meine Auktion war so teuer bei den Versandkosten. Muss sie nur mein Päckchen hinbringen lassen, die anderen macht sie selbst?
Ich habe einfach so das Gefühl, dass sie für die Ware (kein Schund, sondern Qualität und war auch mal teuer) einfach nochmal extra was einstecken wollte.
Ich kann es mir einfach nicht andres erklären- wenn bei Päckchen gleicher Größe nur 30 Cent mehr berechnet werden- bei mir aber 3 Euro.
Wegebracht werden müssen doch alle- wenn es überhaupt stimmt.

Ich werde nicht negativ bewerten- aber Eure Meinung hierzu würde mich einfach mal interessieren.


LG
Leah

Beitrag von rita30 12.09.08 - 14:21 Uhr

Hallo,

ich finde 3 Euro extra auch viel Geld, oder was doch schon ein Paket, manchmal sind das nur wenige cm.

Ich würde bei der pos. Bewertung bei schreiben, das die Versandkosten zu hoch waren.

LG;-)

Beitrag von leah_81 12.09.08 - 14:34 Uhr

Hallo

Nein, es stehen 3,90 Euro wirklich drauf, auch der Aufkleber zeichnet das Päckchen als Päckchen aus.

Beim Bieten kam ich auch gar nicht auf die Idee groß.
Bei einem T-Shirt zB weiß man ja, dass es in einem Umschlag passt, und kann davon ausgehen dass der Rest so eingesteckt wird.
Hier bin ich von den tatsächlich anfallenden Portokosten ausgegangen- und scheinbar war die Verkäuferin darüber in Kenntnis, sonst hätte sie nicht gesagt die 3 Euro gehen für das "bringen zur Post durch eine zweite Person drauf"

LG
Leah

Beitrag von nightwitch 12.09.08 - 14:36 Uhr

Hallo,

bei 6.90 Euro würde ich bei Postversand eigentlich immer von versichert ausgehen.
Vielleicht wollte die Dame es ja auch versichert abschicken, aber der Bote, der das Paket zur Post gebracht hat, hat versehentlich (oder mit voller Absicht, 3 Euro sind immerhin 3 Euro) nur den Päckchenversand gewählt.

Ich würde die Dame mal anschreiben und höflich nachfragen, ob es Absicht gewesen ist, dass das Paket nur für 3,90 Euro versandt wurde.

Je nach Antwort würde ich dann auch bewerten.

Wie gesagt, es kann ein Irrtum vorliegen oder schlicht weg Portoabzocke.

LG
Sandra

Beitrag von leah_81 12.09.08 - 14:42 Uhr

Hallo

Ich habe sie schon angeschrieben und höflich gefragt, warum ich 6,90 € Porte zahlen musste, sie aber nur für 3,90 € verschickt hat- und dass ich so ja 3 Euro draufgezahlt habe.

Sie meinte wirklich, die 3 Euro gibt sie dem Boten, der es für sie zur Post bringt.
Selbst wenn es stimmt, finde ich es doch etwas viel Geld, was da einfach auf den Käufer umgewälzt wird.
Hermes holt ja zb auch Zuhause gegen eine geringe Gebühr ab.
Ich bin der Meinung, das hätte sie ruhig erwähnen sollen in der Auktion.

LG
Leah

Beitrag von nightwitch 12.09.08 - 14:49 Uhr

Japp, da bin ich auch deiner Meinung.

Ich denke das solltest du aufjedenfall in deiner Bewertung einfliessen lassen.

LG
Sandra

Beitrag von sanne2209 12.09.08 - 14:38 Uhr

Hallo,

die Versandkosten waren Dir doch sicherlich vorher bekannt!

Ich verstehe nie, wie man das beim Bieten aktzeptiert und sich dann hinterher aufregt!

Berechtigt wäre Dein nachfragen nur, wenn versicherter Versand angeboten wurde und unversichert geschickt wurde.

Sanne

Beitrag von ruhrpottjunge 12.09.08 - 14:41 Uhr

Ich seh das anders: Wenn ich Versandkosten benenne, die hintrher niedriger werden, dann überweise ich die Differenz zurück. So z.B. als das Verschicken dank Packstation um 1 EUR billiger wurde: Der Euro ging direkt an den Käufer zurück.

Beitrag von sanne2209 12.09.08 - 14:48 Uhr

sehe ich eben nicht so.

umgekehrter Fall:

mir hat noch kein Käufer freiwillig was überwiesen, wenn ich mich mal mit den Portokosten zu meinenUngunsten verschätzt habe - gut, ich bin auch noch nie auf die idee gekommen deswegen bei den Käufern nachzuhaken.

Wenn ich biete, dann bin ich mit den Versandkosten einverstanden! Wenn keine angegeben sin, dan frage ich vorher nach. genauso ist es wenn ich verkaufe, dann setze ich die Vers. Kosten fest, wenns zu wenig sind, dann ist es mein Bier!

Beitrag von leah_81 12.09.08 - 14:43 Uhr

Hallo

Aber ein Paket bei der Post ist doch Versichert- ein Päckchen nicht.

LG
Leah

Beitrag von sanne2209 12.09.08 - 14:49 Uhr

Hllo,
ja, so ist es, wie stand es in der Auktion ? Hast du mal den Link oder die Nummer?
Sanne

Beitrag von leah_81 12.09.08 - 14:57 Uhr

Hallo

Nein, es steht nicht extra versichert drin, nur dass der Versand als DHL PAKET für 6,90 Euro stattfindet.
Das ist ja sowiso immer versichert, daher bin ich auch davon ausgegangen.

Naja, es ist ja auch angekommen und die Ware ist schön, der Preis insgesamt passt- ich find es immer nur so ärgerlich dass immer mehr Verkäufer schummeln und darauf vertrauen, dass die Käufer es entweder nicht merken oder sich nicht trauen etwas zu sagen.

Aber 3 Euro für einen Botengang draufzuschlagen, ohne das zu erwähnen finde ich irgendwie besonders dreist.

LG
Leah

Beitrag von sanne2209 12.09.08 - 15:11 Uhr

Hallo nochmal,

gut, wenn drin stand, dass es als Paket verschickt wird und es als Päckchen angekommen ist, dann würde ich ganz klar die 3 Eur zurückfordern oder knallhart rot bewerten.

Ich hätte vorher aber erstmal scheinheilig nachgefragt, wo das Paket bleibt, den nachweis (ID-Nr) gefordert.

Sanne

Beitrag von ratzundruebe 12.09.08 - 17:08 Uhr

Hallo

wenn drin stand dass es als DHL Paket verschickt wird muss man davon ausgehen dass es versichert verschickt wird das DHL Pakete versichert sind.

Schreib der Dame dass sie die 3 € zurückschicken soll denn du hast versicherten Versand gehabt.
Wenn sie es nicht macht würde ich negativ berwerten.

Mittlerweile versteh ich bei Ebay keinen Spaß mehr.
Die Leute machen was sie wollen.

Ich hab mal eine Tasche ersteigert. Sie sollte per DHL versichert für 6,90€ verschickt werden. Angekommen ist sie per Warensendung.
Leider ist sie dann bei mir nicht angekommen#schein, ich habe von der Dame anstandslos eine neue bekommen, seitdem steht in ihren Angeboten nix mehr mit versichert, sondern nur noch Warensendung, 1,65€.

Auch wenn es gemein von mir war, ich bin da mittlerweile abgebrüht. Manche sind einfach nur dreist und bereichern sich so an den Portokosten.

LG Kerstin

Beitrag von curlysue2 13.09.08 - 11:33 Uhr

Hi!

Für mich hört sich das nach einer Ausrede der VK an.

Wenn sie DHL PAKET angegeben hat und dan als Päckchen versendet hat sie falsche Angaben gemacht. DHL versendet auch Päckchen wie Du bekommen hast, aber das hätte sie angeben müssen. Bei der Angabe von Paket und dem Preis den sie dafür haben wollte ist das irreführend, da man dann wirklich von einem Paket, das versichert wird, ausgeht. Dann hätte sie dazu schreiben müssen dass es unversichert ist und als Päckchen geht.
Ich würde sie noch einmal anschreiben, dass sie mir entweder das Geld zurücküberweist, da ja Paket und nicht Päckchen angegeben war und sie das hätte dann auch hinschreiben müssen. Du hättest somit ein versichertes Paket erwartet und bezahlt und eine unversicherte Sendung erhalten. Ausserdem weiß sie darauf hin, dass dies auch in der Bewertung erwähnt wird. Und frag sie auch mal, warum nur bei diesem Päckchen die Kosten für den Boten berechnet werden und nciht bei den anderen Auktionen. Ob Du vielleicht für alle anderen Käufer mitbezahlt hast;-)


LG

curlysue

Beitrag von katiebaby2511 12.09.08 - 14:48 Uhr

Hi,

ich kann Dich verstehen, das würde mich auch ärgern:-[.

War denn in der Auktion versicherter Versand angegeben?? Wenn ja, dann fände ich es ganz schön dreist, den Artikel nur als Päckchen zu verschicken.

Ich würde mal abwarten, was die Dame antwortet und dann aber evtl. trotzdem nur neutral bewerten. 3 Euro sind einfach zu viel für einen "Boten" (es sein denn sie hätte das vorher in der Auktion erwähnt)

LG Kathrin

Beitrag von stemirie 12.09.08 - 16:43 Uhr

Du, ich kann das noch toppen. Habe vor 2 Jahren eine Jacke ersteigert, die mit 5,10 Porto angegeben war. Fand ich schon recht viel. Dann bekam ich eine Mail von der Verkäuferin, dass sie die Jacke nicht für das Geld verschicken könnte und ich noch drei Euro nachbezahlen müßte (Ich habe noch nie nachträgliches Porto von meinen Käufern verlangt, zahle selber oft genug drauf!!!!). Ich blöde Kuh habe das dann überwiesen (könnte ich mich heute noch für in den Ar......beißen). Habe also 8,10€ an Porto bezahlt. Dann kam die Jacke. Weißt Du wieviel Porto die Dame bezahlt hat???? 3,90€......ich dachte echt ich falle vom Glauben ab! Die hat von mir eine derbe Mail bekommen und eine negative Bewertung. Dazu kam dann noch dass Die Jacke ungewaschen und voller Flecken war. Eine Schweinerei echt!!!

LG Michaela, die kaum noch bei ebay unterwegs ist, schont die Nerven!!!!

Beitrag von nobility 12.09.08 - 16:50 Uhr

Bei DHL kostet eine vers. Sendung etwa 6,90 Euro.

Bei Hermes kostet die gleiche vers. Sendung 4,50 Euro.

Das sind reine Versandkosten.

Hinzu kommen etwa 10/15 % Verpackungsmaterial.

Manche berechnen noch 5/10% Versendungsaufwand.

Das ist alles noch im zulässigen Rahmen.

Nicht korrekt wäre eine Versandkostenberechnung von 6,90 € welche tatsächlich nur 3,90 € betragen. Das wäre eine Differenz von 3,00 € die die übliche Verpackungspauschale bei weitem übersteigt. Das sollte der Verkäufer mal erläutern.

Gruß
Nobility

Beitrag von leah_81 14.09.08 - 09:32 Uhr

Hallo

Die Verkäufern erklärt es so, dass sie aufgrund ihrer Gehbehinderung nicht selbst zur Post gehen kann und dies dann ein Nachbar für Sie erledigt. Für ihn wären diese 3 Euro die ich mehr gezahlt habe.

Aber ehrlich- das ist doch nun wirklich nicht mein Problem, wie das Paket zur Post kommt. Ich muss sogar 40 Minuten laufen oder für 2,60 Euro den Bus nehmen, das berechne ich ja auch nicht.

Letztendlich war versicherter Versand angegeben, und unversichert kam es an.
Ich habe ihr geschrieben dass das nicht in Ordnung ist wie sie das macht- daraufhin kam jetzt keine Antwort mehr.
Ich bin kurz davor das erste mal negativ zu bewerten wegen dieser Dreistheit. Aber ich denke neutral wäre angebrachter, weil die Ware ok war und der Versand schnell ging.

LG
Leah