Sprachentwicklung, wie kann ich das fördern? 3 3/4 Jahre alt

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von michi3005 12.09.08 - 14:50 Uhr

Hallo,

suche dringend Tips zur Sprachförderung, was kann ich tun damit unser Sohn deutlicher spricht? Er kann im Moment das SCH, G und K schlecht aussprechen.

Wenn er aufgeregt ist und schnell sprechen will, ist es wirklich schlecht zu verstehen, wie kann ich ihm da helfen?

Im Kindergarten wurde mir angedroht, wenn er 4 ist und immer noch nicht besser spricht, soll ich ihn in der Frühförderung vorstellen, muß das sein?

Müssen alle Kinder die nicht perfekt sind zum Psychologen?

Wie kann ich das zuhause üben? damit es besser wird?

DANKE und LG
Michaela

Beitrag von sapiens 12.09.08 - 14:55 Uhr

Frühförderung ist nicht Psychologe.
Versuch mal das Spiel "Mimix" zu bekommen (gibt`s nur noch gebraucht, z.B. bei ebay), das trainiert die Mundmuskulatur. Ansonsten: Geh zum Kinderarzt und lass dir Logopädie-Stunden verschreiben. Vielleicht hilft ein kleiner Stups.
Ansonsten: Viel Reden und singen natürlich...

Andrea

Beitrag von michi3005 12.09.08 - 15:08 Uhr

Hallo,

beim Logopäden waren wir schon im April, der meinte er würde ihm noch Zeit geben, weil er für das G+K dafür das R total super ausspricht und das müsste er noch lange nicht.

Ich bin halt der Meinung er muß nicht alles können, er war mit 2 1/4 tagsüber und nachts trocken und andere sprechen besser und brauchen mit 4 noch eine Pami, jedes Kind ist anders.

Bei uns ist die erste Stufe bei der Frühförderung aber der Kinderpsychologe und dann Logopäde, Physiotherapeut usw.

LG

Beitrag von tannenbaum1 12.09.08 - 16:43 Uhr

Hallo,
da fällt mir nur ein: reden, reden, singen, singen - und das, was er falsch sagt, nett verpackt in einem neuen Satz wiederholen!
Ist aber wohl alles noch im grünen Bereich, Niklas (fast 5) hatte in dem Alter auch noch Probleme mit einigen Lauten und alles von selber in den Griff bekommen - eben durch reden und singen. Der Kinderarzt meinte, da würde schon werden, denn sein Wortschatz war super, er hat dem Arzt einen vorgelabert! :-D
Die Erzieher in seiner (Integrations-)Gruppe haben seine Sprachentwicklung auch verfolgt und waren der Ansicht, wir sollten nichts unternehmen, da es sich ständig gebessert hat!
Im Moment kämpft er als einziges noch mit der Verbindung "zw" wie in "zwei", meistens bekommt er die Zahl jetzt richtig hin!
Frühförderung empfinde ich aber nicht als "Drohung", wenn es nicht so klappt, ist es doch wunderbar, dass es so etwas gibt, oder möchtest du dein Kind schlecht sprechend in die Schule schicken, ich nicht!
Gruß
Tanni

Beitrag von marian-308 12.09.08 - 17:39 Uhr

Hey! Es gibt viele Sprachförderspiele z.B.von HABA, aber normalerweise,wenn es sich um einzelne Buchstaben handelt wartet man bis zum 5. Lebensjahr gerade das "SCH" können viele Kinder erst in diesem Alter sprechen, frag mal deinen KiA was er dazu meint. Sonst ist gegen Logopädie nichts einzuwenden, auch Frühförderung ist toll. Sie machen das ja alles heute spielerisch. Grüßle

Beitrag von mella1980 12.09.08 - 19:09 Uhr

Hallo Michaela,

bin zufälligerweise Logopädin und kann dir ja mal ein paar Tipps geben.
Erstmal lass dich bitte nicht verrückt machen. Das sch zum Beispiel muss dein Sohn noch gar nicht können. Das darf er in aller Ruhe falsch aussprechen. Das ist einer der schwersten Lauten und Kinder MÜSSEN den erst so ungefähr mit 5-51/2 Jahren können. Also hat dein kleiner Mann noch vieeel Zeit.
Das da in der Kita so gedroht wird ist ne Frechheit, jedes Kind hat sein eigenes Tempo.
Wichtig ist, dass dein Sohn grammtisch richtige Sätze bildet, auch Nebensätze und so (obwohl es da auch "erlaubte" Fehler gibt). Er sollte die meißten Präpositionen und auch die Artikel richtig einsetzen können.
Übe mit ihm Reime, Verse, Lieder lass ihn Geschichten oder selbst erlebtes nacherzählen und stelle Fragen dazu.
Aber nicht als Übung sondern im Spiel!
G und K sollte er richtig bilden können aber viel wichtiger ist, das er die Laute korrekt einsetzt. Als aus Kuh zum Bsp. nicht Tuh wird oder aus Gabel nicht Dabel oder so.
(Zur Not kann man immernoch, evtl auch nur um sicher zu gehen beim Logopäden ne Diagnostik machen lassen) Wichtig ist, dass er zum Schuleintritt fit ist und im Notfall nicht dann erst angefangen wird was zu machen.

Lass dich bloß nicht so stressen, bei Fragen kannste dich gerne an mich wenden.
Gruß Melanie