Gehaltsvorstellung!!Empfangssek. Hab kein Plan!!Hilfe

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von suzi1977 12.09.08 - 15:15 Uhr

Hallo,

schreibe gerade eine bewerbung und hänge an dieser blöden gehaltvostellungs-frage !!

habe bisher 2.250€ brutto (vor 5Jahren) als Empf.sekretärin für vollzeit bekommen.
Netto blieben ca.1700€ überig (steuerkl. 3 ohne kinder)

Jetzt nach 2 Kindern kann ich nur teilzeit arbeiten und weiß nicht was ich angeben soll!!

bitte helft mir
danke

Beitrag von manavgat 12.09.08 - 15:30 Uhr

2800 Euro geteilt durch 40 Stunden x Anzahl der Wochenstunden die Du arbeiten wirst = Brutto.

Gruß

Manavgat

Beitrag von suzi1977 12.09.08 - 15:49 Uhr

hallo manavgat,
vielen dank für die schnell antwort.
ist das eine liste anhand du die daten hast?
warum 2800?

ich komme, wenn ich davon ausgehe 30std. die woche zu arbeiten (können auch 25 sein, weiß ich noch nicht-oder sind vlt. sogar 20std??)
naja...
bei 30 komme ich auf 2100brutto und ich davon ausgehe das mir ungefähr 500 abgezogen werden.bin ich bei 1600netto !!!
das ist ja fast soviel (netto) wie ich auch netto für vollzeit bekommen habe!!
kannst du mir bitts nochmla helfen??
daaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaake

Beitrag von manavgat 12.09.08 - 17:16 Uhr

Ich habe einfach mal veranschlagt, dass wir in den 5 Jahren eine ordentliche Inflation hatten, man sowieso erst mal mehr verlangen muss, ob man es kriegt ist eine andere Sache. Du bist auch 5 Jahre älter, hast mehr Lebenserfahrung und arbeitest vermutlich jetzt auch effektiver.

Man verhandelt immer!!!! Brutto. Wenn Du netto mehr bekommst, weil die Steuerprogression bei Teilzeit nicht so zuschlägt, dann geht das den AG nichts an! Also lass Dich nicht einwickeln, wenn jemand anfängt: netto wäre das xy.

Im übrigen leisten Teilzeitkräfte mehr auf die einzelne Stunde gerechnet, weil sie ihre leistungsfähigste Zeit auf der Arbeit verbringen und schlicht weniger Zeit verplempern mit Schwätzchen auf dem Flur und ähnlichem.

Gruß

Manavgat

Beitrag von birti 12.09.08 - 19:17 Uhr

Da möchte ich mich eben 'reinhängen, bitte.

Manavgat, ich glaube, dass 2.800 als Basis ein wenig hoch gegriffen ist. Im Bereich IG Metall dürfte man 2.800 - 3.000 als Abteilungssekretärin bekommen, im öffentlichen Dienst (Neuvertrag) eher 2.000,-- - 2.200,--, einige dürfen sogar darunter liegen.

@ TE: ich würde offen gestanden an deiner Stelle nur auf dein ehemaliges Gehalt hoffen. Wenn es sich um ein kleineres, nicht tariflich gebundenes Unternehmen handelt, dann musst du mit weniger rechnen.

Viele Grüße,

b.

Beitrag von suzi1977 12.09.08 - 22:13 Uhr

Hi

es ist eine Kanzlei auf intenationaler Ebene.
Ehrlich gesagt, wäre ich froh wenn ich mein altes Gehalt für eine Teilzeitstelle bekommen würde. Das waren 1.700€. Irgentwie mag ich es kaum glauben, aber we will see!!
Auch dir, ein #danke

Beitrag von manavgat 13.09.08 - 10:11 Uhr

Eine Frau sollte nicht auf ein angemessenes Gehalt

"hoffen"


sondern

"verlangen"


Gruß

Manavgat

Beitrag von birti 13.09.08 - 20:57 Uhr

Und was "bekommt" sie dann ;-)? Ich habe übrigens keine geschlechtsspezifischen Unterschiede gesehen, sondern habe von meinen Erfahrungen auf dem Arbeitsmarkt im Bereich "Sekretärin", "Assistenz" der letzten Jahre geschrieben. Und da gibt es zwischen den Unternehmen himmelweite Unterschiede.

Gruß,

b.

Beitrag von suzi1977 12.09.08 - 22:10 Uhr

Hi,

hört sich plasiebel an ...

vielen dank nochmal!