nervende Verwandschaft - wie handhabt ihr das im Krankenhaus?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von sabrina1984cb 12.09.08 - 16:45 Uhr

Oh Mann ...

ich könnt mich in letzter Zeit so sehr aufregen.
Vllt. mach ich mich auch nur selber wild und es wird gar nicht so schlimm.

Es reicht ja noch nicht, das "Freunde" nerven, wo ich schon gar nicht mehr ans Tel gehe und allgemein nicht mehr drauf reagiere ...

Nein ...

Heute wieder mit meiner Mutter telefoniert, mein Bruder war bei ihr zu Besuch.
Fragt mich mein Bruder, wie wir es im KH machen wollen.
Ich drauf hin, wenn sie da ist, schreib ich dann auch noch den Tag und am Abend kann man ja telefonieren.
Wieso so? Weil ich nicht möchte, das ich schon einen Tag nach der geburt die Bude voll haben will, danach wär ich vllt. klapsenreif #aerger
Mein mein Bruder zu meiner Mutter, da wird gar nicht gefragt, man geht einfach vorbei #schock

Ich dacht mir nur halloooo?
Und mein Bruder ist nervig, muss ich dazu sagen, denn wenn es danach geht kommt er mit seiner freundin und ihrem 1,5 Jahre alten Sohn tgl. vorbei. Ich meinte ja zu ihm, das ein besuch im KH reicht ...
Ich glaube nicht, das er sich dran hält.

Warum wird sowas eigentlich nicht akzeptiert?
Wieso sind alle so sensationsgeil?
Ich mein, ich habe die Geburt erst hinter mir und will mit meiner Kleinen Ruhe haben und kann mich aufgrund dessen nicht wirklich auf die geburt freuen.
Am liebsten würd ich direkt nach dem KH erstmal weit weg fahren, mich verbuddeln und verschanzen.
Meine Mutter ist der Ansicht, das Freunde Zeit haben die kleine zu sehen (das sehe ich allerdings bei allen so, denn es geht ja um uns und nicht um alle anderen) und die Familie da aber voll bei sein muss.
Wo bleibe ich?
Ich frage mich, wann wir Ruhe haben werden.

Bin echt schon dabei mir Gedanken darüber zu machen, ob ich/wir erst etwa 12 Stunden oder gar noch später allen wegen der Geburt bescheid geben und auch nichts wegen der Entlassung sagen. Und wenn es mir zu nervig wird, das ich mich dann ins Stillzimmer verdrücke und den Schwestern sage, das ich heute keinen Besuch möchte ...
Irgendwie sowas ...
Wenn ich zuhause bin, wird es eh anders werden, denk ich ... werde oder habe vor, die erste zeit mit der kleinen intensiv zu nutzen und nur wenig Besuch zu empfangen ... hauptsächlich erstmal halt nur Hebamme und vllt. 1-2 Personen pro Woche ... einfach damit wir gerade auch die erste zeit genießen können und uns aneinander gewöhnen können.

Ich versteh da meine Familie nicht. Ich mein meine Mutter hat 4 Kinder bekommen ... mein Bruder halt auch erst vor 1,5 Jahren seinen Sohn. Wieso verstehen die das nicht?
Ich habe meinen Bruder damals auch in Frieden gelassen und habe meinen Neffen das erste mal live gesehen, als er 5/6 Wochen alt war (weil ich zuvor auch 2 Wochen krank war).
Und mein Bruder weiß, wie die erste zeit ist ...

Ach Mann, bin am verzweifeln, könnt mich darüber zudem ständig aufregen und noch viel mehr ...

Wem gehts ähnlich oder hat es durch?
Wie habt ihr es regeln können?
Hab ich mich einfach zu affig oder wie?

Ich wünsch euch noch einen schönen Tag
und vielen Dank schonmal für Antworten.

gglg, Sabrina + babygirl 40. Woche; ET-4
http://schlomo.dreipage.de

Beitrag von hasi.1981 12.09.08 - 16:58 Uhr

Ich kann dich verstehen! Bei der Geburt unserer ersten Tochter haben wir erst nach 24 Std bescheid gegeben was aber auch daran lag, dass es nach der Geburt Komplikationen gab, ich viel Blut verlor und es mir nicht gut ging. Da wollte ich erstmal abwarten wie es mir geht und nicht die Verwandschaft scheu machen. Als wir dann unsere Eltern und Geschwister angerufen haben, haben WIR gesagt, wann sie kommen können. Meine Großeltern und Tante hab ich vertröstet und gesagt, dass sie nicht böse sein sollen aber das es mir nicht so gut geht und ich nicht so viel Besuch möchte. Hatten sie auch verstanden - auch wenn sie sicherlich enttäuscht waren. Wenn der Besuch im Krankenhaus zu lange da war bin ich mit der Kleinen stillen gegangen (das haben dann auch alle als Aufforderung gesehen zu gehen ohne böse zu sein). Die 2. Geburt möchte ich ambulant machen und auch diesmal werden die Eltern usw erst angerufen wenn ich mich wieder gut fühle! Und auch den Besuch werde ich wieder einteilen. Auch wenn es mir evtl jemand krumm nimmt - es geht schließlich um meine Familie. Und da bestimmen wir, was das beste für uns ist.

Beitrag von babell 12.09.08 - 17:00 Uhr

Zum Glück bin ich nicht die Einzige, die so darüber denkt. Die Mum meines Freundes wohnt 600Km weg und er lässt sie extra zum ET einfliegen. Heißt sie wohnt dann auch ein paar Tage bei uns. Na toll! Ich hab ihm gleich gesagt, am Tag der Geburt kommt niemand (!) ins KH, außer er. Seine Mutter soll sich eine eigene beschäftigung suchen, aber ich will da niemanden sehen. Er versteht das auch nicht so ganz und meinte, dass er doch jedem ganz stolz den Nachwuchs zeigen will. Super Sache, da hatten wir den Streit. Aber ich hab mich durchgesetzt!! Sag das Deinem Mann auch und zur Not gebt ihr erst amnächsten Tag bescheid, dass euer Nachwuchs da ist! Dann hast Du zumindest da Ruhe. Das mit dem Stillzimmer ist ne gute Idee, werd ich glaube ich auch so machen :-) LG und alles Gute!

Beitrag von schnukki84 12.09.08 - 17:03 Uhr

huhu

also ich kann dich voll und ganz verstehen
mir ging es bei der ersten Geburt genauso.
Ich hab mich immer ins Kinderzimmer zurück gezogen und meinen Mann gebeten den Besuch "schonend" rauszuwerfen.

Aber als ich dann daheim war und die mir die Bude eingerannt haben und Telefon gar nicht mehr still stand hab ich es bereut das ich mich im KH zurück gezogen hab.

Nun mach ich das anders.
Da will ich im KH so viel Besuch wie möglich haben damit ich dann zuhause meine Ruhe habe.
Ich mein zuhause wirds schon stressig genug mit jenny usw. und da sie in den Kindergarten muss und ich somit mit dem Baby morgens um 07:30 auser Haus MUSS ob ich will oder nicht.
Also das stell ich mir grausam vor und ich hab ehrlich gesagt Angst vor der ersten Zeit.
Ich würde am liebsten 5 Wochen im KH bleiben :-)

LG
Nici mit Anna-Lucia ET -4 Tage

Beitrag von sun666 12.09.08 - 17:14 Uhr

Hallo,

wir werden es so machen, dass wir keinem Bescheid sagen wann es los geht und wenn der Kleine dann da ist, möchte ich den ersten Tag keinen Besuch.

Meine Familie ebenso seine ist da kein Stück verständnissvoll. Im Gegenteil, sie sind enttäuscht.#aerger
Das interessiert mich kein Stück. Wenn ich und mein Mann dann soweit sind, werden wir die Familie nach und nach kommen lassen.

Unsere Freunde dagenen sind alle sehr verständnisvoll und würden es ebenso wie wir handhaben.

lg

Sun 34 SSW

Beitrag von hei28 12.09.08 - 17:23 Uhr

am besten ihr wartet mit dem Bekannt geben,wenn die Kleine da ist. Finde ich schon ein bißchen frech von Deiner Familie.Und wenn sie noch so entäuscht sind,wäre mir egal an Deiner Stelle.

Beitrag von cat3112 12.09.08 - 17:37 Uhr

Hallo Sabrina,

ich bin da ganz deiner Meinung! Vielleicht redest du auch mal mit deiner Schwägerin in einer ruhigen Minute und machst ihr klar, dass du das nicht möchtest. Dein Bruder scheint es ja anscheinend nicht zu verstehen.

Wenn du dort allerdings auch auf taube Ohren stößt, dann würde ich den Streit in Kauf nehmen und vielleicht dann erst einen halben Tag, oder Tag später bescheid geben, nachdem du dein Kind geboren hast.
Genieße die erste Zeit mit deinem Baby, sie ist so wichtig. Und wenn du vor hast zu stillen, brauchst du eh erstmal viel Ruhe bis sich das alles aufeinander einstellt.

Oder: mach deinem Mann klar das er den Besuch regeln soll und zur Not steht er halt vor der Tür und lässt keinen rein :-)
Er soll dir gefälligst auch helfen!

Grüße und alles Gute

Nina

Beitrag von sabrina1984cb 12.09.08 - 18:01 Uhr

Ich danke euch für eure Antworten.

Bin froh, damit nicht alleine da zu stehen #liebdrueck

Und ich muss sagen, das ich auch wirklich froh bin, das meine Mutter im Schichtdienst arbeitet und ebenso ihr Partner ... so habe ich nach dem KH hoffentlich etwas mehr Ruhe.
Meinen bruder werd ich abwimmeln, indem ich ihn drauf aufmerksam mache, wie er sich verhalten hat ;-)

Ich hoffe für uns alle, das wir die Ruhe bekommen die wir brauchen.

Habe auch schon dran gedacht, den Schwestern nen zettel mit Namen zu geben, wer zu uns darf und wer nicht #hicks ... so kommen zumindest keine unerwarteten Freunde oder sonstwer, wer zu neugierig ist #augen ...

Danke euch nochmal

gglg, Sabrina + babygirl 40. Woche

Beitrag von darkphoenix 12.09.08 - 18:09 Uhr

Den Gedanken mit dem Zettel an die Schwestern hatte ich auch schon :-D
Meine Oma will ja ein Teil bezahlen was uns noch fehlt und ist dann der Meinung das sie deswegen ja auch am Geburtst-Tag unbedingt in die Klinik muss ums Urenkel anzugucken #aerger
Möchte auch wenn nach und nach erstmal Eltern/Schwiegereltern dort haben und dann gucken wie es mir allgemein geht.

Muss zu meiner "Schande" gestehen, das ich einigen nervtötenden Personen, nach mehrmaligem Nachfragen welche Klinik denn nun, die falsche Klinik genannt habe #schein

Beitrag von tweety12_de 12.09.08 - 20:39 Uhr

hallo,

bei uns läuft das so wie auch beim ersten kind....


wir bestimmen wann wir besuch wollen. da hält sich zum glück jeder dran..... wir sind ja nicht im kindergarten.... wenns einem nicht passt... mir egal... ich und meine familie ist mir wichtiger.

gruß alex

Beitrag von kathrincat 12.09.08 - 20:43 Uhr

sagt die klinik nicht, sagt erst bescheid wenn ihr zuhaus seit und wirklich besuch wollt, wenn sie sich sonst eh nicht nach euch richten würden, haben sie es nicht anders verdient.

Beitrag von jacki.x 12.09.08 - 21:04 Uhr

Hallo Sabrina,

als vor zwei Jahren mein Sohn geboren wurde hatte ich auch ziemlich Angst das mir das ganze zu stressig wird, wenn sich die Leute im KH die Klinke in die Hand geben. Und was soll ich sagen es war das beste was mir passieren konnte.

Mein Kleiner hat eigentlich nur geschlafen und somit gab es kein auf den Arm nehmen und herumreichen. Alle durften nur schauen. Und die leute sind auch nicht lange geblieben da das Zimmer ja nicht wirklich groß war. Ich fand es schon richtig komisch als am fünften und letzten Tag mal für 2 Stunden kein Besuch da war. Ich wusste garnicht was ich vor Langerweile machen sollte, da mein Sohnemann immer noch nur gepennt hat.

Als ich dann zu Hause war hatte ich Ruhe, alle hatte Ihre Neugier befriedigt und ich musste nicht für jeden Besucher einen Kaffee kochen oder die Wohnung super ordentlich haben.

Wir werden das auch diesmal wieder so handhaben.

Ich wünsche Dir eine wundervolle Zeit mit Deiner Kleinen und wenn Dir wirklich alles zuviel wird sag es einfach. Ich denke mal jeder wird dafür verständnis haben.

Grüße Jacqueline, Lennart(2Jahre) und krümmel 9SSW