ZT 61 - ich bin ratlos!

Archiv des urbia-Forums Kinderwunsch.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kinderwunsch

Du möchtest schwanger werden? Hier kannst du Kontakte knüpfen und mit anderen über den Zeitpunkt deines Eisprungs diskutieren. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen und Expertenantworten. Neu: unser Kinderwunsch-Newsletter!

Beitrag von kongonial 12.09.08 - 18:50 Uhr

hi leute,

hatte 18 jahre lang einen regelmaessigen zyklus von 30-31 tagen. nehm seit 12 jahren die pille nicht mehr.
anfang diesen jahres fing es dann ploetzlich an unregelmaessig zu werden, aber noch nicht so schlimm:

1.zyklus: 39 zt
2.zyklus: 37 zt
3.zyklus: 31 zt
4.zyklus: 39 zt
5.zyklus: 32 zt
6.zyklus: 36 zt

und nun, 7. zyklus, bin ich schon bei ZT 61!!! #schmoll
staendig zieht und sticht es ueberall, letzte woche hatte ich das gefuehl, als wuerde ein schwerer stein in meiner gebaermutter liegen, sehr weit unten.
mittlerweile ist das weg, und es fuehlt sich an als haette ich seitenstechen oder muskelkater.

da dieses gefuehl auch bis zu den nieren raufzog und ich staendig pinkeln musste ging ich schon vor 1 monat zur hausaerztin.
die schickte mich zum ultraschall, um alle meine organe zu checken, und gab mir auch antibiotika gegen eine leichte blasenentzuendung, die sie im urin festgestellt hatte.

das ergebnis: meine organe sind alle in ordnung, und die blasenentzuendung ist ebenfalls weg. :-D
nur diese pms anzeichen bleiben, und meine tage kommen einfach nicht.

habe aber letzte woche einen billig ss-test aus der drogerie gemacht - negativ.
dann diese woche mittwoch nochmal einen digitalen test, ebenfalls negativ.

muss mir erst einen neuen FA suchen, denn der letzte meinte zu meinen leichten zyklusschwankungen nur, ich soll doch gefaelligst 15 kilo abnehmen, und wollte mir die pille verschreiben, ohne ueberhaupt meine hormone ueberprueft zu haben. ich stopf mich doch nicht mit hormonen voll, obwohl der nichtmal eine diagnose gestellt hat! :-[

sorry fuer das gejammere#bla, vielleicht hat ja die ein oder andere eine rat oder tipp, oder mal aehnliche erfahrungen gemacht???

*vlg - kongonial*

Beitrag von nely81 12.09.08 - 19:00 Uhr

Hallo

Ich muss schon sagen du musst dir wirklich genau wie ich einen neuen fa suchen

Ich hab meinen schon gefunden der hat mich jetzt eingestellt mit Metformin da ich ein pco- syndrom mit insulinresistenz habe seitdem hab ich wieder einen zyklus von genau 28 Tagen

Zuvor war mein Zyklus immer länger und länger geworden dann dacht ich ich muss endlich mal was dagegen tun

Durch die Insulinresistenz konnte ich von selbst nicht abnehmen wurde im Gegenteil immer mehr dank diesem Medikament habe ich jetzt mittlerweile schon in 3 mon 12 Kilo runter und wie gesagt jetzt einen Zyklus von 28 Tagen


Such dir doch am besten einen fa der zugleich auch Endokrinologe ist (ist meiner auch )

und der hat mich kurz durchgecheckt und wusste sofort was los war mein Hormonlabor bestätigte dann die ganze Sache

Ich will dir keine Angst machen vielleicht ist es ja bei dir ganz anders aber wenn kann man es gut einstellen

lg melanie

Beitrag von kongonial 12.09.08 - 19:17 Uhr

hi melanie,

danke fuer deine tipps!!
ja, du hast so recht, manche FAs sind echt so zum kotzen! #wolke
meine sehr gute hausaerztin ist sogar daneben auch frauenaerztin, leider nicht bei der krankenkasse, ich muesste das selber bezahlen...aber vermutlich ist es das wert.

an pco hab ich auch schon gedacht. hab auch immer sehr starkes pms vor der periode...

wie war das bei dir? waren die zyklen bei dir vorher auch so regelmaessig, und dann hat es sich auf einmal geaendert?

ich hab uebrigens vor monaten schon meine ernaehrung umgestellt, nehme aber trotzdem nicht ab.
obwohl ich vor jahren schon mal gute 10 kilos abgespeckt hatte - und nun tut sich da ueberhaupt nichts mehr.

immer noch fast 90 kilo bei 165 cm.

Beitrag von nely81 12.09.08 - 19:25 Uhr

Also pms vor der Periode hatte ich immer ganz normal

Aber meine Zyklen wurden seit ich nicht mehr verhütete immer länger und unregelmäßiger

mal 36 , 40 ,.... und zuletzt schon über 60 tagen

Dann ging ich schliesslich zu einem neuen Guten fa und wie gesagt der hat es gleich erkannt und mich wegen des Übergewichts und der Insulinresistenz zu einer guten Diabetologin geschickt
die war zwar etwas weiter entfernt aber das nahm ich in Kauf und siehe da es war eine sehr gute Entscheidung

Lass wirklich mal deine Hormone checken und der Diabetologe wird dir dann auch Blut abnehmen um zu überprüfen ob die Insulinresitenz vorliegt

Die Ernährung hab ich auch umgestellt auf Logi

Beitrag von kongonial 12.09.08 - 19:52 Uhr

ok, danke, werd ich machen!

ist der insulinresistenz test ein anderer als der normale zuckerspiegel test beim hausarzt?

den hat ich naemlich schon.
die werte waren leicht erhoeht, darauf hab ich eben dann die ernaehrung umgestellt, und beim letzten bluttest war der zuckerspiegel dann wieder ganz normal.

*vlg*

Beitrag von nely81 12.09.08 - 19:54 Uhr

Ja die Insulinresistenz ist was anderes das kannst du mit dem normalen bz test beim ha nicht vergleichen

dazu ist wirklich ein guter diabetologe notwendig

Lass wieder von dir hören, was es neues gibt

Lg Melanie

Beitrag von kongonial 12.09.08 - 20:12 Uhr

verstehe!

naja, ich waer ja schon gluecklich, wenn jemand rausfinden koennte, was bei mir nicht stimmt oder was genau eben aus dem gleichgewicht ist.

ich werd gleich morgen zu meiner hausaerztin gehen und mir mit ihr einen frauenarzt-termin ausmachen.
muss ich dann zwar selbst bezahlen, aber was solls.
und sie soll mich dann weiter ueberweisen.

danke fuer deine hilfe, hab dich in meine liste genommen und schick dir noch eine nachricht, wenn du moechtest koennen wir ja in kontakt bleiben.

bei dir wird es bestimmt bald klappen, das mit dem gewicht soll in vielen faellen ja echt wunder bewirken.