Wer kennt dieses Stillproblem?

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von bellalona 12.09.08 - 18:56 Uhr

Huhu,

ich stille meinen Kleinen Luca voll so wie meine anderen Kinder auch. Bei meinen zwei Großen hatte ich leider einfach nach 2 Wochen keine Milch mehr und war damals total depri weil ich gerne länger gestillt hätte. Bei meiner Alisha konnte ich 8 Wochen voll stillen und dann neigte sich die Milch dem ende zu worüber ich aber nicht so traurig war.

Und nun bei meinem Luca ist es so das ich jetzt so hin und her gerissen. Ich will schon stillen da es a das beste für mein Kind ist , b billiger ist und c immer die richtige Temperatur hat und es schnell geht und Nachst total super ist. Jedoch ist es nun auch so das ich immer öfter den Wunsch habe abzustillen. Mein Kleiner hat die Gelbsucht sehr sehr schlimm und man meint das der Wert durch die Mumilch nicht so schnell abgebaut werden kann das es das manchmal gibt, dann saugt mein kleiner so heftig an meiner Brust das mir jedes weitere anlegen ein Kraus ist. Meine BW sind zwar total ok, aber irgendwie habe ich um die Brustwarzen rum manchmal ein total dolles stechen was richtig schmerzt. Genauso kommt der kleine manchmal jede Stunde oder alle zwei und dann echt schnell hintereinander er trinkt so sein 80ml immer. Und ich weis das es total egoistisch klingt und irgendwie bin ich da selber übr mich enttäuscht aber sehne ich mich danach meinen Körper wieder für mich zu haben.. Ich höre mich sicher wie eine Rabenmutter an den mumilch ist ja das beste für das kind..#heul Aber bin da wirklich total hin und her gerissen..

Wie geht es euch so? WAs macht ihr gegen den stechenden Schmerz in der Brust.. Kann das stillen dennohc mal schön und angenehm für mich werden?

LG Ilona Mit luca auf dem Arm (18.08.08)

Beitrag von katrin06 12.09.08 - 19:49 Uhr

Gerade bei der Neugeborenengelbsucht solltest Du unbedingt Stillen - und bitte kein Wasser oder Tee geben und unbedingt nach Bedarf (nicht nach Uhrzeit) stillen. Dann sollte die Milch auch nicht weniger werden, sondern wird nach Bedarf gesteigert.

Trägst Du einen Still-BH? Wenn Du keinen (teuren) elastischen, sondern einen genähten hast, kann der auch Ursache für Deine Brustschmerzen sein (ist leider sehr oft der Fall).

Bitte such Dir eine Stillberaterin (kostet nichts!) und ruf die am besten heute abend noch an. Die sind in der Regel deutlich besser ausgebildet (im Bezug auf Stillen) als viele Hebammen.
Stillberaterinnen findest Du bei: LLL und AFS - schau mal bei google.

Gute Stillinfos gibt es auch hier:
http://www.rabeneltern.org/stillen/stillen.shtml

Ich wünsche Dir alles Gute und hoffe für Euch, dass es mit dem Stillen bald gut klappt. Meine Kleine ist jetzt 14 Monate und ich stille immer noch und sehr, sehr gern, weil es wirklich sehr schön ist. Ich mag es, wenn meine Kleine an mir trinkt. Ich fühle mich dann richtig als "Mama".

Ganz liebe Grüße von Katrin

Beitrag von ssf74 12.09.08 - 19:54 Uhr

Das hast Du schön geschrieben und ich kann das gesagt nur unterschreiben.

LG Steffi, die auch immer noch sehr, sehr gerne stillt (und Anna wird nächste Woche 1 Jahr alt :-))

Beitrag von meandco 12.09.08 - 20:43 Uhr

also wenn die gelbsucht so schlimm ist, gehört der ins kh und medikamentös behandelt. das hat nix mit mumi zu tun. wenn es nicht so schlimm ist, dass es behandelt werden muss, is es auch kein prob wenn es wegen mumi etwas länger dauert ...

dass du mit schmerzen nicht mehr stillen willst kann ich nachvollziehen - hab wenn sie nen schub machte auch oft gedacht: das schaff ich nicht. aber irgendwie ging es doch immer wieder weiter - und jetzt stillen wir noch immer dazu ;-)

diese brustwarzensalbe hat mir total gut geholfen, die schmerzen wurden dann immer gleich viel besser:
http://www.mamamilch.de/product_info.php?pName=multimam-balsam-brustwarzenpflege

ansonsten kann auch ich dir nur empfehlen eine stillberaterin zu suchen! die kann dir am genauesten helfen.

die kann dir auch sagen ob bei der haltung was nicht stimmt.

total wichtig is zb dass das kind zur brust kommt und nicht umgekehrt. ersten kriegst du dadurch kreuzweh - dem wirkst du entgegen und dabei entsteht zug auf der brustwarze.

und versuch mal im liegen zu stillen. neben mir im kh lag eine mutter mit ihrem 3. baby und die meinte sie kann nur im liegen stillen, weil sie sonst immer schmerzen hat.

und werd dir vor allem klar was du willst: willst du stillen oder nicht. du bist deswegen keine rabenmutter - wenn dich stillen unglücklich macht dann bringt das nix. andererseits hast du nix davon wenn du unglücklich bist weil du nicht stillst.
verstehst du was ich meine? fass einen entschluss und dann zieh es durch!

und ja - wenn die schübe vorbei sind is es wieder super. du trauerst wenn die stillmahlzeiten weniger werden und die löffelmahlzeiten mehr jeder mahlzeit nach :-(#freu

wünsch dir noch alles gute beim weiterstillen!
me

Beitrag von bellalona 12.09.08 - 21:07 Uhr

Also wegen der Gelbsucht waren wir nun schon drei mal in Behandlung heute sind wir erst wieder heim gekommen er lag jeweils drei mal 36 stunden unter dieser lampe da diese phototherapie. leider stieg der wert bislang immer an und wir hoffen nun das er unten bleibt. die ärzte im kh meinten das es halt durch die mumilch sein kann das es länger dauert bis er den billi wert abbaut, da sich die mumi vor die leber setzt und den abbau etwas verlangsamen würde.

das mit der stillberaterin werde ich in angriff nehmen. im liegen stille ich überwiegend nachts. die hebammen im krankenhaus meinten ich halte ihn soweit richtig. er hat eine gerade llini zu meinem körperu nd nimmt die warze und den hof mit in den mund. sie meinen die schmerzen kämen von seinem starken ziehen naja nur dieses pieken macht mich verrückt wie tausend kleine nadelstiche fühlst sich das um den warzenhof an..

danke für den tip mit der salbe lg ilona

Beitrag von lulu2003 13.09.08 - 01:36 Uhr

Hallo Ilona,

ich kann dich verstehen. Unser Luis ist auch am 18.08. geboren und ich wollte unbedingt stillen. Doch schon wie bei meinem Ersten wollte es nicht wirklich klappen. Luis hat innerhalb von 2 Tagen 120g abgenommen und nicht mehr richtig an der Brust getrunken. Habe geheult weil ich einerseits stillen wollte, andrerseits mir Sorgen um den Kleinen machte. Nun habe ich mich entschlossen ihm die Flasche zu geben und ich fühle mich richtig gut dabei. Er trinkt wie ein Weltmeister und ich sehe wieviel er trinkt. Das beruhigt mich ungemein. Vor allem habe ich auch noch einen 4 1/2 jährigen Sohn, der mich auch noch braucht. Da kann ich nicht stundenlang abpumpen o.ä.

DU mußt für dich schauen was DU möchtest. Nur wenn es dir gut geht, geht es dem Kind auch gut. Die Schmerzen werden sicher bald besser. Sollte es nur das Problem sein, halte durch. Das wird schon wieder, auch wenn man vor Schmerz manches mal an die Decke gehen könnte. Und eine Rabenmutter bist du schon gar nicht. Aber ich weiß wie du dich fühlst. War auch anfangs hin-und hergerissen. Bis ich für mich eine wichtige und vor allem richtige Entscheidung getroffen habe.

Ich wünsche dir alles Gute.
Sandra+ Raúl (*21.12.03) + #baby Luis (*18.08.08)