Brauche Tipps im Umgang mit Schwiegerma...

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von zu peinlich 12.09.08 - 20:30 Uhr

Guten Abend,

also so langsam bin ich mit meinem Latain am Ende.

Hab mir immer vorgenommen eine gute Schwiegertochter zu sein, aber langsam reicht es mir.

Nunmal zu den Umständen.

Mein Mann und ich wohnen nun 2 Jahre zusammen und es kam immer mal wieder vor, dass sich meine Schwiegermom Geld von uns geliehen hat.

Okay, an sich nichts verwerfliches. Aber es ist zu sagen, dass

1. meine Schwiegermom dem Alkohol in keinster Weise abgeneigt ist- ein Grund warum mein Mann bei seinen Großeltern groß geworden ist.

2. mein Mann noch zwei Brüder hat und

3. meine Schwiegermom starke Raucherin ist.

Angeblich brauchte sie das Geld immer, um Essen einzukaufen.

Habe nach drei Mal gesagt, dass wir gerne einen Einkauf für sie machen können, ich aber nicht möchte das sie "Bares" kriegt.
Denn wir beide rauchen nicht und trinken selten Alkohol. Möchte ihre Sucht- und das ist es in meinen Augen- nicht unterstützen.

Mein Mann stimmte zu und siehe da, die Geldforderungen hörten auf.

Einmal hat sie dieses Angebot angenommen, uns einen Einkaufszettel gemeacht, auf dem Zigaretten und Bier standen.

Wir haben alles geholt, außer Zigaretten und Bier.

Wie gesagt, danach kamen keine Forderungen mehr.

Jetzt ist es so, dass mein Mann und ich erst im März diesen Jahres beschlossen haben, im Juli zu heiraten.

Haben ab März geknausert, damit es finanziell klappt.

Auf einmal fingen diese Bitten um Geld wieder an, denn sie wusste ja, dass wir einige hundert Euros zur Seite geschäffelt haben.

Wieder bekam sie etwas. Auf unserer Hochzei war dann noch alles i.O. und danach fing das Theater.

Jeden Monat um den 10. rum beginn der regelrechte Terror.

Es wird nach Geld gefragt, was sie von uns nicht kriegt.
Mein Mann antwortet teilweise garnicht mehr auf diese SMSen, dann wird angerufen und er geht nicht dran.

Dann werde ich beleidigt, auch alles via SMS.

Wenn auch darauf keine Reaktion kommt, ruft sie bei uns zuhause an und kackenfreundlich zu mir.

Weint mir ein vor, weil mein Mann sich ja schon so lange nicht mehr bei ihr gemeldet hat.

Tja und ich weiß schon nicht mehr was ich ihr sagen soll.

Aber das für mich aller schlimmste ist eine SMS von letzter Woche.

Mein Schwiegerpaps ist schon lange tot und mein Mann leidet noch heute darunter.

Naja sie sagte in ihrer SMS: Wenn ich tot bin, dann brauchst du nicht so um mich trauern wie um deinen Erzeuger. Mein einziger Sohn, der immer zu mir hält ist S. :-[

Mich mach das alles so sauer, ich will aber nícht unnötigen Stress haben.

Aber was soll ich tun, damit sie endlich versteht, dass bei uns nichts mehr zu holen ist. Egal was sie auch versucht.

Habt ihr Tipps was wir noch machen können, außer sie zu ignorieren??7


LG

Beitrag von xyz74 12.09.08 - 20:43 Uhr

wie ihr das bisher macht ist absolut ok.

am Besten komplett ignorieren.

eventuell sogar die Handynr wechseln un nicht mitteilen.

Anrufe nicht mehr annehmen, bis sie kapiert, dass man euch nicht erpressen kann.

Soll S. doch ihre Sucht finanzieren

Beitrag von zu peinlich 12.09.08 - 20:48 Uhr

Danke für deine Antwort.

Habe mich manchmal schon echt gefragt, ob ich herzlos bin.
Ich helfe ja eigentlich gerne und weiß selber wie es ist, wenn kein Geld mehr da ist...

Wir haben ja schließlich auch mal schlechte Zeiten hinter uns, aber ich sehe es nicht ein, dass wir die Sucht finanzieren....


Beitrag von gh1954 12.09.08 - 23:11 Uhr

Oft nerven mich ja diese Schwieger#drache-Threads, weil ichder Meinung bin, mit etwas Verständnis und gutem Willen ist meist noch was zu retten.

Bei dir denke ich, ihr habt guten Willen und würdet die Schwiegermutter unterstützen, damit sie genug zu essen hat,aber darum geht es ihr nicht.

Hat sie denn zu wenig Geld, oder wirschaftet sie schlecht?
Ich rauche auch, in Maßen, weil ich es mir eigentlich nicht leisten kann ,ich käme aber niemals auf die Idee, mir das von meinen Kindern finanzieren zu lassen... und die würden mir ls überzeugte Nichtraucherauch was husten.... zu Recht...



Beitrag von finnundole 12.09.08 - 20:57 Uhr

...ich würde den kontakt gänzlich abbrechen...so lange sie ihre sucht nicht einsieht wird es sich auch nicht ändern...ne therapie wäre ratsam...

Beitrag von zu peinlich 12.09.08 - 21:01 Uhr

Ja ich weiß selber, dass eine Therapie am besten wäre, aber sie sieht es nicht ein.

Zwei, drei Bierchen am Tag wären ja noch normal.

Selbst wenn sie ihre Enkel bei sich hat, trinkt sie und das ist ein absolutes no go für mich...

Aber man kann sie ja nicht so einfach entmündigen...

Beitrag von finnundole 12.09.08 - 21:32 Uhr

...alkoholsucht ist ne krankheit und so lang sie da nicht selbst drauf kommt...wenn sich alle distanzieren checkt sie es vielleicht...oder das gegenteil tritt ein und es wird schlimmer...aber man kann versuchen ihr es rüber zu bringen, das sie krank ist und hilfe brauch und ihr sie unterstützen würdet wenn sie es will...

ich wünsch euch viel glück, denn alkohol kann alles kaputt machen, ich habe es selbst als kind erlebt und vielleicht ist es ein grund warum ich heute keinen alk trinke...wo ich immer komisch angeguckt werde mit großen augen. aber ich bin wohl ein gebranntes kind...
schützt eure kinder bitte davor!

lg katja

Beitrag von zu peinlich 12.09.08 - 21:37 Uhr

Ich bin auch ein gebranntes Kind. Mein Vater ist selber Alkoholiker. Einer der Gründe, warum keinerlei Kontakt mehr zu ihm besteht.

Wir selber haben noch keine Kinder, es geht mehr um meinen Neffen.

Tja und nur wir wissen/denken was auch immer, dass sie krank ist.

Meine beiden Scvhwager sehen dass nicht so. Ich würde die Pferde verrückt machen...

Und so lange nur wir Abstand nehmen, glaube ich nicht, dass sie es kapiert, dass sie krank ist.

Beitrag von finnundole 12.09.08 - 21:43 Uhr

...das macht die sache natürlich viel schwieriger...ich denke wenn man in der kindheit mit solchen leuten zu tun hatte ist man da feinfühliger, ich erkenne einen alkoholiker auch auf anhieb und finde sie so unsymphatisch obwohl ich sie ni kenne. will sie auch ni kennenlernen. unsere kindergartenerzieherin ist quartalstrinker und es ist sooo schwierig sie rauszubekommen, denn ich finde es unverantwortlich so einer unsere kinder anzuvertrauen. aber sie ist krank und darf zudem nicht deswegen gekündigt werden...grrr...

macht euch das leben leichter indem ihr auf den kontakt verzichtet, denn so ärgert ihr euch tag für tag weiter...

Beitrag von zu peinlich 12.09.08 - 21:53 Uhr

ich denke es bleibt wirklich nur noch die möglichkeit, denkontakt ganz abzubrechen....

danke dir für deine antworten

Beitrag von finnundole 12.09.08 - 21:57 Uhr

...ja wenn ihr ruhiger leben wollt dann brecht den kontakt ab...habe ich bei meinem paps(er hat zwar kein alkoholproblem ist aber der egoistischste mensch den ich kenne) vor 2 jahren gemacht und frage mich immer wieder wieso ich es ni eher getan hab. er hat mir nur geschadet und immer war ich nicht glücklich in seiner gegenwart...

alles gute für euch

Beitrag von honeybabe84 12.09.08 - 23:52 Uhr

hallo liebe urbianerin, ich kann dich sehr gut verstehen ,da ich selbst jemanden in der familie mit dem promille- prblem habe...#hicks. ich denke, dass deine schwiema an dem sog korsakow- syndrom erkrankt ist. besondere merkmale dafür sind verbale aussetzer, totale uneinsicht, ermüdende diskussionen und erfindungsgeist in jeglicher form. ich kann euch nur raten, schützt euch. sie muss erst ganz tief fallen, ehe sie sich ihrer alkoholsucht bekennt. ihr könnt zur zeit wenig tun...:-( aber seid für sie da, wenn sie zu euch sagt helft mir bitte. liebe grüsse vom honeybabe#liebdrueck

Beitrag von carrie23 12.09.08 - 22:53 Uhr

Ihr seid nicht dazu da eure Schwiegermutter zu finanzieren, Ihr habt euer eigenes Leben das ihr finanzieren müsst.
Wenn sie dir gegenüber so beleidigend wird und deinem Mann gegenüber so verletzend wäre wirklich ein, zumindest vorläufiger, Kontaktabbruch ratsam.

Du bist nicht herzlos und auch nicht knausrig, sondern du hast das Recht mit deinem Geld zu machen was du möchtest.
Ihr wollt sicher auch Kinder, diese müsst ihr auch finanzieren da könnt ihr der Schwiegermutter auch nicht immer was beisteuern.

Lass dich bloß nicht fertig machen.

lg carrie