Womit hab ich das verdient, was mach ich bloß falsch?

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von lightsream 12.09.08 - 20:52 Uhr

Hallo,

ich hoff ich darf mich heute mal ein bißchen bei Euch ausweinen/auskotzen.

Tobias, morgen 8 Monate, ist seit Wochen wirklich unausstehlich. Er ist ständig am Nörgeln, will partout nicht schlafen, obwohl man ihm ansieht, dass er Schlaf dringenst nötig hätte, Essen ist ein Drama und bei der Flasche macht er auch Theater. Er ist die ganze Zeit am Zappeln und machen, mittlerweile krabbelt er seit 3 Wochen und seit neuestem zieht er sich überall hoch #schock.
Ich kann ihm einfach gar nichts recht machen, trage ich ihn im Ergo durch die Gegend fängt er nach 10 min wieder das Zappeln an und will raus. Ist er dann heraußen, wieder#schrei und wieder nicht recht. Setze ich mich zu ihm auf den Boden, passt das für 5 Minuten, dann wieder #schrei. Untertags schlafen geht gar nicht, wenn dann eben mal ein paar Minuten im Ergo oder Auto, legt man ihn in sein Bett, dann brüllt er als würde man ihn abstechen. Vom Durchschlafen will schon mal gar nicht reden, er geht um ca. 20 Uhr ins Bett (schläft bei der Flasche ein), wacht dann meist zwischen 1 und 3 uhr nachts auf, trinkt und schläft dann noch einmal mit viel Glück 2-3 Stunden, sprich, wenn er um 1 Uhr wach wird, steht der Herr um 4 Uhr auf.

Das ganze wäre ja vielleicht noch zu verkraften, wenn ich nur ein Kind hätte, aber da ist auch noch Laura 2 3/4 die mich ja auch braucht. Mittlerweile ist sie auch schon so von seinem Gebrüll genervt, dass sie sich die Ohren zuhält oder auch mal vor ihm steht und ihn auch schon anschreit.

Ich weiß momentan echt keinen Rat mehr, alle anderen im Bekanntenkreis kriegen immer die braven, feinen ruhigen Babys ab nur meine 2 sind/waren alles andere als unkompliziert. Mittlerweile frage ich mich echt obs an mir liegt :-(, dabei versuche ich wirklich mein Bestes #heul

Danke fürs Zulesen!

Frustrierte Grüße
Mel.

Beitrag von jasila 12.09.08 - 21:02 Uhr

Ohje das hört sich mächtig stressig ab. Das liegt bestimmt nicht an dir. So wie du schreibst, bin ich überzeugt, dass du eine gute Mami bist.
Kopf hoch und alles alls Liebe und Gute für de Zukunft. Und immer wissen wir ja, dass sie iiiirgendwann mal erwachsen sind :-)

Beitrag von lightsream 12.09.08 - 21:05 Uhr

#danke, brauch heute echt ein paar aufmunternde Worte. Mein lieber Mann ist mal auch wieder beruflich über Nacht weg und ein ganzer Tag alleine mit diesem kleinen Terrorzwerg schlaucht echt ...

Beitrag von tabanegra 12.09.08 - 21:17 Uhr

Hallo Mel,

von mir kriegste auch ne dicke Runde Mitleid!! Muss zwar sagen, dass ich (toitoitoi, *klopfaufholz*) eine von denen bin, die Glück und ein ruhiges Kind haben, aber immer, wenn Bennet mal schlechter drauf ist und viel weint, denk ich, wie viele es in deiner Lage gibt, die zu gar nichts mehr kommen, weil das Baby IMMER so anspruchsvoll ist...puh, langer Satz!

Naja, jedenfalls, ich denk auch, zweifel bloß nicht an dir selber. Das wichtigste ist, du hast deine Kinder lieb, und Fehler macht schließlich jeder. Für ne unruhige Natur deiner Kinder kannste nichts.

By the way, ich hab neulich gelesen, dass anspruchsvolle, schwierige Babys statistisch die intelligenteren Erwachsenen werden!

Liebe Grüße - und nich vergessen: esgehtvorbeiesgehtvorbeiesgehtvorbei....

Beitrag von lightsream 12.09.08 - 21:25 Uhr

Danke Dir, werde dann mal später einen intelligenztest machen lassen :-p

Beitrag von cateye 12.09.08 - 21:39 Uhr

Oh ja, da mach ich dann bei meinen Beiden mit. ;-)

Beitrag von cateye 12.09.08 - 21:20 Uhr

Hallo Mel,

lass dich mal #liebdrueck.
Den ultimativen Tipp dagegen kann ich dir zwar nicht geben, aber dir versichern, DU bist nicht alleine.
Mir gehts nämlich grad genauso wie dir. Nur dass mein Mann nicht über Nacht weg ist, aber da er abends spät nach Hause kommt, kann er mir auch nur sehr wenig helfen - auch am Samstag muss er arbeiten.

Mein Großer ist teilweise auch schon genervt von seinem kleinen Bruder, weil er zur Zeit (besser gesagt seit Wochen) viel schreit und weint. Ein paar Tage war es dann gut und gestern fing es wieder an. Heute war dann die Steigerung dazu. Nichts kann man dem kleinen Zwerg (8 Monate) recht machen. Egal ob tragen oder auf dem Boden, spielen oder alleine spielen lassen, etc.

Zwischendurch schläft er dann mal in seiner Wippe ein, aber abends ist wieder nur Theater, bis ich ihn in den Schlaf getragen und geschaukelt habe. Die Nächte sind echt anstrengend, da muss ich bis zu 5 mal zu ihm und zwischendurch trinkt er dann mal etwas Schorle oder er will wieder Milch haben. Morgens pünktlich um 7 Uhr sind meine Beiden Racker dann wieder wach.

Mein Großer (35 Monate) ist echt morgens schon froh, wenn er in den KIGA kann, dann hat er ein paar Stunden Ruhe vor seinem Bruder und kann den Nachmittag dann besser verkraften.

Ich hoffe auch, das es bald besser wird. Ich denke mal, bei ihm liegt es zur Zeit an den Zähnen und am nächsten Schub. Denn er versucht den Vierfüsslerstand und robben, aber nichts davon klappt.
Das frustiert natürlich. Es liegt definitiv NICHT an DIR!!!!

LG Maria mit Marvin (35 Monate) und Marlon (8 Monate)

Beitrag von lightsream 12.09.08 - 21:28 Uhr

Echt, es gibt noch mehr von der Sorte?

Die Zähne plagen ihn sicher auch, aber ich kann ja auch nichts dafür ... Dachte mir vor ein paar Wochen auch schon, wirst sehen, das geht vorbei wenn er dann mal krabbeln kann, aber nichts da.

Vielen lieben Dank - jetzt gehts mir schon ein wenig besser :-);-)

Beitrag von cateye 12.09.08 - 21:42 Uhr

Jepp, es gibt tatsächlich noch mehr von der Sorte. ;-)

Ne, klar gegen das Zahnen können wir nichts machen, ausser mit den bewehrten Mittelchen unterstützen, aber die helfen bei meinen beiden Kids nicht die Bohne.:-(

Ich hab auch gehofft, dass er nun bald mal wieder was neues kann, oder wenigstens der erste Zahn durch ist und es dann besser wird. Aber die Zeit wird nicht besser, und mehr kann er bisher auch nicht.

Also, bleiben wir weiter bei der Hoffnung, dass es bald besser wird. ;-) Ich seh es ja an meinem Großen, irgendwann wird es besser, aber dann kommen andere Dinge, über die man sich ärgert oder von denen man irgendwann auch mal genervt ist. ;-)

Tja, wie sagt mein Mann immer so schön? Ihr Frauen habt es so gewollt. :-p

LG Maria mit Marvin (35 Monate) und Marlon (8 Monate)

Beitrag von leonie110 12.09.08 - 21:35 Uhr

Ach Mel,

ich kann dir nachfühlen. Meiner ist demnächst 10 Monate alt. Und alles was Mama macht, ausser bei ihm im Wohnzimmer sitzen wenn er spielt, ist verkehrt
Telefonieren findet er doof, den PC darf ich nur von Ferne anschauen. Essen kochen, Wäsche machen, Staub saugen...alles is nicht richtig. Nölig ist er immer bei Wetterwechseln - von denen wir grad fast täglich einen haben. Ich denke mal, er hat vielleicht Kopfweh. Jedenfalls nöööölt und mault er dann stundenlang vor sich hin. Bis einem selbst fast der Kopf platzt von dem Geräusch. Rausgehen war beispielsweise heut garnicht drin, weils in einer Tour geschüttet hat. Klarhab ich ne Haube für den Kinderwagen, aber die zieht er ab...und sitzt dann im Regen. Also war er nur 10 Minuten schaukeln...bis Mami draussen fertig war.

Aber abends, nachdem er schlafen ist - was meist so 21 Uhr wird - pack ich es auch nicht mehr, alles aufzuarbeiten. Männe ist keine große Hilfe, der arbeitet oft länger und spielt halt höchstens mal ne Weile mit ihm, damit ich ungestört schnell nass wischen kann oder so.

Mach dir keinen Stress. Die aus dem Bekanntenkreis erzählen dir das nur so...glaub ja nicht, dass die nicht auch gelegentlich völlig platt sind. Die gebens nur nicht zu. In der Krabbelgruppe krieg ich das auch mit. Anfangs sind das alles voll die Superbabys und wenn du dich dann näher kennen lernst kommt raus, dass alle ähnliche Probleme haben, mit denen sie kämpfen.

Mein Kleiner ist auch grundsätzlich pflegeleicht. Also schläft nachts "durch" (wacht oft auf, weil er den Schnuller verloren hat oder schlecht geträumt, schläft dann aber nach streicheln und Schnuller geben wieder ein) und schreit tagsüber nicht. Nölt halt nur...da fragt sich allerdings, ob das weniger nervig ist. Man will alles richtig machen und die Supermami sein, aber letztlich sind wir auch nur Menschen. Mach dich nicht verrückt, ich denk auch, wir machen das schon richtig.
Und drück deine Große mal und sag ihr, sie war auch so anstrengend...vielleicht kann sie ein Liedchen lernen zum Vorsingen...

Liebe Grüsse
Leonie