Frage:Kündigung-Schwanger-welche Bezüge?!

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von pharaonenfrau 12.09.08 - 21:29 Uhr

Hallo Ihr Lieben. Ich hab da mal eine Frage die ebend in einer Diskussion mit meiner mama aufkam. Ich hoffe ich kann mein Problem erklären. ich arbeite seit 11 Jahren als Arzthelferin. Mein Chef geht im März in Rente und ein Nachfolger steht fest. Es war eigentlich immer klar für uns, dass der Nachfolger mich übernehmen wird...was eigentlich normal ist. Mein Chef schrieb mir zum 31.3.09 die Kündigung, dass wusste ich...aber nun musste ich Dienstag zu ihm rein, er gab mir die Kündigung und dann sagte er, ich solle mich doch beim Arbeitsamt vorstellen,der neue will mich nicht haben (hab den Heini noch nicht mal gesehen), naja ich bin die einzige Arzthelferin in dieser Praxis und daher kann er das machen, auch wenn ich schon solange da bin. Gut, nun hab ich zum 31.3. meine Kündigung bekommen. nach langen Gesprächen mit meinem Mann und meiner Mama sind wir zu dem Entschluss gekommen, dass wir jetzt eine Familie gründen werden. Es war schon länger geplant (hatte auch eine FG) nur da ich wusste das ich einen neuen chef bekomme (oder jetzt auch nicht) wurde es wieder nach hinten verschoben, weil ich erst meinen neuen vertrag haben wollte. gut jetzt kann ich daran nichts ändern. jetzt meine frage...ich hab mir gestern mal ausrechnen lassen was ich an elterngeld bekommen würde..das waren 602 euro....was wäre denn, ich bin im sagen wir november schwanger, dann bekomme ich ja bis 31.3. mein gehalt, is klar. danach bekomme ich dann ja arbeitslosengeld (nehme ich doch mal an) bis zur geburt. aber was is danach??? bekomme ich dann den vollen satz (oder wie bei mir 78%) elterngeld und kindergeld oder bekomme ich noch arbeitslosengeld?? meine mama sagte mir ebend ich bekomme arbeitslosengeld und 300 euro elterngeld. ich bin mir da jetzt auch nicht mehr sicher, hab mich ja nie damit beschäftigt. wenn jemand licht in mein chaos bringen könnte wäre ich sehr dankbar.
vielen dank schon mal an euch, gruss Melanie

Beitrag von jules1971 12.09.08 - 21:37 Uhr

Hallo,

das erste Jahr nach der Geburt (Du kannst den Auszahlungszeitraum auch auf zwei Jahre splitten) bekommst Du Elterngeld (errechnet sich aus Deinem Gehalt der letzten 12 Monate vor Geburt, Monate, in denen Du Arbeitslosengeld bekommst, werden mit "0" gewertet) und natürlich Kindergeld (das dann fortlaufend).
Nach Ende des ersten Jahres Elternzeit musst Du dem Arbeitsmarkt zur Verfügung stehen, um Arbeitslosengeld zu bekommen. Stehst Du dem Arbeitsmarkt weniger als Vollzeit zur Verfügung, bekommst Du dementsprechend weniger Alg I.
Möchtest Du das Kind weiterhin zuhause betreuen und noch nicht wieder beruflich tätig werden, müsst Ihr vom Gehalt Deines Mannes plus Kindergeld leben. Liegt Ihr mit nur einem Gehalt plus Kindergeld unter Eurem Bedarf nach SGB II kommt ergänzendes Alg II in Frage ODER (wenn Ihr Euren Bedarf, aber nicht mehr den des Kindes decken könnt) Kinderzuschlag/Wohngeld.

Gruß,
Julia

Beitrag von pharaonenfrau 12.09.08 - 21:46 Uhr

hi julia...so ich bin grade ein bischen schwer von begriff:-p... also ich möchte wenn nur 1 jahr elternzeit nehmen....also bekomme ich dann, obwohl ich ab dem 1.4. arbeitslos bin, "nur" das elterngeld und kindergeld, richtig??? wie wird das elterngeld denn dann berechnet?? die können mir ja nich nur z.b. 5 monate anrechnen, oder??? ich stehe grade geringfügig aufm schlauch#klatsch

Beitrag von seikon 12.09.08 - 21:53 Uhr

Das Elterngeld würde sich nach den 12 Monaten vor dem Mutterschutz berechnen. Wenn du also im November schwanger werden würdest, dann würde das Kind ja ca. im August zur Welt kommen. Das heisst du würdest im Juli in Mutterschutz gehen.
Dann würde dein Gehalt von August 2008 bis Juli 2009 zählen. Und da du ja ab Ende März arbeitslos bist hättest du 8 Monate Gehalt bezogen. Dann würdest du 67% von 8/12 deines Gehaltes bekommen. Die Monate in denen du ALG 1 bekommst werden so berücksichtigt, als hättest du gar kein Einkommen.

Beitrag von pharaonenfrau 12.09.08 - 22:34 Uhr

ich schreib das mal für dich und julia..habt vielen lieben dank..irgendwann macht es auch bei mir klick;-)

Beitrag von pharaonenfrau 12.09.08 - 23:03 Uhr

oh das is ja supi, na danke für die mühe, die links werd ich mir auf jeden fall speichern, spitze #liebdrueck

Beitrag von jules1971 12.09.08 - 23:27 Uhr

#bitte Immer gerne.

Gruß,
Julia

Beitrag von pharaonenfrau 13.09.08 - 00:02 Uhr

ich schon wieder, hihi. so hab mal auf deinen interssanten seiten gestöbert. nun nochmal für mich zum mitschreiben....wenn ich also nur noch bis märz in einem arbeitsverhältnis stehe und z.b. nur noch 5 monate jetzt regelmässiges gehalt bekomme, dann kriege ich doch quasi nur den regelsatz von 300 euro + das kindergeld, richtig??? vom arbeitsamt in der zeit nichts, oder??? sorry, bin ein schwieriger fall;-)

Beitrag von jules1971 13.09.08 - 00:09 Uhr

Hallo,

Du bekommst bis zum Mutterschutz (sechs Wochen vor ET) Gehalt, bzw wenn Du vorher arbeitslos wirst, Arbeitslosengeld.
Dann bekommst Du Mutterschutzgeld von Deiner Krankenkasse (wie das genau läuft, musst Du bitte dort erfragen, das weiß ich nicht).
Nach Beendigung des Mutterschaftsgeld bekommst Du Elterngeld (Mutterschaftsgeld und Elterngeld werden gegeneinander aufgerechnet), dass sich aus den 12 Monaten vor der Entbindung berechnet. Dabei werden Monate, in denen Du Arbeitslosengeld bekommen hast, mit Null berechnet ... aber so, wie Du es schilderst, bekommst Du mehr als den Sockelbetrag von 300 Euro, da ein Durchschnittswert gebildet wird.

Gruß,
Julia

Beitrag von pharaonenfrau 13.09.08 - 13:20 Uhr

huhu...na so ganz langsam dämmerts mir dann auch, hihi...wenn man sich da nie mit beschäftigt hat is das ja echt mal kompliziert. das is ja meine angst gewesen, dass ich dann im prinzip "nur" die 300 euro bekomme...hm aber wenn du meinst das sollte dadrüber liegen bin ich ja schon froh, denn immerhin hab ich ja noch 7 monate gehalt, wenn es also eingermaßen schnell klappt (man darf ja hoffen) hab ja vielleicht nicht ganz soviel verlust....wäre ja schon eine umstellung von dem gehalt, was ja eh schon sklavenlohn is nochmal die hälfte....Viele Grüsse

Beitrag von jules1971 12.09.08 - 21:58 Uhr

Hallo,

SEIKON hat es schon richtig erklärt ...

Gruß,
Julia