Wacht sehr oft auf...

Archiv des urbia-Forums Schlafen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schlafen

Bitte, Baby, schlaf jetzt ein: Manches Neugeborene macht die Nacht gern zum Tag. Hier könnt ihr Trost nach schlimmen Nächten finden und euch gegenseitig Tipps geben, wie ihr Baby zu einem guten Schläfer wird.

Beitrag von knuddelchen1981 12.09.08 - 23:22 Uhr

Mein Sohn Neo (6,5 Monate) wacht nachts ständig auf. Er schläft mit uns im Familienbett. Wir legen ihn immer gegen 20 Uhr hin. Er schläft dann auch meistens ganz gut ein, aber dann ist so alle 30 Minuten (mal auch erst nach 2 Stunden) wach und meckert. Dann muss jemand zu ihm rein, das beruhigt ihn dann schon und er schläft weiter.
Heute habe ich ihn um halb 8 schon gelegt und war bis jetzt (halb 12) schon 8 (!!!) Mal bei ihm. Einmal habe ich ihn gestillt, sonst nur bei ihm am Bettrand gesessen und gewartet, bis er wieder schläft.

Ist das normal? So langsam nervt das schon, dass er nicht länger schläft. NAchts ist er auch alle 3 Stunden spätestens wach und schaut, ob Mama und Papa auch im Bett sind. Meistens stille ich ihn dann und er schläft wieder ein.

Hat jemand einen Tip, wie wir ihm das "länger-schlafen" (von Durchschlafen will ich ja garnicht reden...) erleichtern können?

Danke schonmal für eure Antworten.

Nina + Neo *23.02.2008

Beitrag von dodo0405 12.09.08 - 23:44 Uhr

N'Abend!

Hat er das denn schon immer oder erst in letzter Zeit?

Je mobiler und älter die Mäuse werden, desto bewusster ist ihnen auch die Tatsache, dass es Zeiten gibt, in denen sie alleine sind - nachts zum Beispiel.

Meine Tochter war genauso. Guckte immer nach, ob ich noch da bin und - seit sie sprechen konnte - musste sie das nachts dann auch stündlich mit einem "Mama???" oder einem Griff ins Nachthemd zur Mama-Brust (könnte ja sein dass die über Nacht verschwindet) überprüfen.

Es wird besser. Von Monat zu Monat.
Ich hab auch gestillt wenn sie wach war und dann schlief sie auch wieder ein.
Jetzt ist sie 20 Monate alt und echt eine total brave Schläferin.

lg

Beitrag von knuddelchen1981 12.09.08 - 23:52 Uhr

Erstmal #danke für deine Antwort. Schön zu hören, dass das selbst "Problem" schon jemand durch hat.

Das ist eigentlich schon immer so mit dem Aufwachen. Es ist halt mal schlimmer und mal weniger schlimm. Ich denke auch, es wäre schlimmer, wenn ich jetzt immer aufstehen müsste oder wenn er "richtig" wach werden würde oder so. Es geht ja so noch, also es ist auszuhalten, aber so wirklich ideal ist das ja nicht. Ich hoffe bloss, dass es sich irgendwann von selbst gibt (vielleicht mit Beginn von Abendbrei füttern?!?). So gesehen haben wir ja auch keine andere Möglichkeit :-)

Beitrag von dodo0405 13.09.08 - 00:01 Uhr

Also mit dem Abendbrei wurde es bei uns eigentlich nur schlimmer, weil meine Tochter ja nicht vom Hunger wach wurde, wenn sie wach wurde.
Ich bin dann meistens mit ihr um 20 Uhr ins Bett gegangen. Irgendwann war das nächtliche Stillen auch schon so ein Automatismus - d.h. im Tiefschlaf Pyjama auf, Baby angedockt, weitergepennt.
Irgendwann ist es besser geworden. So mit 10 Monaten gab es nochmal einen Höhepunkt mit 7x Stillen pro Nachts, dann war es von heute auf Morgen vorbei.

Ideal ist es nicht, zumindest nicht nach heutigen Standards. Aber seit tausenden von Jahren hat es die Menschheit nicht anders gemacht - da war der Säugling einfach rund um die Uhr bei der Mama, wurde nach Bedarf gestillt und viel getragen.
Da denke ich mir, nur weil die neue moderne Menschheit in den vergangenen 80 Jahren gemeint hat, sie müsse das Baby sein revolutionieren, muss ich doch nicht jeden Mist mitmachen.

lg
Dodo, deren Tochter seelig schlummert - in Mamas Bett :-)

Beitrag von knuddelchen1981 13.09.08 - 00:11 Uhr

Ich bekomme das mit dem Stillen nachts auch kaum noch mit. Kann morgens nicht so genau sagen, wie oft ich Neo gestillt habe. Wie du schon sagst, das macht man schon so im Halbschlaf...

Mit "ideal" meinte ich eher, dass ich auch gerne mal einen Abend (grade am Wochenende) "Ruhe" hätte, also vielleicht nur alle 3 Stunden nach ihm schauen muss. Er wird weiterhin in unserem Bett schlafen solange er das will und ich werde ihn auch weiter stillen bis er das nicht mehr möchte (oder ich vielleicht selbst ein komisches Gefühl dabei bekomme, weil er schon so alt ist). Ich werd mich mit Sicherheit nicht mit meinem Kind an irgendwelchen "standarts" messen, dafür hab ich den kleinen viel zu lieb :-)
Aber echt schön zu lesen, dass es noch "normale" Leute gibt, die sich nicht von anderen sagen lassen, WO das Baby WANN und WIE zu schlafen hat. Wir bekommen auch immer gesagt: "Och, ihr armen, will er denn nicht in seinem Bett schlafen!" oder "Was habt ihr euch da nur angefangen?" Echt unmöglich, dass manche Leute nicht nachvollziehen können, dass man sein Kind einfach bei sich im Bett haben WILL! War zwar bei uns nicht so geplant, aber ich finde mittlerweile, es ist das Beste, was wir tun konnten und so geht es allen gut!

Beitrag von maeusekrieger 13.09.08 - 11:40 Uhr

Hi!
Grad wollt ich dasselbe posten. Mein Sohn (heute 7 Mon) ist auch so einer. Nur, dass er sehr bald die Brust nachts verweigerte (tagsüber bekam er MuMilch ohnehin nur per Flasche, weils leider anders nicht ging). So probier ich jetzt meistens den Schnuller, oder ein Schluck Wasser. Aber so wie heute nacht.. .oh Mann. Da muss ich ihn rausnehmen. Manchmal schläft er dann bei mir am Arm ein. Manchmal muss ich erst den Sitzball holen und wippen bis er wieder schläft. Ich wollt auch grad posten, dass das schon voll nervt. Ich würde ihn ja prinzipiell raunzen lassen. Ich denk, er muss doch lernen von selbst wieder in den Schlaf zu finden, oder? Nur, dass dann das ganze Haus wach wird (er hat eine große Schwester, Papa, ich...) - das ist das Problem. Und drum belass ich es nie dabei sondern nehm ihn halt raus. Aber auf Dauer nervt das.
lg Dani

Beitrag von italyelfchen 13.09.08 - 12:31 Uhr

Hatte wir auch bis 6-7 Monate, hat sich mit der Zeit erledigt!
Allerdings haben wir sie auch über Monate hinweg, sanft ans allein Einschlafen gewöhnt (schrittchenweise, ohne Geschrei) und alleine weitergeschlafen (ein Schlafzyklus sind ja genau 30 min, dann wird der Schlaf kurz oberflächlich oder sie werden sogar wach) hat sie erst, als wir ungefähr bei Einschlafen mit Händchen halten waren. Weiß nicht, ob das auch damit zusammen hängt, dann sie da nicht mehr ganz so viel Nähe beim (Wieder-) Einschlafen brauchte...

Liebe Grüße,
Elfchen