Jemand mit Erfahrung bei Elterngeld als Selbständige?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von wuki09 13.09.08 - 10:28 Uhr

Hallo Zusammen,

die Elternzeit wird erst im März nächsten Jahres losgehen, aber so ein wenig Sorgen mache ich mir schon. Ich verdiene jetzt nicht schlecht und wir können uns über unseren Lebensstandard nicht beschweren. Das Dumme ist nur, dass das Elterngeld bei mir scheinbar auch nur vom netto berechnet wird...folglich wird so getan als hätte ich die ganzen monatlichen Kosten nicht, die mein brutto um über die hälfte schmälern...und dann bekomm ich davon nur 67%? Das würde bedeuten, dass ich effektiv gerade mal 30,45% meiner heutigen Einnahmen als Elterngeld bekommen würde.
Und noch verrückter:
Wenn ich meine betrieblichen Kosten in 2008 nicht absetzen würde (mein Steuerberater würde mich vermutlich einweisen wollen, wenn ich das erzähle), sondern auf meine private Kappe nehme, dann müsste ich zwar einen Kredit aufnehmen, um die hohen Steuern zahlen zu können, würde aber auf das Elterngeldjahr am Ende doppelt soviel rausbekommen als ich an Steuern drauflegen musste. Wer hat sich denn soetwas ausgedacht???

Oder kann mir jemand den Kopf waschen und sagen, dass das alles ganz plausibel zu erklären ist?

Beitrag von amory 13.09.08 - 17:07 Uhr

grundlage bei berehcnung des eltertngeldes bei slebständigen ist der netto-gewinn, der in der letzten einkommenssteuererklärung steht.....

eigentlich ganz einfach.

aber trotzdem doof:
klar versucht jeder selbständige, so viel wie möglich an ausgaben abzuziehen, um steuern zu sparen. das schmälert natürlcih den gewinn.
und damit das elterngeld.....

ich rate dir, dich mit deinem steuerberater zusammen zu setzen und alles ganz genau zu berechnen.

es kann tatsächlich unter dem schnitt günstiger sien, mehr steuern zu zahlen.....

wobei das elterngeld dann ja auch nochmal zur progression gerechnet wird....

da blickt keiner mehr durch.
geh jetzt schon zu deinem steuerberater, der muss sich da sicher auch schlau machen.

sorry, dass ich dir nichts besseres sagen konnte.

gruß, amory

Beitrag von wuki09 14.09.08 - 11:41 Uhr

Danke trotzdem für deine Antwort...
Wie mir scheint, werde ich wohl oder übel in der Elternzeit zumindest soviel arbeiten müssen, um die betrieblichen Kosten zu decken. Denn sonst geht mir hier alles den Bach runter...schade eigentlich...würde mich schon gern zu 100% auf mein Würmchen konzentrieren....zumal das alles auch nur klappt, wenn mir frühzeitig ein Krippenplatz zuerkannt wird...

Gruß Steffi