Streit mit meinem Mann... Thema Besuch nach Geburt

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von yviitalia 13.09.08 - 10:36 Uhr

#heul
Hallo ihr Lieben!
Ich habe hier schon mal geschrieben.
Ich wünsche mir, dass mein Mann in den drei Wochen, die er nach der Geburt frei hat, wenigstens zwei Wochen nur für uns da ist. Also, dass wir alleine zuhause "wohnen" und wir Zeit füreinander haben. Ist doch eigentlich ein ganz normaler Wunsch, oder? Zumal unser Kleiner noch in BEL sitzt und das Wort "Kaiserschnitt" im Raum steht. Diese BEL wird aber sicher auch nicht anders werden, wenn ich dauernd irgendwelche Sorgen mit mir herumtrage.
Also, meine Schwiegereltern wohnen in Italien und wollen natürlich ihr erstes Enkelkind sehen, sobald es da ist. Dagegen steht eben, dass ich anfangs erst mal Ruhe brauche. Und mir das wünsche. Woanders schlafen können sie nicht, denn laut meinem Mann wäre das eine Beleidigung. Nun kämpfe ich im wahrsten Sinne des Wortes darum, dass wir wenigstens die ersten zehn Tage nach dem KKH alleine sind. WIRKLICH KÄMPFEN!!! Ich habe eingestanden, dass sie kommen sollen (zu zweit oder dritt), aber bitte erst nach zehn Tagen und dann nur für eine Woche. Das will er nicht verstehen. Gestern habe ich nach langer Zeit, in der mich das bedrückt, mal wieder das Gespräch gesucht, und das Ende vom Lied war, dass wir gestritten haben und ich wie ein kleines Kind geheult hab.
Ich weiß überhaupt nicht mehr, was ich machen soll. Soll ich klein beigeben, und auf meine Wünsche und die erste wundervolle Zeit verzichten? Und 24 Std. lang jemanden um mich herumhaben, der mir dann permanent Ratschläge gibt? Und auf meinen Mann verzichten? Der wird sich dann sicher nicht einfach mal so zu uns legen oder so, weil ja Gäste da sind...
Ich weiß nicht mehr weiter!
Vor allem, wie soll unser Kleiner sich bei dem ganzen Gefühlschaos seiner Mama denn noch drehen?
Wir haben sonst wirklich keine Probleme in der Ehe, aber das macht mich fertig!
Yvi

Beitrag von anyca 13.09.08 - 10:39 Uhr

Vielleicht läßt Du Deine Hebamme oder Deine Ärztin mal mit ihm reden? Die sollen ihm klarmachen, daß Du in der ersten Zeit Wöchnerin bist, nicht Gastgeberin!

Beitrag von windlicht 13.09.08 - 10:46 Uhr

Ein Gespräch mit dem FA oder der Hebamme halte ich auch für sinnvoll.

Ich gehe davon aus, dass es für euch beide das erste Kind ist, und er scheint nicht wirklich zu verstehen, dass du enorme körperliche und psychische Veränderungen durchmachst.

Wenn es dein Wunsch ist, dann muss er ihn (in diesem Fall ohne Wenn und Aber) akzeptieren.

Meine Schwiegereltern in spe werden im Januar auch aus Holland anreisen, aber uns geht es vor allem darum, dass ich die beiden Mamas in den Stunden VOR der Geburt gerne bei mir haben möchte.

Hinterher halten wir uns alles offen. Es werden alle benachrichtigt, wenn der Wurm da ist, aber ansonsten melden WIR uns, wenn wir bereit für Besuch sind...

LG und alles Gute! #liebdrueck

Beitrag von kruemelschen1612 13.09.08 - 10:49 Uhr

Hallo #sonne Yvi #sonne,



Also ganz ehrlich ich würde nicht klein bei geben.#schmoll

Ich mein eine Geburt ist ja nicht einfach mal flupp und vorbei ist alles..


Ich drücke dir die Daumen das du dich Durchsetzen kannst..


Lg Martina #liebdrueck

Beitrag von hei28 13.09.08 - 10:50 Uhr

Ich würde Dir auch vorschlagen,daß Du mit Deiner Hebamme sprichst. Geht Ihr in einen Vorberitungskurs ? Dort könnte sie es vielleicht mit einbringen.Ansonsten mal mit dem Frauenarzt reden. Obwohl es mir nach den Entbindungen richtig gut ging, wollte ich damals auch meine Ruhe.Wir hatten auch dauernd irgendjemanden da,es hatte sich auch auf das Kind übertragen.

Beitrag von iza 13.09.08 - 10:51 Uhr

Hallo,

ich weiss wie du fühlst , du arme, ich hatte das selbe Problem,
meine Schwiegermutte wäre auch sehr gerne direkt nach der geburt bei uns und als ich dagegen war habe ich mich mit mein mann gestritten weil er das nicht verstanden hatte als ich sagte dass wir selber erst mit der neuen Situation zurecht kommen müssen und auch wir haben eine 2 zimmer whg und wenn sie kommen würde ( aus polen) dass nicht alleine sondern ganze fam. und mein mann hat viele geschwister also wären mind. 4 pers. da HALLO wo sollen die denn bleiben ? habe ich ihn gefraget und habe mich ständig verrückt gemacht. Und auch wenn das baby schreien würde gebe es keinen platz wo ich mich verkriechen könnte wenn alle da wäre ganz zu schweigen vonn kochen aufräumen etc. und mein mann sind die augen aufgegangen als wir in GVK ein Abend mit den männern hatten und meine hebi sagte wie wichtig ruhe ist am anfang, dann sprach mein amnn mit seiner mama und die müssen das so akzeptieren,

das Kind läuft den ja nicht weg! meine Güte das die das nie kapieren oh man, ich habe immernoch etwas angst das die plötzlich vor der tür stehen aber dann gibnt es ärger!

das kann doch nicht wahr sein grrrr :-[ also ich koche immernoch wenn ich darüber nachdenke sorry

also wir haben das so gemacht das wir endscheiden wann wir besuch möchten und wann nicht und da mein amn nur eine woche urlaub hat und dann wir besuch hätten dann hätten wir keine Privatsphäre.

ich würde auch deine hebi bitten mit dein mann zu sprchen und zwar so das es von Ihr kommt nicht von dir, die männer hören oft besser auf eine andere Person als auf die eigene frau (traurig aber wahr)

also drücke dir die daumen!!

alles liebe !

Beitrag von yviitalia 13.09.08 - 10:55 Uhr

Die Hebamme im Vorbereitungskurs sagte im Kurs schon mal, dass die Frau ihre Ruhe braucht und das alles. Nur, als mein Mann danach dann hinging, und sie wegen seiner Mutter fragte, sagte sie, ja die kann ruhig kommen. Und das wars dann wieder. Aber so kann ich doch nicht weitermachen, oder? Ich muss vielleicht wirklich mit meiner Ärztin reden...

Beitrag von iza 13.09.08 - 11:07 Uhr

oh das ist ja total blöd sorry, warum sagt sie sowas, meine hebi meinte zu uns auch das viele dankbar sind wenn Sie das anspricht und sagte auch das wir das ruhig auf sie schieben können , und sagen können meine Hebi meinte ... "

das ist natürlich doof das sie das so gemacht hat!! mensch ärgerlich.

Beitrag von muehlie 13.09.08 - 10:56 Uhr

Naja, wenn du einen KS bekommst, musst du ja sowieso länger im KH bleiben. Dann kann sich ja dein Mann direkt nach der Geburt mit den Schwiegis zu Hause vergnügen. #augen
Und überhaupt spricht doch nichts dagegen, dass du dich für 2 Wochen im KH einquartierst. Nicht nur du brauchst die Ruhe, auch dein Kind. Ich habe erleben dürfen, wie ein Neugeborenes reagiert, wenn man ihm kurz nach der Geburt schon zu viel Action zumutet.

Ich weiß, ein KH-Aufenthalt ist mit Sicherheit nicht die Lösung, die du dir vorstellst. Für mich würde es einfach nicht in Frage kommen, dass unmittelbar nach der Geburt die Familie meines Mannes um mich herum schwirrt. Das macht man einfach nicht, hat auch etwas mit Anstand und Respekt zu tun. Dein Mann muss das einfach respektieren; oder respektiert er dich und deine Bedürfnisse generell nicht?

Ich weiß nicht, wie du das Problem bei euch lösen kannst. Eventuell ist der Vorschlag des Gesprächs mit einer Hebi oder einem Arzt gar nicht so schlecht.

LG
Claudia

Beitrag von kleenesonne 13.09.08 - 11:01 Uhr

Hallo

Ich stimm den anderen zu..gebe nicht klein bei...
es wird eine totale Umstellungsphase mit dem Baby, wo Du wirklich keinen gebrauchen kannst, der andauernd Tüdelü hier und Tüdelü da macht...
Ruhe ist wirklich das Betse für mindestens 2 Wochen nach der Geburt..
Glaub mir, ich weiß es aus Erfahrung, das Stress oder zuviel drumherum nervtötend sein könne...

Deine Hebi kann vielleicht mit fachlichen Wissen rund um die geburt und die zeit danach deinen Mann klar machen, was das körperlich und seelisch überhaupt für eine werdende Mama bedeutet...

Wenn nicht, dann würd ich mir Sorgen machen, ob es Ihn wirklich um mich geht oder ob "Mama" und Co vorgehen.. (verzeih, klingt hart, ist aber so)
Er liebt dich doch, also soll er auch auf dein Bauchgefühl in Sachen Baby hören..DU mußt schließlich das Baby zur Welt bringen, nicht er...

LG

kleine Sonne

Beitrag von yviitalia 13.09.08 - 11:04 Uhr

Ich weiß, diese Gedanken mache ich mir ja auch. Wer ihm da wichtiger ist... und das macht mich irre traurig!
Das ist das Schlimmste an allem!
Weiß grad echt nicht weiter!

Beitrag von kleenesonne 13.09.08 - 11:14 Uhr

Keine Sorge..Männer denken da wohl anders oder "nicht einfühlsamer"..die wollen Ihren stolzen Nachfahren präsentieren und so..aber das die Frau erstmal Ruhe brauch, übersehen sie gerne..*auf meinen da hindeut*...

Vergess nie dabei, die fühlen das Baby nicht so wie Du..für sie ist es anders greifbar..und vielleicht wendest du dich ja mal an seine Mama und fragst sie mal? Vielleicht versteht genau sie dich ja besser?

LG

Beitrag von yviitalia 13.09.08 - 11:23 Uhr

Das bezweifle ich, weil in Italien das alles ganz anders ist und sie vielleicht eher beleidigt wäre.
Hätte mir das eben von meinem Mann gewünscht. Aber er darf natürlich nichts gegen seine MAMMA sagen!
Ich mag sie auch, aber das ist wieder was anderes in dieser Situation!
Ach Mensch, seh irgendwie grad keinen Ausweg!

Beitrag von kleenesonne 13.09.08 - 11:29 Uhr

Frag mal deine Hebi oder den FA, ob das Tips für da sind..weil für solche Dinge sind auch die da...sie können dir oder auch ihm eher mal erzählen, was eine Geburt bedeutet...
Sonst werden die Wochen nach der Geburt eine total Unruhe für dich..das kannst du nicht gebruachen..wegen so ner anderen Story hab ich deswegen Kindsbettdepressionen bekommen und bin 17 Monate danach immer noch in therapeutischer Behandlung...jeder nimmt es anders auf, klar..aber such dir Hilfe...
Was auch ne Idee wäre, ein Beratungsgesrpäch bei einen Therapeuten, wie du deinen mann das am besten beistecken kannst..sowas gibt es auch...
Egal welche mentalität..DU kriegst das Kind..nicht die Familie

Beitrag von yviitalia 13.09.08 - 11:36 Uhr

Danke für deine Ratschläge. Glaubst du mir, dass mir langsam echt die Kraft ausgeht für solche Aktionen? Möchte das so gerne alles klären, aber es kommt nichts dabei raus! Lieber heute als morgen würde ich was unternehmen, dass ihm endlich mal ein Licht aufgeht!
Ich lese hier von so vielen Männern, für die das selbstverständlich war, ihrer Frau da den Rücken freizuhalten!
Und dann bekomme ich auch noch Angst vor einem KS, wenn der Kleine sich nicht dreht. Aber wie soll er auch, wenn die Mama laufend solchen Ärger hat?
danke fürs Zuhören und für die Ratschläge, brauche das jetzt!
(hab auch am 04.04. Geb, wie deine Kleine;-)))
DANKE!!!
Yvi

Beitrag von kleenesonne 13.09.08 - 12:43 Uhr

Bin gerne da zum reden..weil ich weiß, wie dämlich Männer sein können :(
Ich hab manchmal das Gefühl, die kommen echt von nen anderen Stern oder so..und Italiener denken da wohl noch mehr als anders..*ohje*

Hab keine Angst vor dem KS oder vor der normalen Geburt...Klar, man weiß nicht, was erwartet mich..aber wenn Du mittendrin bist, hast Du gar keine zeit mehr um darüber nachzudenken ;)

KS soll leichter sein, wurd mir mal gesagt...und die PDA tut nicht weh..das ist nur ein kleines Pieksen..die Nadel siehst Du ja eh nicht ;)

Freu dich lieber auf das Resultat und der Adrenalinschub erledigt den Rest (ich hab den Doc nach der Geburt beim nähen zugelabert vor Happiness *g*)

Uih am 4.4.?? Na so jemanden direkt am 4.4. hab ich bis jetzt noch nie getroffen..immer nur ein Tag davor oder danach *g*

LG

kleine Sonne

Beitrag von scura 13.09.08 - 11:56 Uhr

Andere Länder, andere Sitten!!!
Habe lange in Italien gelebt und ich kann mich noch gut dran erinnern wie schön es war von meinen Ex-Schwiegereltern umsorgt zu werden wenn man mal krank war.
Warum sprichst Du nicht selbst mit ihnen und teilst ihnen Deine Gedanken mit? Die werden es doch wohl verstehen?!
Und warum solltest Du sie denn bewirten? Lass sie das doch machen und lehn Dich entspannt zurück, bist ja schliesslich die Wöchnerin.
Ich kenne Deine Schwiegereltern nicht, aber ich hätte damit nicht so ein grosses Problem. Nerven sie? Tür zu, fertig!

Beitrag von naneth 13.09.08 - 12:04 Uhr

Also wenn meine Hebamme eine derartige Geschichte von mir zu hören bekäme, würden sich ihr die Nackenhaare aufstellen!!!
Sie hat uns (Schwangeren und Vätern) in dem Kurs erst kürzlich genau erklärt warum viel Ruhe in den ersten Tagen ein unbedingtes MUSS sind.
Denn selbst wenn du dich nach der Entbindung gut fühlst, solltest du trotzdem die ersten 3-4 Tage im Bett bleiben. Dein Körper wird dir sonst sehr schnell vermitteln, dass er nicht mehr kann. Und dann liegst du im schlimmsten Fall mit Fieber und Schüttelfrost im Bett und dein Mann wird noch bitter bereuen, den Besuch schon so früh eingeladen zu haben.
Eigentlich sagt man, die ersten 14 Tage sollten der neuen Familie alleine gehören. Und dein Mann sollte sich eher bemühen, alle Störfaktoren von euch fern zu halten und sie nicht noch zum übernachten einzuladen!
Ich kann ihn zwar auch irgendwie verstehen, aber da es nicht möglich ist, seine Familie woanders unter zu bringen, muss ihm schnellstmöglich klar gemacht werden, dass dieser dann noch etwas warten muss.
Ich drück dir die Daumen und hoffe, dein Mann kommt noch zur Vernunft.
Den Tipp ihn mit deinem Arzt oder deiner Hebamme sprechen zu lassen find ich klasse. Denn manchmal muss eben ein Fachmann was dazu sagen, bevor die Männer glauben, dass es wirklich nicht gut ist!

Lg Christina 36 SSW

Beitrag von nellymaus05 13.09.08 - 13:24 Uhr

Hallo,

also ich kann dich super verstehen. Ich habe auch letztens zu meinem Mann gesagt, dass ich nach der Entbindung vorerst keinen Besuch will. Bei uns im Haus wohnt hinten dran meine Mutti und ihr Freund und meine Mutter kümmert sich dann um meine Hunde, damit mein Mann und ich absolut viel Zeit haben für unser Baby. Außerdem kenne ich meine Schwiegermutter, die hat uns noch nie geholfen wenn irgendwas war und wir sollen immer springen. Deswegen habe ich zu meinem Mann gesagt, ich freue mich wenn meine Mutti zu mir ins Krankenhaus kommt aber sonst eigentlich niemand weiter (außer meine beste Freundin und meine Schwester...die bieten mir nämlich jetzt schon Hilfe an und wollen auch zusammen Patentanten werden) aber seine Mutter will ich nicht sehen. Wenn ich dann stillen will und es klappt vielleicht nicht, dann hör ich mir wieder an was ich alles falsch mache und darauf hab ich einfach keinen Bock. Wenn ich dann zu Hause bin muß ich ihr noch Kaffee machen und Kuchen, weil sonst fühlt sich Madame ja wieder nicht willkommen und meckert dann hinter meinem Rücken mit meinem Mann, dass ich komisch bin und sie nicht leiden könnte...blablabla. Wir führen wirklich eine tolle Ehe sobald aber seine Mutter ins Spiel kommt ist der Krach vorprogrammiert und das möchte ich nicht, wenn unser Baby frisch auf der Welt ist. Sie kann es gerne sehen, wenn ich mich dafür bereit fühle aber vorher nicht. Und wenn er es ihr nicht sagt, dann habe ich auch keine Hemmung ihr das kurz vor der Geburt selbst zu sagen.
Alle anderen haben schon gesagt, sie freuen sich wenn wir uns dann melden aber jeder zeigt Verständnis, wenn man erstmal seine Ruhe haben möchte´. Ich denke das ist auch nicht zu viel verlangt.

Beitrag von jasmincelina 13.09.08 - 16:20 Uhr

also ich muss dein mann recht geben deine schwiegereltern werden beleidigt sein wenn du sagt du willst das net is echts oo

aber wwarum möchst du den 10tage alleine sein mit ihm?also ich verstehe das nicht ich war glücklich als ich nach der geburt besuch bekommen habe hatte ja eine ks und so mit 6tage kkh ihn denen 6tagen war ich froh das meine ganze familie ihns kkh gekommen is es hat gut getan die leute umsich zuhaben die m an einfach gerne hat nun bin ich mit mein 2kind schwanger und gehe auf jeden fall wieder so vir und mein großer wunsch is jetzt shcon das mein 5j sohn sofort nach der geburt zu mir gebracht werten soll sonst flipp ich glaub ich aus echt weil mein sohn den muss ich sehen