Nun fand das Gespräch statt...siehe weiter unten!Wochenbett und Besuch

Archiv des urbia-Forums Geburt & Wochenbett.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburt & Wochenbett

Die Geburt deines Kindes rückt näher und es tauchen immer noch neue Fragen auf? Du hast gerade entbunden und ganz spezielle Fragen in dieser besonderen Situation? Hier ist der Ort für alle Fragen rund um Geburt und Wochenbett.

Beitrag von yviitalia 13.09.08 - 10:37 Uhr

Hallo ihr Lieben!
Ich habe hier schon mal geschrieben.
Ich wünsche mir, dass mein Mann in den drei Wochen, die er nach der Geburt frei hat, wenigstens zwei Wochen nur für uns da ist. Also, dass wir alleine zuhause "wohnen" und wir Zeit füreinander haben. Ist doch eigentlich ein ganz normaler Wunsch, oder? Zumal unser Kleiner noch in BEL sitzt und das Wort "Kaiserschnitt" im Raum steht. Diese BEL wird aber sicher auch nicht anders werden, wenn ich dauernd irgendwelche Sorgen mit mir herumtrage.
Also, meine Schwiegereltern wohnen in Italien und wollen natürlich ihr erstes Enkelkind sehen, sobald es da ist. Dagegen steht eben, dass ich anfangs erst mal Ruhe brauche. Und mir das wünsche. Woanders schlafen können sie nicht, denn laut meinem Mann wäre das eine Beleidigung. Nun kämpfe ich im wahrsten Sinne des Wortes darum, dass wir wenigstens die ersten zehn Tage nach dem KKH alleine sind. WIRKLICH KÄMPFEN!!! Ich habe eingestanden, dass sie kommen sollen (zu zweit oder dritt), aber bitte erst nach zehn Tagen und dann nur für eine Woche. Das will er nicht verstehen. Gestern habe ich nach langer Zeit, in der mich das bedrückt, mal wieder das Gespräch gesucht, und das Ende vom Lied war, dass wir gestritten haben und ich wie ein kleines Kind geheult hab.
Ich weiß überhaupt nicht mehr, was ich machen soll. Soll ich klein beigeben, und auf meine Wünsche und die erste wundervolle Zeit verzichten? Und 24 Std. lang jemanden um mich herumhaben, der mir dann permanent Ratschläge gibt? Und auf meinen Mann verzichten? Der wird sich dann sicher nicht einfach mal so zu uns legen oder so, weil ja Gäste da sind...
Ich weiß nicht mehr weiter!
Vor allem, wie soll unser Kleiner sich bei dem ganzen Gefühlschaos seiner Mama denn noch drehen?
Wir haben sonst wirklich keine Probleme in der Ehe, aber das macht mich fertig!
Yvi

Beitrag von anyca 13.09.08 - 11:03 Uhr

crossposting

Beitrag von nisivogel2604 13.09.08 - 11:56 Uhr

tuts dir sehr weh, dass das nun ein Cp ist?

Beitrag von muffin357 13.09.08 - 11:56 Uhr

och mensch yvi,

ich hatte deinen ersten beitrag schon gelesen ...

ich kann dir nur sagen: SETZ DICH DURCH.... -- glaub mir, -- auch wenn dein mann jetzt genervt oder mit einem kleinen streit darauf reagiert, ... sobald euer baby da ist, hat er das vergessen, - ausserdem wird er, wenn er das baby im arm hat ebenso das bedürfnis zu haben, euch zwei ALLEINE ein paar Tage zu haben und zu kuscheln usw....

italienische Tradition hin oder her ... sobald das Baby da ist, wird er es Dir danken, dass Du Dich durchgesetzt hast ...

.... Die erste Zeit ist sooooooooooo wichtig .... nicht nur wegen Deinem Hormonchaos, Deiner Empfindlichkeit, -- ihr zwei und Ihr DREI müsst euch als Familie zusammenfinden, euch kennenlernen, euch beschnuppern können und das geht KEINESFALLS in den ersten Tagen mit 24h-Familienbesuch drumrum....

.... ich habe mich auch durchgesetzt (durchsetzen müssen) -- die Familie meines Mannes wohnt 300km weit weg und können sich kein Hotel leisten udn auch keine Einzelzugfahrten, womit die zu 5t in einem Auto anrauschen wollten ....

ich bot zwei Kompromisse an: --Entweder, die kommen am Tage der Geburt udn besuchen mich 1Std pro Tag im Krankenhaus und fahren noch VOR meiner Rückkehr aus dem Krankenhaus wieder nach Hause .... ODER .... sie kommen erst nach 2-3 Wochen .....

Letzendlich war die erste Version zu kurzfristig für DIE, aber ich hatte es ja angeboten :) ..... -- somit kamen sie erst nach 3 Wochen udn auch nur für 3 Tage ... - -udn glaub mir: auch 3 Tage am Stück nach 3 Wochen kennenlernzeit waren für mich schon mehr als belastend, -- und zwar nicht weil die sich eingemischt hatten, sondern weil ich bei jedem Handgriff gemeint habe, ich stehe unter Beobachtung ... das war echt ätzend....

.... Egal wie, -- auch wenn es im Vorfeld nicht verstanden wird, -- versuche Dich durchzusetzen.... egal wie ....

Wenn Du länger stöberst udn die Suche benutzt, kannst Du vielleicht auch viele Meinungen rausdrucken und Deinem Mann zeigen und ihm somit zeigen, dass deine Einstellung gar nicht so komisch ist, wie er es gerade denkt...

... ich wünsch Dir Kraft.... setz Dich durch! .... Du wirst diese ersten kostbaren Tage+Wochen NIEMALS wiederholen können und da kann man echt nicht so einen Dauerbesuch tolerieren, -- sogar die erste Woche sollte generell der Besuch auf das absolute Minimum geschraubt werden .... --- OK, wir alle verstehen, dass alle das Baby sehen wollen, --- aber das Baby ist eine Woche später und das ganze restliche Leben auch noch da und noch genauso süss .... -- aber diese erste Zeit wird Dir und Euch genommen und ich finde es eigentlich von allen Verwandten, die solche ANSPRÜCHE anmelden einfach nur Frech und aller Kanone ... vor allen Dingen, weil es vielleicht auch der Mama nicht so gut geht, oder sie mit den ersten Aufgaben udn Stillen lernen so in Anspruch genommen wird -- übrigens: -- Stress in der ersten Zeit wird Dir beim Stillen vermutlich ganz böse dazwischen funken, -- auch deshalb ist RUHE das allerwichtigste die ersten Tage, -- auch im Krankenhaus und zuhause auch ...

hm... ich glaub, jetzt hab ich mich in Rage geredet .... -- aber ich finde die erste Zeit einfach sooo wichtig, --- versuche es Deinem Mann nochmal klarzumachen oder setz Dich einfach durch! (oder viellleicht wäre die erste Variante was, wo alle wieder an Deinem Heimkommtag abgereist sein müssen?) ...

Ich wünsch Dir alles alles Gute -- und vor allen Dingen für die Geburt ....
lass Dich nochmal #liebdrück
Tanja

Beitrag von labbimaja 13.09.08 - 12:33 Uhr

Ich würde dir auch raten, dich durchzusetzen. Kann auch gar nicht verstehen, daß dein Mann kein Verständnis für deine Wünsche hat.

DU kriegst das Kind, d.h. DU musst dich hinterher erholen. Mag ja Leute geben, die Besuch toll finden, aber wenn dir das jetzt schon solche Bauchschmerzen macht....

Ein Gespräch mit ner Hebamme fänd ich auch ne gute Idee. Oder im Geburtsvorbereitungskurs...war er da nicht mit? Bei uns sagen die Hebammen dort sowas. U.a., dass es oft so ist, dass Kinder, bei denen die ersten Tage so viel Trubel war, dazu neigen, Schreibabies zu werden, einfach, weil die mit den ganzen Eindrücken nicht fertig werden....

Ich wünsch dir viel Kraft!!!!

Beitrag von muffin357 13.09.08 - 13:11 Uhr

... oh stimmt, da erinnere ich mich auch dran ...

an den tagen, an denen wir (auch ganz kurz) besuch hatten und julian mal auf nem anderen arm war, hat er abends soooooooooo viel geschrien, ... ich konnte das am anfang gar nicht nachvollziehen, aber es wurde eine "regelmässigkeit" draus, sobald viel los war oder neue menschen/gerüche kamen die erste zeit...

das wär auch noch ein argument... es wird auch den babys zu viel, die aus dem bauch heraus erstmal auf dieser kalten lauten welt ankommen müssen .... - - da ist erstmal ruhe und kuschelstunden mit den eltern angesagt....

Beitrag von nisivogel2604 13.09.08 - 11:57 Uhr

Hallo,

hast du eine Vorsorge Hebamme? Vielleicht kannst du die mal zu so einem Gespräch hinzuziehen und die kann deinen Mann mal auf den Pott setzen. Stark bleiben, diese erste Zeit sollte man sich auf keinen Fall nehmen lassen.

Informier dich dochmal wegen einer spontanen BEL entbindung.

LG Denise

Beitrag von schokohase81 13.09.08 - 12:27 Uhr

Hi Yvi,

als ich finde auch du solltest dich durchsetzten! Schließlich kriegst Du das Baby und nicht er!

Ich kann Dir nur sagen, wie ich es bei meinem Mann machen würde, wenn er strikt bei seiner Meinung bleibt:

Ich würde ihm sagen, das ich nach der Geburt für 2 Wochen zu meiner Mama gehen würde. Da hätte ich dann genug Ruhe um mich einzufinden und mein Baby kennenzulernen. Er kann ja gerne seine Familie einladen, aber ich bin dann nicht da!
Vielleicht etwas hart, aber wäre mir egal! Wenn er keine Rücksicht auf meine Wünsche nimmt, dann hat er Pech gehabt.

LG Sandra

Beitrag von kessi1 13.09.08 - 14:08 Uhr

setz dich auf jeden fall durch und bestehe darauf das ihr erst mal alleine bleibt.

auch wenn dir seine familie ja hilfe anbietet und denkt sie entlasten dich. so ist es nicht. du wirst es als belastung empfinden. mein vorschlag wäre auch entweder nein, woanders unterbringen und 1-2 stunden am tag besuchen oder aber du gehst zu deinen eltern und suchst deine ruhe da. vor allem nach einem kaiserschnitt ist es noch anstrengender denke ich.

meine eltern sind auch hier, weil sie sich um unseren großen kümmern müssen/wollen. aber wir haben schon ausgemacht, dass sie sofort abreisen sobald ich es als belastung und nicht als erleichterung empfinde. kann da mit ihnen zum glück offen drüber reden. und die wohnen auch ca 400 km weg.

aber 3 wochen besuch ist echt heftig. hab auch schon allen anderen besuchern gesagt, dass sie gerne kommen können, aber nicht erwarten brauchen das ich sie bewirte. ich werde zwar ne tasse kaffee anbieten und hab auch kekse da, nur mehr gibt es nicht. dafür gibt es dann im nächsten sommer ne schöne grillfete als entschädigung ;-)

wünsche dir alles gute und viel kraft stark zu bleiben.

lg kessi +#baby tim-jonas el-5 tage

Beitrag von shippchen 13.09.08 - 21:01 Uhr

Hallo Yvi,

ich hab dir schon mal geantwortet.

SETZ DICH DURCH!!!

#liebdrueck

Simone

Beitrag von dani.m. 14.09.08 - 13:58 Uhr

Hm, ich weiß ja nicht, wie gut du dich mit deinen Schwiegis verstehst. Allerdings hatte ich bei meinem Großen auch einen KS und war in der ersten Zeit über jede Hilfe dankbar. Mein Vorschlag wäre: wenn die Schwiegis in der letzten Urlaubswoche deines Mannes kommen würden und dann für 3 Wochen bleiben? So habt ihr die erste Zeit wirklich für euch allein, eine Woche alle zusammen und wenn dein Mann wieder arbeitet hast du auch noch 2 Wochen lang Unterstützung zu Hause. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass Verwandte, die kurz nach der Geburt zu Besuch kommen, die Mutter gern unterstützen. Deshalb stehe ich dem immer aufgeschlossen gegenüber.