FA UND Hebamme??

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von nehaira 13.09.08 - 12:03 Uhr

Hallo Ihr Lieben,
da ich im Thema SS ein kompletter Frischling bin, habe ich mal eine( eventuell dumme) Frage:
Sollte/ Muß man sich zu seinem FA noch zusätzlich eine Hebamme suchen?
Ich habe in den Niederlanden gelebt, wo man nur eine Hebamme hat...
Hier bin ich natürlich beim FA.
Also entweder oder, oder beides? Und ab wann?
Bin dankbar für jede klärende Antwort ;-)

LG,
Daniela #katze

Beitrag von kamelefant 13.09.08 - 12:14 Uhr

Mit Beginn der Schwangerschaft steht dir die Hebammenbetreuung zu.Ich hab Frauenarzt und Hebamme und gerade jetzt zum Schluss rentiert sich das, denn da ich alle 2 Tage zur Vorsorge muss, geh ich abwechselnd zu meiner Ärztin und zur Hebamme - bei der Hebamme muss ich nie so lange warten und die akupunktiert mich auch gleichzeitig, damit unsere kleine Motte vielleicht endlich mal in die Pötte kommt.;-)
Ansonsten ist es egal, wo du hingehst beide können die Vorsorgeuntersuchungen gleich gut machen - wenn man davon absieht, dass die Hebamme keinen Ultraschall machen kann und du dafür zum Arzt musst.

Generell würd ich empfehlen eine Hebamme dazuzunehmen, auch wenn du die VU beim Arzt machst. Denn wenn am Wochenende oderso mal was ist, dann ist die Hebamme im Gegensatz zum Arzt meist trotzdem erreichbar.;-)

Beitrag von frion 13.09.08 - 12:23 Uhr

Hi,

ich mach es genauso und hab es in den ersten Beiden SS auch schon so gemacht!
Meine Hebi kommt zur Vorsorge sogar zu mir nach Hause. #huepf

LG
Marion (36. ssw)

Beitrag von hasi.1981 13.09.08 - 12:22 Uhr

Hatte in meiner ersten Schwangerschaft keine Hebamme (nur zur Nachbetreuung) und hab es ich nachhinein bereut. Bin jetzt in der 28 SSw und werde mich außer der 3. Ultraschalluntersuchung nur noch von der Hebamme betreuen lassen. Das liegt aber eher daran, dass ich mit meinem Gyn nicht wirklich zufrieden bin und ich mich von der Hebamme besser verstanden fühle. Ich werde auch bei der jetzigen Geburt meine Hebamme mit ins Krankenhaus zur Entbindung nehmen. Das stell ich mir sehr schön vor da ich sie schon kenne, sie die ganze Zeit dabei bleibt (also keine Schichten wechselt wie es im Kh ist) und mich kennt und weiß was ich möchte oder nicht (z.B. keine PDA usw). Du kannst dich ja unverbindlich mal umschauen ob dir eine sympatisch ist. Gerade wenn du mal Probleme hast oder dich aussprechen musst kann man das glaub ich bei einer Hebamme besser (es gibt bestimmt aber auch FA für die das zutrifft!) und meine Erfahrung ist, dass sie die Schwangerschaft und Geburt "natürlich" sieht - woraus ich mich bei meiner Frauenärztin eher "krank" fühle. Aber wie gesagt, das gilt bestimmt nicht für alle FÄ.

Beitrag von lilaluise 13.09.08 - 12:28 Uhr

hallo daniela
ich habs so gemacht: bis zur 25ssw war ich nur beim fa, dann hab ich mir zusätzlich noch eine hebi gesucht...hab da meinen vorbereitungskurs gemacht und werd da auch akupunktiert und natürlich auch mental auf die geburt vorbereitet.seit drei wochen gehe ich zusätzlich zum fa auch zur vorsorge zur hebi, weil ich im geburtshaus entbinden werde...
bin ganz zufrieden mit der lösung und total froh über die betreuung der hebammen im hebammenhaus.
lg luise(40ssw)