Microfaserbettwäsche - Problem

Archiv des urbia-Forums Haushalt & Wohnen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Haushalt & Wohnen

In diesem Forum haben Haushaltstipps und alle Fragen rund ums Wohnen und den Garten ihren Platz. Fragen zur Baufinanzierung sind besser bei Finanzen & Beruf aufgehoben. Viele Tricks und Kniffe zum Thema Haushalt findet ihr in unserem Service Die besten Haushaltstipps.

Beitrag von mel1983 13.09.08 - 12:48 Uhr

Hallo,

vielleicht hat ja von euch jemand einen guten Tipp.

Ich habe wunderschöne und super kuschelige Microfaserbettwäsche ("I'm an Angel ... when i'm sleeping").

Nun das Problem.
Sie ist aussen wunderbar kuschelig, aber innen so glatt wie Satin. Bedeutet, meine Decke ist teilweise ein einziges Knäuel.

Was kann ich tun?

Danke
Mel

Beitrag von jules1971 13.09.08 - 13:09 Uhr

Gute Frage ... ich hoffe, jemand weiß eine Antwort, da ich deswegen meine Microfaser-Bettwäsche nicht mehr benutze.

Gruß,
Julia

Beitrag von mariella70 13.09.08 - 13:52 Uhr

Hi Mel,
gute Frage, ich schließe mich an: Auch bei uns liegt das Experiment Microfaser deshalb unbenutzt im Schrank. Ich bleibe bei Mako-Satin und Biber-Bettwäsche für kalte Tage.
Liebe Grüße
Mariella

Beitrag von muemelkronster 13.09.08 - 14:00 Uhr

Ich kenne dieses Problem nicht. Ich schlaf fast nur in meiner Mikrofaser-Bettwäsche.
Vielleicht ne neue Einzugsdecke (Steppbett etc.) nehmen.

muemel

Beitrag von mel1983 13.09.08 - 14:06 Uhr

Naja, ich denke das passiert - sofern die MF-Bettwäsche innen so glatt wie Satin ist - mit jeder Decke.

Ich weiss allerdings auch, dass es MF-Bettwäsche gibt, die innen nicht so glatt ist.

Das hilft mir allerdings nicht weiter.

LG Mel

Beitrag von mariella70 13.09.08 - 14:42 Uhr

Hi,
ich habe Steppbetten, solche Allergiker-Teile ohne Federn, kochfest. Andere kann und will ich aus gesundheitl. Gründen und persönlicher Pingeligkeit auch nicht benutzen.
Liebe Grüße
Mariella

Beitrag von mel1983 13.09.08 - 14:44 Uhr

Ja, ich benutze auch Microfaser-Bettzeug, ohne Federn und waschbar und so.

Nur hilft das bei oben genanntem Problem einfach nicht weiter :-)

LG Mel

Beitrag von mel1983 13.09.08 - 14:45 Uhr

Hubbs, hatte dich verwechselt ;-)

Sorry.

LG Mel

Beitrag von galeia 13.09.08 - 16:26 Uhr

Bettdecke einziehen, Nadel und Faden nehmen, die 4 Ecken festnähen - das dauert nur 5 Minuten für alle 4 Ecken. Beim nächsten Betten beziehen das ganze wieder lösen, fertig!

LG H.

Beitrag von mariella70 13.09.08 - 17:52 Uhr

Nein -#schock lieber mach ich daraus Putzlappen. Nähen kommt bei mir nicht in Frage - das ist jedesmal ein Blutbad.#schwitz
Ich bringe wirklich jede Kleinigkeit zur Schneiderin und für Knöpfe lass ich meinen geschickten Mann ran...
Liebe Grüße
Mariella

Beitrag von mel1983 13.09.08 - 22:06 Uhr

Um Gotteswillen,

ist "Nähen" was zu Essen?

Ich kauf doch nicht umsonst Bettwäsche mit Reissverschluß! ;-)

Ich habe mir allerdings überlegt, da ich eine Sommer-Winter-Microfaser-Decke habe, die aus zwei - zusammenknöpfbaren - Teilen besteht (wovon ich nur eins nutze, also die Druckknöpfe ungenutzt sind) in die Bettwäsche die Druckknopf Gegenstücke zu machen.

ABER, gibt es die Druckknöpfe noch, die man OHNE Nähen befestigen kann (die Ecken irgendwie so umbiegen) und vorallem, rosten diese Druckknöpfe?

Danke
Mel

Beitrag von hsicks 14.09.08 - 07:58 Uhr

Hallo Mel,

also jetzt bin ich doch leicht amüsiert : ist es Dein Ernst, dass Du nicht nähen kannst oder willst - Du weißt schon, was ich meine, die kleinen spitzen Dinger mit einem Loch drin, durch das ein Fädchen genestelt wird, durch einen Knopf ziehen und dann durch den Stoff und das ganze so lange, bis der Knopf hält ;-):-p?
Das ist eine Sache von 2 Minuten und wenn es hilft, dass Du Deine Wäsche wenigstens weiter problemlos nutzen kannst, solltest Du diese 2 Minuten pro Knopf vielleicht opfern oder die Wäsche gleich wegwerfen #schein#kratz.

Amüsierte Grüße,
Heike ( die oft an der Nähmaschine sitzt )

Beitrag von mel1983 14.09.08 - 13:40 Uhr

Hey,

ich möchte weder Nähen noch Bügeln. Aber hey, ist halt so. Das du es kannst, und gern machst, ist doch klasse ;-)

Jedem Tierchen sein Pläsierchen.

LG Mel

Beitrag von mariella70 14.09.08 - 15:46 Uhr

Stell dir vor: Es gibt Frauen, die weder nähen können, noch wollen, noch müssen.
Wenn Kleidung Löcher hat, fliegt sie in die Tonne. Wenn es eine Jeans nicht in 30er oder 32er Länge gibt, kaufe ich sie nicht, oder bringe das Teil zur Schneiderin zum Kürzen.
Genauso verfahre ich mit Röcken oder Kleidern, sogar ausgerissene Säume lasse ich nähen, Reissverschlüsse sowieso, Knöpfe kann mein Mann.
Eher würde ich selbst meine über 20 Fenster putzen, als freiwillig diese Strafarbeit zu machen.
In der Schule durfte ich zu "den Jungs" wechseln und Werken, weil unsere Handarbeitslehrerin es mit der Angst bekam, als ich zum ersten und letzten Mal in meinem Leben versucht habe, eine Nähmaschine zu bedienen.
Bis ich ein Fädchen in die spitzen Dinger genestelt habe, habe ich drei Wutausbrüche und zwei Stichwunden hinter mir.#schwitz
Es muss nicht jeder alles können - Schneider wollen auch leben. Dafür bügele ich gerne, gut und blind, Socken kann nicht stricken, nicht stopfen.
Liebe Grüße
Mariella (Grobmotorikerin)

Beitrag von phoe-nix 14.09.08 - 09:45 Uhr

Ja, die gibts noch - ich hab sie letztens bei E-Neukauf erworben und NEIN, die rosten nicht.

Klettband finde ich aber fast noch praktischer.

LG

Beitrag von mel1983 14.09.08 - 13:38 Uhr

Hey phoenix,

cool, dass es diese Druckknöpfe noch gibt, und das sie nicht Rosten ist natürlich noch besser.

Klettband ist auch eine gute Idee, hätte den Vorteil, man würde es nicht sehen.

Eins von beiden werde ich nächste Woche auf jeden Fall realisieren.

Ich danke herzlichst
Mel

Beitrag von phoe-nix 14.09.08 - 09:42 Uhr

Du könntest Klettverschlüsse an die Ecken von Inlett und Bezug nähen, Druckknöpfe, Bänder oder ganz primitiv Sicherheitsnadeln.

Ist beim Beziehen bisschen Fummelei, sollte aber helfen.

LG,

Andrea