Überlege ob er (16 Mon.) schon in ein großes Bett kann?

Archiv des urbia-Forums Schlafen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schlafen

Bitte, Baby, schlaf jetzt ein: Manches Neugeborene macht die Nacht gern zum Tag. Hier könnt ihr Trost nach schlimmen Nächten finden und euch gegenseitig Tipps geben, wie euer Baby zu einem guten Schläfer wird.

Beitrag von mullemaus1911 13.09.08 - 13:00 Uhr

Hallöchen zusammen,

wir praktizieren eigentlich das Familienbett. Das fand ich bisher auch sehr praktisch, da Lloyd nachts noch oft gestillt hat.
Das wird aber nun immer weniger. Mir ist jetzt auch aufgefallen, dass der Kleine oft aufwacht, sobald ich mich nur umdrehe oder so. Zack ist er wach!!! Das tut mir dann immer so leid.

Nun überlege ich, ihm ein Juniorbett zu kaufen und ihn in seinem Zimmer in dem Bett in den Schlaf zu begleiten, so, wie wir es momentan ja auch machen. Halt nur im Ehebett.
Dann würde er vielleicht längere Schlafphasen haben. Oder? Denn wenn er im Ehebett schläft und wir noch im Wohnzimmer sind, dann schläft er super. Erst wenn ich ins Bett gehe, wacht er auf...

Hat jemand damit Erfahrungen gemacht? Wenn Lloyd dann nachts aufwachen würde, würde ich mich wieder dazu legen, bis er weiterschläft.

Im Gitterbett wird das nichts. Da kann ich mich nicht zu ihm kuscheln, deshalb denken wir über ein großes Bett nach. Oder ist er dafür noch zu klein??? Man kann doch zur Not noch so nen Rausfallschutz dranmachen, hab tolle Betten bei Ikea gesehen.


Sorry, ist ziemlich lang geworden.

Danke fürs Lesen!!!


LG, kerstin und little Lloyd #herzlich

Beitrag von bae 13.09.08 - 13:04 Uhr

also mein sohn ist 19monate alt und ich würde es nie und nimmer machen bevor er 2 jahre ist. ich hätte viel zu sehr angst, dass er 1. rausfällt, 2. nachts durch die wohnung wandert..etc.! würde ihm ein gitternbett in euer zimmer stellen. es muß ja irgendwann auch mal ohne kuscheln gehen;-)kannst ihm ja die hand auflegen, singen, streicheln...etc.

Beitrag von kathrincat 13.09.08 - 14:51 Uhr

von einer freundin die kleine ist da in ihr gr. ca. umgezogen, dann ihre kleine schwester ist zur welt gekommen, sie haben aber so ein auffangteil (keine ahnung wie man das nennt) am bett.

Beitrag von arienne41 14.09.08 - 00:31 Uhr

Hallo

Meine Mama erzählte mir das ich gleich ins große Bett kam mit 6 Monaten :-).

Irgendwie hat sie mich festgemacht denn ich war im Etagenbett oben :-).

Natürlich kannst du einen rausfallschutz anbringen.

Was ich noch machen würde ist das Bett mit einer Decke verkürzen also kürzer machen denn es heißt ja das sich Kinder im zu großen Bett verloren fühlen.

Klar kann dein Kind dann auch aufstehen aber der Tag kommt ja bei allen irgendwann mal.

Als mein Sohn mit 2 Jahren und 3 Monaten ins große Bett kam habe ich die Küche und Wohnzimmer immer abgeschlossen. Bad intressierte ihn nicht und da war die Tür nur zu.

Wenn er früh wach wird kommt er heute noch gleich zu mir ins Bett zum kuscheln :-).

Also wieso nicht ein normales Bett?


Gruß Arienne