2,5 - 3 Jahre Altersunterschied?! Eure Erfahrungen.

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von aylin1986 13.09.08 - 15:13 Uhr

Hi,

meine Kleine wird im Oktober 1 Jahr alt #schock

Natürlich überlegen wir sschon seit längerem, wie es mit einem 2. Kind wäre...!

Aber nach langem hin und her haben wir uns dafür entschieden, erstmal diesen Wunsch warten zu lassen.

Nun hab ich mir überlegt, wie es wäre wenn wir nächstes Jahr im Oktober 09 die Pille abzusetzten?!

Es würde ja noch wahrscheinlich einige Monate dauern bis es klappt....

Meine Kleine wäre dann 2,5 -3 Jahre alt wenn das 2. Baby geboren wird.


Dann kann die Große in den KiGA und cih kann mich Vormittags um das Baby kümmern.

Was meint ihr dazu?

LG Aylin + Sudenaz 11 Monate

Beitrag von bensmutze 13.09.08 - 15:42 Uhr

Hallo Aylin,

unser Ben war 2 Jahre und 7 1/2 Monate alt, als Liv zur Welt kam, ich finde diesen Altersunterschied ideal! Der "Große" ist dann alt genug für Kindergarten, kann allein essen, laufen, sprechen, einem sogar schon den einen oder anderen Handgriff abnehmen (Babywindeln in den Müll werfen, Mama ein Taschentich holen, wenn beim Stillen plötzlich die Nase läuft usw. ;-)), er ist also nicht mehr so pflegeintensiv wie ein jüngeres Kind.

Aber er ist noch immer klein genug, um mit dem neuen Geschwisterchen dann auch später was anfangen zu können, zusammen spielen usw.! Außerdem ist das auch eifersuchtstechnisch besser, weil sie in dem Alter noch vergessen nach einiger Zeit, dass sie mal ohne Geschwisterchen waren.

Ben kommt jetzt Ende des Jahres in den Kindergarten, und da denke ich auch, dass das für mich vieles einfacher macht, ich habe vormittags Zeit fürs Baby und für mich, kann Erledigungen machen, die mit 2 Kindern sehr umständlich wären usw., und nach dem Kindergarten ist Zeit für den Großen. Wenn das jüngere Geschwisterchen dann später in denselben Kindergarten geht, ist der große Bruder auch noch da für 1 Jahr und kann bei der Eingewöhnung helfen, auf die Kleine aufpassen dort usw., in der Grundschule später genau so.

Also, ich finde diesen Altersunterschied echt toll, kann es nur empfehlen, Ben hängt schon sehr an seiner inzwischen 1 Monat alten kleinen Schwester , ist gar nicht eifersüchtig, bei uns klappt das also echt supi so! Früher wäre mir auch zu früh und später zu spät gewesen, finde es so genau richtig! :-)

LG
Claudia

Beitrag von babe26 13.09.08 - 16:54 Uhr

hallo,
tobi wird im oktober drei und sarah ist im juni geboren. am anfang war er schon etwas eifersüchtig, aber nun liebt er sie heiß und innig. beim schmusen ist aber vorsicht angesagt, denn er ist manchmal noch nicht so feinfühlig, wie vielleicht ältere kinder, aber es ist toll die beiden zusammen zu sehen. ab oktober geht er in den kiga und ich bin froh, dass er die anfangszeit mit ihr voll mitbekommen hat, so fühlt er sich nicht abgeschoben, sondern freut sich, dass er nun der große kindergarten-bruder wird. bei uns hat es im september geschnaggelt, so dass dieser altersunterschied zustande kam:-)

lg, babe26

Beitrag von xaverl2002 13.09.08 - 17:14 Uhr

Hallo,

Meine Kids sind fast genau 3 Jahre und 1 Monat auseinander. Wir peilten einen Unterschied von 2,5 - 3 Jahren an. Hat sozusagen auch gut hingehauen.
Ich find den Unterschied optimal. Max ist schon sehr selbstständig und ging damals schon 2x in der Woche in eine Zwergerlgruppe. Ab Mittwoch kommt er in den normalen KiGa und ich freu mich schon darauf mir den Vormittag einteilen zu können und dann nachmittags mehr Zeit für meinen Großen zu haben. Er muss doch schon auch zurückstecken, gerade am Anfang. Trotz allem liebt er Isabell heiß und innig und sie liebt ihn auch. Ich denke in ein paar Jahren können die zwei viel miteinander anfangen. Max Cousine ist auch drei Jahre älter als Max und die beiden spielen viel zusammen (wohnt in der Nachbarschaft). Wachsen fast wie Geschwister auf.;-)

LG aus Bayern
Rosina, Max (3 3/4) und Isabell (fast 8 Monate)

P.S.Wäre ein drittes Kind konkret in Planung würde ich aber einen etwas kleineren Abstand vorziehen, damit der Abstand zum Großen nicht zu groß ist. Aber das steht eigentlich momentan nicht zur Diskussion.

Wie gesagt 3 Jahre sind für die als Mutter die humanere Version!#schein

Beitrag von ansahe 13.09.08 - 18:46 Uhr

Hallo Aylin,

ich kann dir auch nur positives von diesem Altersunterschied erzählen. Meine beiden "Großen" sind genau 2 1/2 Jahre auseinander. Am Anfang war Sarah ganz leicht eifersüchtig auf Hendrik. Das hat sich aber zum Glück schnell gelegt. Auch das sie erst ein halbes Jahr später in den Kiga kam, fand ich ideal. So hatte sie nicht den Eindruck, dass sie wegen dem Baby in den Kiga kommt.
Ab und zu hatte ich schon anstrengende Momente. Wenn meine 2 jährige weg flitzte und ich mit Baby aber irgendwie gerade fest saß. Auch ist man mit Ki-Wagen nicht ganz so fix, wenn sie mal abhaute. Im Großen und Ganzen ging es aber.
Richtig schön fand ich den Altersunterschied dann auch später. Sie konnten schon immer wunderbar miteinander spielen, hatten bis zur Schulzeit einen identischen Freundeskreis. Auch hatte Hendrik es in vielen Sachen einfacher. Im Kiga war seine Schwester noch ein Jahr mit ihm zusammen da und auch auf der Grundschule waren sie noch zwei Jahre in der gleichen Schule.
Heute sind sie 11 und 9 Jahre und haben mittlerweile natürlich verschiedene Freundeskreise (bedingt auch durch Junge und Mädchen). Im Urlaub oder wenn mal keine Freunde zur Verfügung stehen, können sie aber auch heute noch super zusammen spielen oder sich gegenseitig helfen.

Unser Nesthäkchen ist jetzt 9 Jahre später zur Welt gekommen. Dieser Altersunterschied hat hauptsächlich für uns Eltern einen Vorteil. Die großen Geschwister können schon klasse helfen und babysitten. Ausserdem kann man vernünftig mit ihnen reden, wenn sie mal zurück stecken müssen. Aber fürs Kind ist es wohl nicht ganz so optimal, ich denke, er wird wie ein Einzelkind aufwachsen.

LG, Anja