So ein Leben will ich wirklich nicht!!!

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von alles Mist... 13.09.08 - 16:48 Uhr

Hallo Ihr Lieben,

ich bin es wieder. Ich habe in meinem Leben eigentlich alles falsch gemacht, was man überhaupt falsch machen kann. Also, meine Mutter wurde mit 17 schwanger und sie hat sich von meinem leiblichen Vater getrennt. Mein Vater ist Immobilienmakler und sehr sehr reich. Aber er hat sich nie für mich interessiert. Er hat sich zwei, drei Mal gemeldet, jetzt ist schon lange finito. Er wohnt mit seiner Frau (tschechisches Model und jünger als ich) in Spanien und und hat einen kleinen Sohn (8 Jahre). Meine beiden Kids hat er noch nie gesehen und will es auch nicht...Meine Mama hat etwas später meinen Stiefvater geheiratet und hat mit ihm zwei Söhne bekommen. Mein Stiefvater hat mich immer schlecht behandelt und meine Brüder bevorzugt. Ich kam nie mit ihm klar. Na ja, aber wir hatten ein großes Haus am Wald und einen riesen Garten. Mit meinen Brüdern verstand ich mich super. Auf jeden Fall wollte ich nie meinen eigenen Kinder antun, dass sie mal einen "Stiefvater" bekommen. Tja, jetzt ist es aber so, dass ich dasselbe Leben wie meine Mutter nachlebe. Nicht genauso, aber doch irgendwie ähnlich. Ich habe mit 27 Jahren geheiratet und habe aus dieser Ehe einen 7 jährigen Sohn. Dieser Mann war am Anfang super lieb, aber irgendwann hat er mich so unterdrückt und mich seelisch kaputt gemacht. Ich habe mich dann in einen anderen Mann verliebt, der auch einen Sohn hat (genauso alt wie meiner). Wir sind dann zusammen gekommen und haben eine 2-jährige Tochter. Auch er war verheiratet...Na ja, was ich eigentlich sagen möchte, ich wollte so nie leben...wir wohnen nicht zusammen (jeder lebt sein Leben irgendwie) und mein Sohn mag ihn zwar, aber es ist immer eine Distanz da. Es ist halt einfach ein "Stiefvaterverhältnis" und wenn ich an meine Kindheit denke, wird mir übel. Ich habe mir geschworen, so will ich nie leben. Heute habe ich meinen Sohn zu einem Kindergeburtstag gebracht. Die Eltern hatten ein schönes Haus und einen riesen Garten und der war so liebevoll mit Spielgeräten ausgerichtet. Und wie sie miteinander umgegangen sind, fand ich wirklich toll. Wißt ihr, ich habe mir genauso mein Leben vorgestellt. Ein kleines Häuschen, ein kleiner Garten und ganz viel Liebe....und gerne auch so wie die 3 Kinder...Sie erziehen ihre Kinder ganz liebevoll und sie sind halt einfach eine geregelt und eingepielte Familie voller Harmonie. Natürlich nicht immer nur Harmonie. Ich will damit nur sagen, dass ich genau das Gegenteil bin und wirklich so traurig darüber. Ich wollte nie zwei Kinder von zwei verschiedenen Männern. Überall wird man blöd angeguckt und muss sich rechtfertigen. Ich selbst finde es ja auch total sch....Am liebsten würde ich mein eigenes Leben führen in der Hoffnung man findet noch den richtigen, der zu einem passt und doch irgendwann so leben kann....Sorry für's Sinnlosposting, aber vielleicht geht es noch jemanden so...

Danke für's Lesen.

LG

Beitrag von dodo28 13.09.08 - 17:09 Uhr

Aber so ist die Realität und nichts in Deinem Leben ist planbar und kann man vorherbestimmen.
Ich habe auch oft neidisch an andere und ihr schönes Leben gedacht, aber wenn Du hinter die Fassaden schaust, dann ist es nicht anders wie bei Dir, glaube mir.

Deine Wunschvorstellung trifft nicht mit Deinem wirklichen Leben überein, das es jetzt anders gelaufen ist, macht Dich unglücklich.
Finde wieder Deine Mitte....steh zu Deinem Leben, so wie es gelaufen ist und wie es läuft. Dir gehts deshlab ja nicht schlechter wie anderen....

Freu Dich über Deine Kinder und den Traummann gibts eh nicht und ein Haus mit schönem Garten werde ich auch nie haben. Hoffe, das tröstet Dich etwas....

#liebdrueck

Beitrag von carminia 13.09.08 - 17:23 Uhr

"Ich habe auch oft neidisch an andere und ihr schönes Leben gedacht, aber wenn Du hinter die Fassaden schaust, dann ist es nicht anders wie bei Dir, glaube mir."
Muss man das Leben anderer Menschen schlechtreden, damit man sein eignes Leben besser ertragen kann?
Es gibt intakte Familien, und nicht wenige.

Beitrag von anyca 13.09.08 - 17:30 Uhr

#pro

Klar, keine Familie ist wie im Werbefernsehen, aber intakte Familien gibt es ja durchaus ...

Beitrag von stemirie 13.09.08 - 18:15 Uhr

Genau das habe ich auch gerade gedacht!!!!!!
Es gibt intakte Familien und die sind sogar richtig glücklich!
Obwohl sie vielleicht auch den ein oder anderen unerfüllten Wunsch haben...........
Man sollte sich an Dem erfreuen was man hat und nicht über das grübeln was man nicht hat!!!!

Beitrag von juniorette 13.09.08 - 19:00 Uhr

Ganz deiner Meinung!

LG,
J.

Beitrag von juniorette 13.09.08 - 18:59 Uhr

" und den Traummann gibts eh nicht und ein Haus mit schönem Garten werde ich auch nie haben. Hoffe, das tröstet Dich etwas.... "

Es ist wohl die Frage, wie man "Traummann" definiert!
Mein Mann ist mein Traummann - er hat zwar seine Fehler, wie alle Menschen, trotzdem ist er mein Traummann.

LG,
J.

Beitrag von paulfort35 13.09.08 - 20:44 Uhr

Dann ändere es! Du musst Dich nicht treiben lassen vom Leben, wo es Dich halte gerade hinverschlägt - Du kannst es selbst in die Hand nehmen! Die inder sind jetzt da, aber Kinder sind etwas Wunderbares. Es geht niemanden etwas an, ob sie den gleichen Vater haben oder nicht. Wenn der jetzige Freund nicht das Richtige ist, trenne Dich - und lebe Euer Familienleben (das Deiner Kinder und Dir) voller Harmonie - so wie Du es gerne hättest. Dazu brauchst Du keinen Mann. Und binde Dich nicht so schnell beim nächsten mal.

Beitrag von asimbonanga 13.09.08 - 21:52 Uhr

#pro

Beitrag von silkstockings 13.09.08 - 22:06 Uhr

>>Die inder sind jetzt da<<

Die Inder? #heul#heul

Beitrag von paulfort35 14.09.08 - 08:14 Uhr

#klatsch:-)

Beitrag von silkstockings 13.09.08 - 21:44 Uhr

>>Am liebsten würde ich mein eigenes Leben führen in der Hoffnung man findet noch den richtigen, der zu einem passt und doch irgendwann so leben kann.<<

Was hindert dich?

Ich meine, du hast zwei Kinder, du hast dich. Führ dein, euer Leben. Hund, Katze Maus, Mann, Haus, Garten, Apfelbaum sind äußere Zeichen und machen einen nicht wirklich glücklich.
Geld auch nicht, wobei es sich im Taxi immer leichter weint als in der Straßenbahn.

Irgendetwas hinterher zu trauern was man nicht hat macht es nur schwieriger.
"Ich hätte gerne die intakte Familie, das Haus, den Garten .. und die Rama Werbung samt Hund"
Hast du nicht, aber du hast dich und deine Kinder.

Spielt es eine Rolle welchen Vater sie haben?

Sie haben DICH als Mutter und du liebst sie und machst dir Gedanken um sie.

Du hast kein Haus, keine Garten, keinen Apfelbaum.

Fahr mal durch die Stadt. Wer hat das schon? Sind alle Leute in Mietwohnungen mit oder ohne Balkon unglücklich?
Die Kinder dieser Familien?
Wahrscheinlich nicht.

Das weißt du nicht. Und es sollte dir auch egal sein. Du hast dein Leben, deine Kinder. Mach es schön für euch.

Und man kann tatsächlich nicht hinter die Fassade von den "glücklichen " Familien schauen .. HUnd, Katze, maus, Haus, Garten und Apfelbaum sind kein Garant für Glück und das Aufheulen einiger find ich eher Bezeichnend .. "Ich hab DAS alles und JA ich bin GLÜCKLICH. So was von glücklich!!!"

In jeder Ehe, in jeder Familie gibt es auch Schatten. Überall. Immer mal wieder. Das nennt man Leben.

Also Kopf hoch.

Silk

Beitrag von viva-la-florida 13.09.08 - 22:20 Uhr

"Geld auch nicht, wobei es sich im Taxi immer leichter weint als in der Straßenbahn. "

Hallo Silk,

den kannte ich noch nicht. Sehr schön - werde ich mir merken.

LG
Katie