papiere zusammen,denken geht los!is das normal?

Archiv des urbia-Forums Ungeplant schwanger.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Ungeplant schwanger

Was ist, wenn eine Schwangerschaft überraschend und ungeplant kommt? Hier kannst du fragen, wie andere diese Situation bewältigt haben. Grundsatz-Diskussionen um das Thema Schwangerschafts-Abbruch sind allerdings besser im Forum "Allgemeines" aufgehoben.

Beitrag von blubbs 13.09.08 - 17:16 Uhr

hallo,

ich habe nun eine beratung hinter mir,den arztbesuch,heute lag die kostenuebernahmebescheinigung im briegkasten.

all das ist nun da.....mir gehts immer beschissener.wo ich vorher noch mit dem kopf dachte und mehr oder weniger eher mit meinem mann entschied .

jetzt hoffte mein herz das ich diese doofe bestaetigung der krankenkasse nich krieg und das mein mann endlich sagt: lass es.

ne,es kommen gedanken dazwischen wie: aber wieder alles von vorn,noch weniger schlaf,geldsorgen....


was ist nur los?

einerseits will ich nicht zum op und andererseits werden meine sorgen noch groesser undernster....

ich komme mir vor als wenn ich mich selbst bescheisse

Beitrag von tykat 13.09.08 - 17:46 Uhr

Hallo,
ich würde mir das an Deiner stelle nochmal reiflich überlegen und mit Deinem mann besprechen!so eine Entscheidung sollte man nicht nur mit dem Kopf, sondern auch mit dem Herzen treffen!Du mußt nach dem Abbruch vollkommen dahinter stehen können!Und das klingt im Moment nicht so.Nicht, dass es dir später leid tut, wenn es zu spät ist...
Alles Gute und LG

Beitrag von connie73 13.09.08 - 17:50 Uhr

hi
ich denke das ist bei solchen entscheidungen immer so, das man sich unheimlich schwer tut was man tun soll.
und es hört sich so an, als hofftest du , das eine "höhere macht" also krankenkasse oder dein mann die entscheidung trifft.
überlege dir gut was du machst, keine der entscheidungen ist rückgängig zu machen. überlege dir ob du es schaffst, damit klar zu kommen, dein baby wegmachen zu lassen, oder ob du damit klar kommst, ein esser mehr zu haben.
ich würde mich immer für das baby entscheiden, aber das ist meine entscheidung. und ich kann dir deine gott sei dank nicht abnehmen.
lg connie

Beitrag von salida-del-sol 13.09.08 - 20:39 Uhr

Hallo, liebe Blubbs,
Du hast nun den Arztbesuch und Beratung hinter Dir und jetzt hoffst Dein Herz daß Du die Bestätigung von der Krankenkasse nicht bekommst.
Du fragst ob diese Empfindnung normal ist. Aus meiner Sicht ist sie dies. Bis jetzt hast Du getan was Dir Dein Verstand gesagt hat und Du mustest funktionieren.
Jetzt hat Dein Herz mal Zeit und meldet sich. Ich möchte Dir Mut machen, das zu tun, was Du tief in Deinem Herzen willst. Dazu gehört,es auch Deinem Partner zu sagen was Du denkst und fühlst um evt. Eure Entscheidung noch einmal zu überdenken. Denn wenn Du Dein Herz ignorierst tust Du Dir damit auf die Länge vermutlich keinen Gefallen. Du hast jetzt schon das Gefühl , daß Du Dich selbst bescheißt. Denn Dein Herz wird auch nach Deiner Abtreibung zu Dir gehören. Und da zählen häufig die rationellen Gründe des Verstandes dann nicht mehr viel.
Aber Du merkst auch wie die Sorgen größer werden, z.B. Geldsorgen. Versuche alle Hilfsquellen auzuschöpfen die Dir zur Verfügung stehen. Vielleicht ist es gut mehrere Beratungsstellen aufzusuchen, denn es kommt viel darauf an wie motiviert die Beraterin ist.
Sei ganz lieb gegrüßt von salida-del-sol

Beitrag von sommertiffy 13.09.08 - 22:02 Uhr

Ein Abruch ist eine sehr schwere entscheidung . Und du musst dir absolut sicher sein das DU den abbruch möchtest . Wenn du nicht 100% dahinter stehst dan ist die seelische belastung riesig .
Nicht Böse nehmen , aber ich würd mich eher für mein Kind als für meinen mann entscheiden .
Ich hoffe für Dich das du die für DICH richtige entscheidung triffst.

Beitrag von biancula 13.09.08 - 22:08 Uhr

Hallo blubbs,

ach menno. Mir kommt das fast bekannt vor. Nur hab ich den Schritt zur Beratung nicht gemacht. Aaaber ich habe 6 lange Wochen mit mir gekämpft ob ich das Baby behalten soll. Ok, bei uns ist es das zweite. Aber für uns steht auch viel auf dem Spiel. Werden jetzt wohl auch in die private Insolvenz müssen, da mein Gehalt wegfällt und wir gebaut haben.

Du willst es doch eigentlich garnicht wegmachen. Warum behälst du es nicht und gibst es dann zur Adoption frei? Es gibt sooo viele Paare, die sich ein Baby wünschen. Wäre das nicht eine Option? Ich weiß garnicht wie weit du bist, aber umso länger du wartest umso mehr entwickelt sich dein Baby.

Ich möchte dir einen Rat geben. Bitte rufe bei ProFemina an bevor du wirklich den Abbruch vornehmen wirst. Die Telefonnummer findest du unter www.profemina.de

Die haben mir in den letzten 14 wochen (ich bin jetzt in der 19ssw) sehr geholfen und können auch finanzielle Stütze geben. Ruf da bitte an. Du kannst das auch anonym machen.

Jedes Leben ist ein Neuanfang...

ganz liebe Grüße

Bianca

Beitrag von blaue-rose 13.09.08 - 23:27 Uhr

Hallo blubbs,


es ist eine sehr schwere Entscheidung die du treffen musst. So wie ich es lese hat sich dein Herz entschieden. Dein verstand und dein Mann möchten aber leider eine Entscheidung. Ich kenne eure Situation nicht. Ich weiß aber das Frauen oft Probleme nach einem Ab bekommen wenn sie nicht 100 prozentig zu ihrer Entscheidung stehen. Es ist auch oft ein großer Fehler wenn sie sich aus Liebe zum Partner gegen ihr Kind entscheiden. Wenn du noch Zeit hast, versuch dich noch einmal mit deinem Mann zu unterhalten ob ihr nicht doch eine Möglichkeit finden könnt damit ihr das Kind bekommen könnt. Versucht euch zu erkundigen wo und welche Unterstützung ihr bekommen könnt.

Vielleicht kann dir auch die Seite :

http://www.nachabtreibung.de

helfen. Es ist ein Selbsthilfeforum von und für Betroffene, Partner und Angehörige im Schwangerschaftskonflikt und nach Abtreibung. Dort könnt ihr euch mit Betroffenen austauschen. Ich denke es wäre auch gut wenn sich dein Mann dort belesen würde.

freundliche Grüße blaue- rose

Beitrag von urmel1984 14.09.08 - 00:47 Uhr

Hallo

Offen und ehrlich gesagt:
Dann lass es oder nimm dir nochmal eine Woche Zeit um nachzudenken.

Wie ich sehe möchte dein Mann das Kind nicht?

Abtreiben und damit leben musst aber du und nicht dein Mann.

Prinzipiell habe ich nichts gegen Abtreibungen. Aber auch nur dann nicht, wenn man wirklich zu 100 % dahinter steht.

Scheint nun bei dir nicht der Fall zu sein. Also überleg es dir nochmal, geh zur Not nochmal zu einem Beratungsgespräch dies mal aber nicht nur mit der Option: Gebt mir den Zettel, ich will das Kind nicht. Geh dieses Mal vielleicht mit der Meinung hin: Vielleicht können sie mir einen Weg zeigen wie es DOCH gehen könnte. Hör genau zu und überleg. Nicht nur mit dem Kopf sondern auch ein bissel mit dem Bauch.

Finanzen sind bei vielen schlecht. Das stimmt, neue Wohnung, Haus neu gekauft oder das Auto abbezahlen. Andere Rechnungen und man kommt kaum hinterher. Andere haben gerade einen guten Job angefangen.

Aber wenn du nicht wirklich 100 Pro dahinter stehst wirst du in spätestens 2 Wochen wieder hier sitzen und schreiben: Warum hab ich das getan? Damals schien es es gab keinen Ausweg und nun seh ich, dass es trotzdem irgendwie gegangen wäre...

Gruß

Jasmin