Warum isst er denn so wenig??? Was kann das sein??? Hilfe???

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von bii 13.09.08 - 21:59 Uhr

Hallo,

hab vor ein paar Tagen hier schon mal gepostet und keine Einzige Nachricht/Antwort bekommen!!!??? Schade, denn ich wüsste wirklich gerne, ob das normal ist, bzw. woran das liegen kann.

Mein Sohn (5 Monate) ist eigentlich ein echter Vielfraß, hab ihn 3 Monate gestillt, dann noch fast 2 Monate voll abgepumpt - er wollte nicht mehr an der Brust trinken (lange Geschichte...) und jetzt bekommt er keine Muttermilch mehr (seid einer Woche). Seit 3-4 Tagen trinkt er anstatt seiner üblichen 1000 ml oder mehr (1er von Hipp) 600, teilweise nur 400ml und es ist ein regelrechter Kampf, :-[ da er rumjammert, sich wegdreht, wenn ich mit der Flasche nur in seine Nähe komme. Trinkt dann total gierig 30 ml und dann wieder das ganze SPiel von vorne, meistens schafft er nur 50-100ml.

Er hat jetzt auch wieder 6, statt vorher 4 Mahlzeiten udn kommt Nachts auch wieder.

Keine AHnung was das ist, ich wäre wirklich dankbar über Gleichgesinnte oder aufbauende WOrte.

Er hat bereits beide Zähen unten, ist am Dienstag zum 2. Mal geimpft worden und schläft auch tagsüber verhältnismäßig viel.

Was ist da los mit meiner Raupe Nimmersatt????

Danke für eure Antworten und sorry, dass es so lange geworden ist.

Bianca und Benedikt (5 Monate und 1 Woche)

Beitrag von maschm2579 13.09.08 - 22:08 Uhr

Hallo Bianca,

na dann Antworte ich Dir mal :-)

Hannah ist heute genau 6 Monate und 1 Tag alt. Sie trinkt seit ein paar Tagen auch wieder super schlecht und hat heute gerade mal 500 ml + 1/2 Glas mit Pasta von Hipp.
Jede Flasche ist ein Kampf und sie heult und schreit. Sie hat heute nie mehr als 90 ml getrunken und demnach auch viel öfter als sonst.

Am Mittwoch war noch alles i.O. und sie hat schön alle 4 Std 175 ml getrunken u 1x 230 ml.

ABER sei froh das Dein kleiner jetzt bißl weniger trinkt. Über eine längeren Zeitraum mehr als 1000 ml ist total ungesund und kann dazu führen das die Nieren überfordert sind.

Rechne mal sein Gewicht durch 6 und dann hast Du die ca. Menge die er trinken sollte.

Wennn er wieder anfängt soooviel zu trinken solltest Du evlt über einen Beikoststart nachdenken.

Na viell ist das bei unseren mäusen nur eine Phase. Vollmond, Zähne oder einfach nur schlechte Laune.

hannah schläft auch nicht mehr durch und war heute Nacht super unruhig. Ich weiß nicht ob es Hunger ist, oder Durst oder kalt - oder warm. Ich kriege schon echt Angst vor jeder Flasche und leichte Aggressionsanfälle wenn sie so zickt.

Ich lasse sie zwar dann meistens in Ruhe aber dann will sie in 10 Minuten weitertrinken. Ich habe ja noch etwas anderes zu tun als stundenlang an einer Flasche zu sitzen.

Na jedenfalls bist Du nicht allein und ich drück die Daumen das es nur eine Phase ist. Ich selber fand das durchschlafen was wir jetzt hatte total toll :-)

Achso und dann ist es so das die 1er natürlich mehr sättigt und der Körper nach ca. 1-1,5 Wochen die Umstellung merkt.

lg Maren und Hannah 6 Monate

Beitrag von bii 13.09.08 - 22:35 Uhr

Hallo Maren,

vielen herzlichen Dank für deine Antwort. Es tut einfach gut, wenn man hört, dass man nicht die einzige Mama ist, deren Kind ganz schlimm schreien muss, wenn es was zu essen bekommt.

Tja, das mit dem Gewicht ist so eine Sache, denn mein kleiner "BigBen" wiegt jetzt schon 8900 gramm und sowohl die Hebamme, Kinderkrankenschwester und Kinderarzt meinten, dass er die Menge einfach braucht, da er vorher an der Brust auch wahnsinnig viel abbekommen hat (hab bei einer Mahlzeit 300 - 400 ml abgepumpt).

Außerdem war er mit Muttermilch gesättigter, hat immer dann nicht durchgeschlafen, wenn die letzte Mahlzeit Pulvermilch war und hat mit Mittermilch immer super 4 Stunden ausgehalten, im Moment sind es gerade Mal 3 Stunden, also auch, bevor er so "zum Spinnen" angefangen hat.

Ich glaube auch, dass er vielleicht Zähne bekommt, ich hoffe das zumindest.

Ich wünsche dir und deiner kleinen Hannah alles Gute und vielen Dank nochmal für deine Antwort.

Bianca

Beitrag von myimmortal1977 13.09.08 - 22:35 Uhr

Hallo Maren,

wo bitte steht geschrieben, dass die Nieren ab einer gewissen Menge an Flüssigkeitszufuhr überfordert sein sollen????????

In meinen Büchern steht immer ausreichend Flüssigkeit und vor allem VIEL Flüssigkeit.....

Es geht nur zu wenig, dann trocknet ein Kind aus, aber zuviel???????????

Gib mir doch mal bitte einen Tipp!

VlG, Janette

Beitrag von maschm2579 14.09.08 - 09:35 Uhr

Hallo janette,

die Mäuse sollen ja bis zum 4ten Lebensmonat 1/7 Ihres Körpergewichtes und danach 1/6 trinken.

Wenn Kinder über einen längeren Zeitraum mehr als 1000 ml Flüssigkeit zu sich nehmen, überfordert es die Nieren. So die Aussage von dem Professer in der Kinderklinik und unserem Kinderarzt.

Da es hier ja auch alle sagen, muß wohl was dran sein.

Genaus sagt man ja das wenn sie über einen längeren Zeitraum soviel trinken sie nicht satt werden von der Nahrung.

Mhh ich selber denke das ist schon richtig aber ganz so eng sollte man es nicht sehen.
Das mit dem satt werden glaube ich ... die Nieren mhh.. weiß ich nicht.
Ich würde es aber nicht daruf anlegen. Da Hannah ja nie viel trinkt habe ich eher das Gegenteil an Problem.

Seit gestern Abend um 20 Uhr hat sie erst 90 ml getrunken :-( ich kriege einfach keine Nahrung in sie rein.

Aber mach Dir keine Sorgen wenn Dein Süßer mal weniger ißt. Du hast ja auch nicht immer gleich viel Hunger und er wird älter. Vielleicht verarbeitet sein Körper die Nahrung anderes oder er bekommt Zähne.

lg Maren

Beitrag von 3023 14.09.08 - 08:09 Uhr

Hallo,

ich vermute mal da hilft nur abwarten und schauen wie es weiter geht. Aus deinem Post nehme ich zwei mögliche Gründe:

1.) Du hast gerade frisch aufgehört Muttermilch zu geben-vielleicht kommt er mit der Umstellung nicht so gut klar? Vielleicht hat er jetzt vermehrt Verdauungsbeschwerden weil die letzten Muttermilchflaschen ihm da drüber geholfen haben?

2.) (halte ich für wahrscheinlicher): er wurde gerade erst geimpft! Impfungen haben alle möglichen Nebenwirkungen die zu einem großen Teil auch nur temporär sind. Von daher würde ich hier einfach mal geduldig etwas abwarten - und die Milch jedenfalls nicht reinzwängen!

Was sonst noch eine Möglichkeit ist: vielleicht hat er einen Pilz im Mund? So dass es für ihn einfach sehr unangenehm ist die Flasche in den Mund zu nehmen? (Auch eventuell als Folge der Impfung durch die das Immunsystem belastet wurde)?

Liebe Grüße,
Sonja

Beitrag von bii 14.09.08 - 09:20 Uhr

Hallo Sonja,

das hört sich alles sehr plausibel und nachvollziehbar an. Den Pilz erkenne ich an weißen Punkten im Mund, oder??

Wie lange soll ich denn warten, bevor ich mal den Kinderarzt zu Rate ziehe. Die Impfung war am Dienstag, und es hat eigentich erst so richtig am Freitag angefangen, vorher hat er ganz normal getrunken und hatte eben Fieber und war sehr anhänglich.

Seit Freitag ist das irgendwie anders, er jammert viel und ist auch sehr müde tagsüber. Also nicht beunruhigend müde, sondern er schläft einfach mehr als sonst.

Er hat allerdings schon seit einigen Wochen immer mal die Hipp 1 er bekommen, dann die Hälfte der Mahlzeiten und irgendwann eben nur noch die Pulvermilch und keine Muttermilchn mehr (seit ca. einer Woche).

Auf jeden Fall bin ich dir sehr sehr dankbar für deine Antwort und wünsche dir noch einen wunderschönen SOnntag.

VIele Grüße

BIanca

Beitrag von 3023 15.09.08 - 10:02 Uhr

Hallo,

sorry, dass ich erst jetzt dazu komme...:

Den Pilz erkennst du schon an weißen Stipsen im Mund - allerdings erkennt man den manchmal auch sehr schlecht! Falls dein Sohn sich wirklich dagegen wehrt die Flasche im Mund zu haben würde ich vielleicht doch lieber gleich zum Arzt gehen - wäre ja blöd wenn er die ganze Zeit einen schmerzhaften Pilz hätte!
Wenn er aber insgesamt schläfrig, fiebrig ist, dann sind das vielleicht auch wirklich Folgen der Impfung - dann würde ich den Arztbesuch etwas vom Arzt und vom Bauchgefühl abhängig machen! Wenn es heute immer noch fiebrig/unwohl ist, dann wäre ein Besuch vielleicht nicht verkehrt? Zumindest wenn du dem Arzt vertraust!

So wie du es schilderst hat es mir der Nahrung wohl eher nichts zu tun würde ich schätzen.

Liebe Grüße und gute Besserung deinem Kleinen!

Sonja