Bin sehr traurig und bitte um Rat

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von gerade_ziemlich_traurig 13.09.08 - 22:47 Uhr

Hallo!

Würde gerne Euren Rat hören. Reagiere ich über? Mein Freund und ich haben eine Tochter, die fast ein Jahr alt ist. Wir gehen so gut wie nie aus, da sie recht empfindlich ist, früh ins Bett geht und öfters mal aufwacht.
Mein Freund war heute tagsüber mit Freunden unterwegs. Heute Abend waren wir bei einer "Party" eines seiner Freunde, die ich mit Tochter so gegen 20.30 verlassen habe, weil sie supermüde war. Ich wollte ihm gerne noch einen schönen, entspannten Abend gönnen!
Als er dann nach Hause kam, habe ich ihm dann erzählt, dass ich hier echt noch ein Problem mit ihr hatte, weil sie so aufgedreht war.
Tja, und dann ist er supersauer geworden! Er hat mich total angemotzt, warum ich immer so negativ wäre, und warum ich nicht "dankbar" sein könnte, dass ich vorher ein nettes Stündchen bei seinen Freunden verbringen durfte.
Dann ist er ärgerlich ins Bett gegangen, ließ sich auch durch mein Weinen (ich war echt traurig, bin es immer noch) nicht zur Versöhnung bewegen.
Hat jemand eine Idee, was hier los ist? Ich verstehe das alles nicht!

Danke!

Beitrag von hezna 13.09.08 - 22:57 Uhr

Warum kannst du deine Tochter nicht mal bei deiner oder seiner Mutter lassen oder eine von ihnen nach Hause bitten?

Bist du sicher, daß dein Kind empfindlich ist oder bist du es?

Ein Kind ist immer Produkt seiner Eltern. Wenn du dein Kind keinem anvertraust, kennt sie natürlich nur dich und wird bei andren nicht schlafen und auch nicht ruhig sein.

Vielleicht wird es einfach Zeit, daß du losläßt.

Dann könntest du mit deinem Freund ausgehen und Spaß haben ohne das Kind immer dabei zu haben.

Vergiß bei aller Mutterliebe nicht, daß du auch die Frau deines Freundes bist.

Er wollte an diesem Abend vermutlich nicht hören, daß du Probleme mit ihr hattest sondern er war einfach vergnügt, weil es ein schöner Abend war. Da nervt es vermutlich, wenn zu Hause wieder ein Problem war.

Versuche, dein Kind auch an andere zu gewöhnen, dann wird es für euch beide sicher öfter einmal entspannter.

Alles Gute !

Hezna #klee

Beitrag von hm 13.09.08 - 23:02 Uhr

also, wir machen das schon so, wenn es möglich ist! Meine Eltern springen gerne ein, und von Zeit zu Zeit gehen wir auch aus, es ist also nicht so, das wir ein totales Defizit hätten, habe ich vielleicht falsch formuliert.
Ich kann mein Kind auch "loslassen" für eine bestimmte Zeit.
Mir geht/ging es darum, dass ich diese Reaktion auf eine von mir eher spaßhaft geschilderte Situation nicht verstehen kann. Sie erscheint mir so extrem. Er hat mich richtig angebrüllt, hat die Tür geknallt und sich hingelegt. Ich habe noch mehrmals versucht, etwas zu klären, aber er war nur genervt und wollte allein sein.

Danke für Deine Antwort!!

Beitrag von hezna 13.09.08 - 23:07 Uhr

Kann es sein, das er evtl. ein wenig angetrunken war und einfach übermäßig reagiert hat?

Das du mit deinen Versuchen es zu erklären, noch auf weniger Gegenliebe gestoßen bist?

Sicherlich hätte er anders reagieren können.

Warte einfach ab, ob ihrnoch einmal über den Vorfall sprechen könnt. Ich denke, es wird sich klären.

Sei nicht zu traurig, vermutlich bedauert er seine Entgleisung bereits selbst.

Lieben Gruß

Hezna #klee

Beitrag von Danke nochmal 13.09.08 - 23:13 Uhr

Das kann schon sein...ich habe wohl einfach erwartet, dass er glücklich sein würde, weil dies praktisch sein Wochenende war...seine Kinder waren bei uns, ich hatte (Geburtstags-)Geschenke gekauft, dvd's und Spiele geliehen, Essen gemacht. Er konnte sich mit Freunden treffen, später auf die Party gehen.
Ich dachte, er sei glücklich, aber statt dessen scheint irgendwo in ihm eine riesen Aggression zu sein :(
Danke für Deine lieben Antworten!

Beitrag von unicorn1984 13.09.08 - 23:14 Uhr

ich hätte ihn gefragt welchen Teufel ihn geritten hat, hab selbst eine 13 Monate alte Tochter geb sie gerne ohne Probs. ab für ein paar Std. denn Nachts schläft sie seit dem wir wissen das sie große Schwester wird nicht mehr durch und das will ich den Oma´s nicht antun.

Quengelig, anstrengend ist sie auch wenns ums Thema schlafen geht, daher gehen wir nun meist früher von Festen weg. Aber das bringt ja das Elternsein so mit sich, wenn se größer sind wirds auch besser.

Ich verstehe deinen Partner echt nicht du gönnst ihm noch genug Zeit dort und er wird dann gleich ausfallend, weil du gesagt hast sie war anstrengend.

Ich würd ja darauf schließen das er etwas zu tief ins Glas geguggt hat!

Männer sehen nun mal nicht wie anstrengend kleine Mäuse mal sein können, meiner meinte auch auf ner Geb.feier das er ja alles so toll mit der kleinen hinbekommt usw. und ich dann nur "okay wenn du so super bist, verlass ich dich für 24 Std. und du darfst dich rund um die Uhr um die kleine kümmern und nachts aufstehen" komisch danach war er ziemlich still :D

Lass ihn heute spinnen und rede einfach morgen normal mit ihm.

Ich hab auch Phasen in denen ich nicht bereit bin es zu klären, wenns zu spät am Tag ist bzw. Nacht.

Beitrag von Danke auch an Dich 13.09.08 - 23:19 Uhr

für Deine Antwort...ich habe einfach die Heftigkeit der Reaktion nicht verstanden, als ob er mich hassen würde.
Er ist leider nicht sehr empfänglich für Kritik, daher muss ich morgen ganz vorsichtig sein, damit er nicht direkt eingeschnappt ist :(

Beitrag von gh1954 13.09.08 - 23:34 Uhr

>>>Als er dann nach Hause kam, habe ich ihm dann erzählt, dass ich hier echt noch ein Problem mit ihr hatte, weil sie so aufgedreht war. <<<

Das hättest du dir auch klemmen können, weil man da einen versteckten Vorwurf drin sehen kann.
Dein Mann kam von einr Fete, glaubst du, dann interessiert ihn das noch, dass du ihm so etwas erzählst?

>>>ließ sich auch durch mein Weinen (ich war echt traurig, bin es immer noch) nicht zur Versöhnung bewegen. <<<
Weinen als Argument, als Waffe??
DAS solltest du dir schnellstens abgewöhnen, das ist kindisch.

Beitrag von Also, 13.09.08 - 23:44 Uhr

wie bereits geschrieben, habe ich die ganze Geschichte recht spaßig erzählt, ich habe mich nicht beschwert, sondern das Geschehene eher Slapstick-mäßig wiedergegeben.
Sicher hat er da dann einen Vorwurf gesehen - oder sehen wollen?
Ich fand's einfach cool, dass er daheim war, und wollte 'ne Story erzählen!
Zu dem Weinen: Ich hatte in den Klammern extra beigefügt, wie traurig ich war, insofern war das Weinen in keiner Form provoziert oder als Waffe eingesetzt...ich denke aber, und das war mein Punkt, er hätte anhand dessen schon merken müssen, wie getroffen ich war.

Beitrag von gh1954 13.09.08 - 23:47 Uhr

Aber du wolltest mit deiner Heulerei was erreichen.
Wenn ich mal heulen musste, dann hab ich das für mich allein getan, nicht nach dem Motto, soll er hören und gefälligst drauf reagieren.
Das wirfst du ihm doch jetzt auch unterschwellig vor, dass er nicht auf deine Heulerei reagiert hat.

Beitrag von Nee.. 13.09.08 - 23:52 Uhr

wenn ich traurig bin, muss ich heulen, und dann verberge ich das auch nicht. Ob man das für sich tut oder nicht, ist wohl Typ-Sache.
Ich setze es nicht ein, um etwas zu erreichen.
Mir ist schon klar, dass das kein probates Mittel wäre.

Beitrag von gh1954 13.09.08 - 23:59 Uhr

>>>Ich setze es nicht ein, um etwas zu erreichen.<<<

>>> ließ sich auch durch mein Weinen (ich war echt traurig, bin es immer noch) nicht zur Versöhnung bewegen. <<<

Die beiden Aussagen widersprechen sich.

Beitrag von ok? 14.09.08 - 00:02 Uhr

Nein, denn auch wenn man in diesem Moment geweint hat, ohne daran zu denken welche Wirkung es hat, kann man sich rückblickend durchaus wundern, wieso es jemanden kalt lässt.

Beitrag von gh1954 14.09.08 - 00:11 Uhr

Warum muss einMann automatisch"weich" oder versöhnungsbereit werden, nur weil Frauchen heult??

Ich gehe mal davonaus, dass das hre normale Reaktion bei Konfliktenist, was sie schon zu oft eingesetzt hat, das wirkt dann nur noch lästig und albern, sone Heulerei.

Beitrag von 50erdale 14.09.08 - 00:35 Uhr

Stimmt. Ich kann dauerflennende Frauen auch nicht ab.
Und wenn "Sie" es dann auch noch übertreibt bin ich stinkiger als vorher.

Beitrag von gh1954 14.09.08 - 00:46 Uhr

Ich denke, da fühlt "Mann" sich leicht erpresst...

Ich habe das nie eingesetzt, ist ein unfaires Mittel, was sich mE sehr schnell abnutzt und imErnstfallnicht mehr ernstgenommenwird.

Beitrag von 50erdale 14.09.08 - 00:51 Uhr

Erpresst ist nicht der richtige Ausdruck, verarscht trifft es besser.

Beitrag von gh1954 14.09.08 - 00:57 Uhr

Könnten wir jetzt eine Diskussion anfangen, meiner Meinung nach trifft "Erpressung" besser...

Ich heule, WEGEN dir, ich erwarte, dass DU Mitleid hast und einlenkst...

Ich glaube, dass Frauen, die Heulerei einsetzen, gar nicht bewusst an Verarschen denken, sondern dem Klischee verfallen sind, dass ein Mann keine weinende Frau sehen mag und dann einlenkt.

Dumme Position, aber es gibt nun mal sehr viele dumme Frauen.

Beitrag von 50erdale 14.09.08 - 01:06 Uhr

>Ich heule, WEGEN dir, ich erwarte, dass DU Mitleid hast und einlenkst... <

Stimmt. Klappt aber nicht auf Dauer. Und irgendwann kommt Man(n) sich dann verarscht vor.

Beitrag von gh1954 14.09.08 - 01:18 Uhr

Sach ich doch...du schreibst nur ab von mir *lach

Komm, nehmenwir uns einen.. #fest#glas

Manchmal finde ich es schade, dass man Erfahrungen nicht weiter geben kann.

Aber ich bin froh, dass meine Töchter nicht so einen Scheiß an der Mütze haben, weil ...ja...weil.... schreib ich jetzt besser nicht.... *zwinker

Beitrag von 50erdale 14.09.08 - 01:21 Uhr

Ich nehme mal nen #glas *Prost*

Aber da sind wir uns schonmal einig.
Was bin ich froh das meine Kids "normal" sind.

Aber wie Du schon sagst, Erfahrung kann man nur sammeln, nicht bei Aldi kaufen. ;-)

Beitrag von gh1954 14.09.08 - 01:36 Uhr

ABER... es gibt gewisse Erfahrungen, die meine Töchter NICHT gemacht haben, da Intellekt vorhanden...im Snne von... es DARF kein Kind kommen, bevor ich mein Studium/mein Mann sein Studium beendet hat.....

Beitrag von 50erdale 14.09.08 - 01:43 Uhr

Stimmt. Es gibt Erfahrungen die sollte man nicht machen.
Und da hilft es ungemein mal das Hirn vorher einzuschalten.

Beitrag von gh1954 14.09.08 - 01:50 Uhr

Hirn, soweit vohanden..
Und es kommt ja auch imrner noch darauf an, was jungen Menschen vorglelebt worden ist.

Beitrag von 50erdale 14.09.08 - 01:53 Uhr

Wie in der Physik. Kommt vorne nichts rein, kommt hinten auch nichts raus.

  • 1
  • 2