Nicht mehr schwanger nach KS

Archiv des urbia-Forums Unterstützter Kiwu.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Unterstützter Kiwu

Dein Arzt hat Hindernisse für eine normale Empfängnis festgestellt und du bist in Behandlung in einer Kinderwunschpraxis? Hier kannst du dich mit anderen über die künstliche Befruchtung etc. austauschen. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen. Unser Kinderwunschmediziner Dr. David Peet beantwortet deine Fragen in unserem Expertenforum.

Beitrag von tamago 14.09.08 - 00:08 Uhr

Hallo zusammen,
ich hätte eine Frage und weiß nicht, ob es hier so richtig rein passt, da ich bereits ein Kind habe.
Da wir nun aber schon seit 1,5 Jahren wieder "Üben" wundere ich mich langsam doch. Das erste Mal hat es sehr schnell geklappt und nun versuchen wir es - wie beim letzten Mal - mit Ovutests und ES Berechnung.

Sind hier noch mehr, die nach dem KS eventuell nicht mehr schwanger werden, oder davon gehört haben, dass Bekannte nach dem KS unfruchtbar waren. Ich habe recht viel Blut verloren... (War auch kein Wunschks)
Dieses Risiko, der eventuellen Unruchtbarkeit, wurde einem vor dem KS ja mitgeteilt, ich weiß aber nicht, ob da nicht mehr hätte beim OP passieren müssen.

Liebe Grüße und ein schönes Wochende!
Tamago

Beitrag von lovelysituation 14.09.08 - 00:27 Uhr

Hallo

also ich kenn mich mit KS nicht genau aus, aber wenn einem gesagt wird, das man unfruchtbar werden könnte, dann sicher nur dann wenn sie dir nen eileiter rausnehmen mussten oder sie bemerkt hätten das sie dich verletzte haben... aber das hätten sie dir ja eh sagen müssen, also schließe ich das mal aus.

Nachdem du ja nach 1,5jahren immer noch nicht nochmal schwanger geworden bist, würd ich mal in eine KiWu Praxis gehen und fragen ob sie die Eileiterdurchgängigkeit prüfen könnten und überhaupt mal eine Zyklusbeobachtung machen!!

Ansonsten weiss ich keinen Rat, vl machen das die FÄ auch, das weiss ich nicht, aber in der KiWu Praxis aufjedenfall und die sind da ja besser spezialisiert ;-)

Beitrag von tamago 14.09.08 - 00:39 Uhr

Hm,
also in Sachen Zyklus ist das eh ein wenig komisch.
Ich hatte vorher immer einen 29 Tage Zyklus. Und seit dem KS habe ich - pünktlich wie ein Uhrwerk - einen 26 Tage Zyklus!
Ist das normal?
LG Tamago

Beitrag von lovelysituation 14.09.08 - 00:49 Uhr

Das ist ganz normal, darüber solltest dir keine Gedanken machen!!!

Aber es muss geklärt werden ob ein ES stattfindet, ob die Eier auch durch den Eileiter in rihe fließen könnten und ob sie überhaupt reif sind wenn sie springen!! Und ein Hormonstatus muss unbedingt gemacht werden, ob das Progesteron in der zweiten hälfte überhaupt steigt, denn dein Zyklus hat sich jetzt verkürtzt, es könnte also sein das du eine Gelbkörperschwäche hast #gruebel

Beitrag von tamago 14.09.08 - 01:19 Uhr

Hallo,
gehen die Tests auch beim FA oder nur in der Klinik?
Was kosten die so?
Vielen Dank,

Beitrag von lovelysituation 14.09.08 - 01:21 Uhr

Ich glaub man kann sich vom FA überweisen lassen und normal sollte man dafür aber nichts zahlen müssen!!!

Aber frag doch mal nach beim FA, entweder er überweist dich in die KiWu Klinik oder zur untersuchung der eileiter ;-)

Lg Dani

Beitrag von s_jehle 14.09.08 - 08:22 Uhr

Hallo,

also meine erste Geburt war damals ein eiliger KS....
Als wir danach wieder anfingen zu üben, klappte es nicht mehr und nach einem halben Jahr Übungszeit ging ich schon zum FA... #schein
Der stellte fest, dass bei mir die Eireifung gestört ist und ich bekam damals Clomi verschrieben und wurde dann relativ fix schwanger;-)
Ich würde an Deiner Stelle mal zum FA gehen und das Abklären lassen.

LG Silke, die mittlerweile schon 3 KS hatte;-)

Beitrag von zotteli.82 14.09.08 - 14:47 Uhr

hallo
ich hatte zwar keinen KS aber wir üben auch schon 1.5 jahre für ein geschwisterchen.
glaube nicht, dass es etwas mit dem KS zu tun hat. denke eher, dass es sein könnte, dass die hormone nach der ss nicht wieder so funktionieren wie sie sollten?!?! keine ahnung....

ende sept. hab ich dann auch eine FA termin und da werd ich es gezielt ansprechen, denn bei unserem ersten kind hat es nach 2 üz geklappt.

wünsch dir alles gute

Beitrag von vamplady_22 14.09.08 - 18:04 Uhr

hi du


also das glaube ich nicht... das ein KS daran "schuld" sein soll

bei meiner ersten ss musste ein not ks gemacht werden

dann übten wir 14 lange monate bis es wieder knallte und klappte...

bei meinem sohn ein KS da ich nen Bandscheibenvorfall während der ss hatte...

und nun bei der dritten ss übten wir genau 1 monat als mein mann vom ausland heim kam ... knallte es sofort =)


LG

Beitrag von mana0705 15.09.08 - 13:33 Uhr

Hallo Tamago,

ich kann dich gerne an meiner Erfahrung teilhaben lassen: Ich habe zwei Kinder per KS unspektakulär entbunden. "Produktion" :-) von Baby 1 ging schnell und unspektakulär. Nach der Geburt zeigten sich die ersten Hormondefizite und Spinnereien, dem aber keine weitere Beachtung geschenkt wurde. Baby Nr. 2 war ein!!! absoluter Glückstreffer in einem 80 Tage-Zyklus. Nach der Geburt (Jan. 07) von Baby 2 wars dahin. Über ein Jahr keine Mens!!! Ab April 08 wurde mit Medis ausgelöst, weitere 3 mal mit Medis weitergemacht. Danach war erstmal wieder Stillstand. Mittlerweile hat sich gezeigt, dass ich wohl unter PCO-S leide, was durch die KS nicht unbedingt besser gemacht wurde. Ich persönlich mache die KS auf jeden Fall das Ausmaß des Desasters jetzt verantwortlich.

Richtig hormonell wurde ich noch nicht behandelt, da diese Erkenntnis erst vor 4 Wochen getroffen wurde, als ich mcih in der KIWU-Praxis vorgestellt hatte. Was mir aber seit zwei Monate gut hilft ist Phyto-L. Endlich habe ich wieder einen Zyklus, wenn auch 45 Tage, mit Eisprüngen (wenn mich Tempi und Ovu nicht anlügen).


Dir alles Gute


mana0705