Unterhalt = Nachzahlung und ALG2

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von sandycheecks 14.09.08 - 04:28 Uhr

... und ich bin die Dumme!

Hallo zusammen!

im August gab es eine Verhandlung bezüglich Kindesunterhalt.
Ich habe noch nichts schriftlich vom Gericht.
Aber soweit ich mündlich von meinem Immer-Noch-Ex-Mann weiss muss er mir seit April 08 400€ nachzaheln, und statt der 650€ im Monat in wirklichkeit 735€ pro Monat für die Kinder als Unterhalt zahlen. Da ist kein Geld für mich bei!

SEIN Anwalt hat sich damals vertan und sagte meinem Ex das er nur 650€ zu zahlen bräuchte.
Klar, alles schön, wenn ich nur nicht ALG2 beziehen würde und so wie es aussieht zuviel Geld vom Amt erhalten habe. Heisst für mich ich darf dann dann das zuviel erhaltene Geld auch wieder nachzahlen.
Es gab schon einmal so einen "Hickhack" weil sein toller Anwalt sich verechnet hat. Und jetzt bin ich wieder die Dumme?
Ich verstehe das nicht, das läuft doch alles zu meinem Nachteil. Wie kann ein Anwalt sich zwei mal verrechnen?
Abschluß im Familienrecht bei Neckermann gewonnen? Man bin ich Sauer, weil ICH/WIR tragen die Konsequenzen!

lg

Beitrag von mami0406 14.09.08 - 08:53 Uhr

Ist doch nicht schlimm, er zahlt dann den Unterhalt ans aa und fertig !

Du hast damit doch rein garnichts zu tun #kratz

ER hat die Schulden beim AA gemacht, nicht du ;-)

lg
Michaela

Beitrag von phoe-nix 14.09.08 - 09:07 Uhr

Für Dich kommts doch aufs Gleiche heraus, ob Du Geld von ihm oder von der ARGE bekommst....

Die Nachzahlung geht dann an die ARGE, weil die quasi in Vorleistung gegangen sind- unterm Strich hast Du aber keinen Nachteil.

Gruß,

phoe-nix

Beitrag von sandycheecks 14.09.08 - 11:00 Uhr

Ich versteht mich etwas falsch.

Mir geht es NICHT darum das ich mehr oder weniger Geld habe. Die Summe bleibt ja monatlich die selbe.

Mir geht es um die "Lauferei".
Mein Ex zahlt den Unterhalt direkt an mich. Und zum 01.09 hat er freundlicherweise den richtigen Unterhalt überwiesen, plus der ersten Rate von den 400€.
Ich war aber zu dem Zeitpunkt nicht da, und habe auch erst gestern erfahren wieso ich nun zuviel Geld habe.
Als ich ihn freundlich fragte ob er wüsste was es bei Gericht gegeben hat bekam ich als Antwort: Das weisst du doch, hast doch sicherlich Post von deinem Anwalt. Nein, sonst würde ich nicht fragen? Ich darf nachzahlen und du kannst wie die Made im Speck leben! #klatsch

Also muss ich nun morgen erstmal meinen Anwalt anrufen und am besten direkt zum Amt um das anzugeben. Nur habe ich nichts schrifliches. Ich war ja so schlau und habe das Geld, was zuviel war, nicht angerührt.
Aber den Weg zum Amt usw. hätte man sich schenken können wenn sein Anwalt gesagt hätte zahlen Sie es direkt an die ARGE.

Es ärgert mich einfach. Denn im moment habe ich sehr wichtige Sachen für die Kinder zu regeln und Termine ohne ende. Unterstützung bekomme ich von meinem Ex ja nicht. Aber da muss er mir nicht noch mehr aufhalsen wenn es einfacher gehen würde.

Das einzigst positive an der Sache: Er hat zum ersten mal nach zwei Jahren den Unterhalt pünktlich und ohne murren für seine Kinder bezahlt.