Ich versteh mich selbst nicht...Vorsicht lang und etwas SiLo

Archiv des urbia-Forums Baby-Vorbereitung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby-Vorbereitung

Die Zeit vor der Geburt ist die Zeit des Nestbauens. Hier könnt ihr gemeinsam überlegen, wie ihr das Kinderzimmer einrichten möchtet, wo das Baby schlafen soll, welche Kleidungsstücke in die Erstausstattung gehören und vieles mehr... 

Beitrag von ms.luna 14.09.08 - 08:05 Uhr

Guten Morgen Ihr Lieben !

Heute muß ich auch mal Rat suchen...Hier mal kurz die Vorgeschichte : Mein Mann und ich haben eine süße ,kleine Tochter und haben uns 5 Jahre lang ein Geschwisterkind für sie gewünscht. Mein damaliger FA sprach von sekund. Sterilität und das sich da wohl nix mehr tut-Ursache : Ungeklärt! 4Wochen nachdem ich endgültig mit dem Thema abgeschlossen hatte: SS Test Positiv. Die Freude sollte ja nun eigentlich groß sein...Sollte....aber bei mir ? Nix!!#klatsch

Ich hab mich die ganze Zeit noch nicht einmal schwanger gefühlt, und bin jetzt schon 17.SSW.
Wenn ich dann hier immer lese, wenn ihr alle in der 7. oder 11. Woche von euren "Babys" oder "Krümel" oder was weiß ich schreibt, fühl ich mich immer wie die Rabenmutter schlechthin.:-(

Bei mir ist´s der Bauch oder eben der Fötus-vobei Fötus echt das höchste der Gefühle ist....
Könnt ihr verstehen, warum es mir so schwer fällt eine Beziehung aufzubauen?
Beim Arzt freu ich mich schon, wenn ich sehe, wie auf dem US die dicke Action ist...aber das ist nach fünf Minuten wieder vergessen...
Ich fühl mich echt fürchterlich !! Nun bekomme ich mein Wunschkind, und gefühlsmäßig komm ich da irgendwie doch nicht ran. Das kann doch nicht normal sein!
Mein Mann und meine Tochter ( heute 7) streicheln den Bauch dauern, meine Tochter spricht sogar mit ihm...nur ich eben nicht...

Was sagt ihr dazu?

Sorry, dass es so lang geworden ist, und Danke für´s lesen

lg ms.luna

Beitrag von babycherry 14.09.08 - 08:25 Uhr

kuck mal, nach der langen wartezeit und nachdem du schon damit abgeschlossen hast, daß du nicht mehr schwanger wirst, da war das bestimmt wie ein "schock" für dich.

das mußt du auch erstmal verarbeiten! sobald du dein kleinen krümel in dir rumtoben fühlst wirst du auch mehr und mehr für ihn empfinden und dann kommt die bindung von ganz alleine.

nur mut und nicht verzweifeln, gebt euch einfach die chance euch kennenzulernen!

liebe grüße

Beitrag von dani.m. 14.09.08 - 08:44 Uhr

Hallo!
Wir haben 3 Jahre für ein Geschwisterchen geübt. Ich hatte die Hoffnung eigentlich auch schon aufgegeben, weil ich einen so unregelmäßigen Zyklus hatte, dass die Chancen ohne Behandlung bei Null standen. Und dann, ganz plötzlich: Test positiv! Die erste Zeit fühlte ich mich gar nicht #schwanger, erst als ich die ersten Bewegungen spürte, konnte ich mir richtig vorstellen, dass Mini im Bauch wächst. Seitdem habe ich auch angefangen, den Bauch zu streicheln, wenn sie tritt. Denke mal, das kommt bei die mit den Bewegungen auch noch. Ich wünsche dir noch eine schöne Rest-SS

Beitrag von juligirl 14.09.08 - 11:14 Uhr

Ich denke auch, dass Dein Kopf Deinen Wunsch nach einem weiteren Kind schon "abgehakt" hat.

Das hat sich bei Dir so verfestigt, dass es eine Zeit dauern wird, bis Du Deine Schwangerschaft begreifen kannst.

Versuche es locker zu sehen, ich kann mir auch vorstellen, dass Du bei größer werdendem Bauch und den ersten kräftigen Bewegungen Freude verspüren wirst, und spätestens wenn das Baby da ist, wirst auch Du überquellen vor Gefühlen.

Gib´ Dir die Zeit dazu, setze Dich nicht so sehr unter Druck. Deine Schwangerschaft verläuft gut und das ist schon mal das Wichtigste.

Alles Gute #klee

Beitrag von widowwadman 14.09.08 - 14:15 Uhr

Mir gings ehrlich gesagt am Anfang genauso. Anfangs wars "Zygote" bzw. "Foetus", aber nen Namen gegeben oder ne Beziehung aufgebaut haben wir lange nicht.
Das fing eigentlich erst so um den ersten Ultraschall bei 13+3 an, und so richtig erst seit ich Tritte spüre.
Mittlerweile heisst Fötus jetzt "Horatio" (ist aber auch nur ein Arbeitstitel) und wir können insofern kommunizieren, dass er/sie z.B. auf Gitarre spielen und sonstiges reagiert.

Ich fand es eigentlich immer mehr befremdlich, wenn ich hier gelesen habe dass Frauen schon in der 6. Woche eine Beziehung zu ihrem Kind aufgebaut haben, und ich frag mich da auch manchmal ob da nicht eher der Wunsch der Vater des Gedanken ist.

Beitrag von tosse10 14.09.08 - 14:39 Uhr

Habe das auch lange gehabt, obwohl es bei uns mit der SS sehr schnell ging, vielleicht zu schnell. Das Gefühl einer Bindung habe ich erst seit ca. der 30. Woche. Euphorisch bin ich bis heute nicht. Ich hoffe das kommt, sobald das Kind da ist.