spermaallergie?

Archiv des urbia-Forums Liebesleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Liebesleben

Ob Liebeslust oder Liebesfrust, ob erotische Freuden oder "technische" Probleme: Hier ist Platz für Fragen, Sorgen und Tipps. Für das Thema Verhütung gibt es ein eigenes Forum Verhütung.

Beitrag von madamered 14.09.08 - 09:31 Uhr

hey hallo

habe mal ne frage meine freundin erzählte mir gestern das sie ne allergie auf das sperma ihres mannes hat#kratzIst das möglich sie meint wenn sie es in die scheide bekommt brennt es wie hulle auf dem körper bekommt sie rote flecken und wenn er direkt auf ihr kommt bekommt sie richtige bläßchen.
die beiden haben jahrelang mit kondom verhütet nun wollen die 2 ein kind und nun das

meine frage kann sie tatsächlich allergisch auf sperma ihres mannes sein??#kratz

Beitrag von laurenia82 14.09.08 - 09:59 Uhr

Ja, man kann auf Sperma allergisch sein, auch wenn es noch so weit hergeholt klingt.
Laura

Beitrag von kulliosa 14.09.08 - 10:26 Uhr

http://de.wikipedia.org/wiki/Spermaallergie

Beitrag von litha 14.09.08 - 11:05 Uhr

Spermaallergie (die es wirklich gibt) bei Kinderwunsch ist ja der Super-Gau ....

Beitrag von anna-stina 14.09.08 - 14:25 Uhr

Ich arbeite in einer Kinderwunschklinik und wir hatten schon einige Patientinen mit Spermaallergie.

Diese Allergie kann sogar lebensbedrohlich sein.

Aber ich selbst habe schon einige Befruchtungen bei spermaallerigschen Frauen durchgeführt und von einigen hängen die Kinderfotos, die wir als Dank erhalten haben, in unserem Aufenthaltsraum :)

Keine Panik - also das Sperma an sich löst die Allergie nicht aus.
Die Eizelle hat kein Problem damit aber die Haut und die Schleimhaut der Frau leidet.

Also was ich nur sagen wollte - nur weil man spermaallergisch ist muss das keine Katastrophe in der Familienplanung bedeuten.

Es kann natürlich funktionieren wenn der Mann "normal" in seiner Partnerin kommt, das die Frau dann schwanger wird.
Aber das Risiko eines allergischen Schocks ist sehr hoch.

Am besten ist es das mit einem Gynökologen abzusprechen oder idealerweise mit jemanden der auf diese Art von Allergien spezialisiert ist.
Die künstliche Befruchtung ist dann die Alternative die bei starken Schocksymptomen immer noch weniger Risiken birgt.

Und es ist auch nicht sehr förderlich wenn man dann doch auf den "normalen Weg" schwanger wird und in den ersten Monaten sich mit Cortison behandeln lassen muss.
Wenn man also weiß dass man allergisch reagiert sollte man das unbedingt mit den Artzt absprechen.
Zum Schutze der Mutter und dem Kind.

:)