Kinderreha und Kürzung ALG2?!?!

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von justinjoel2003 14.09.08 - 09:38 Uhr

Hallöchen ich nochmal,

ich habe eine Kinderreha für meinen Sohn (5 Jahre) und mich als Begleitperson erhalten.

Die Kur geht 4 Wochen, ich habe eine super Liebe Bearbeiterin und wenn ich Montag den eventuellen Termin erfahre werde ich bei Ihr Persönlich vorsprechen und Ihr von der Kur Bewilligung erzählen. Nun weis ich das es nicht rechtens ist das man das ALG2 kürzt für diese Zeit. Dafür gibt es ja auch ein Urteil?Richtig?

Habe das Urteil auch schon im Internet gefunden bzw von einer bekannten geschickt bekommen.

Da es Finanziell nicht geht das man uns das Geld kürzt bis wann muss ich meiner Bearbeiterin mitteilen das ich in dieser Zeit ja nicht vermittelbar bin somit Ortsabwesend.

Vielleicht weis hier jemand Rat.

Lieben Gruß Torti

Beitrag von katze-maggy 14.09.08 - 11:02 Uhr

Hallo,

leider muß ich Dir mitteilen, dass die Kürzung rechtens ist. Das bzw. die Urteile die es gibt sind bisher Einzelfallentscheidungen.
Für Dein Kind wird nicht gekürzt und Du mußt Deinen Kuraufenthalt nur richtig timen, dann wird auch nicht gekürzt. Gekürzt wird nur, wenn du in einem Monat mehr als 21 Tage weg bist. Also sieh zu, dass du nach dem 14. fährtst und vor dem 20. wiederkommst, dann passiert dir nichts.

Gruß B.

Beitrag von goldtaube 14.09.08 - 11:28 Uhr

Wie bereits gesagt wurde sind diese Urteile Einzelfallentscheidungen und gelten nur für die Personen die sie erwirkt haben.
Die ARGE muss da nicht drauf eingehen und kann anders entscheiden. Du müsstest dann erst klagen um ein eigenes Urteil zu bekommen.

Erst einmal solltest du jetzt Ortsabwesenheit beantragen. Und zwar rechtzeitig vorher. Du darfst pro Jahr 3 Wochen (21 Tage) ortsabwesend sein, wenn du dir vorher die Genehmigung dazu geholt hast. In der Zeit bekommst du auch ganz normal das ALG II weiter. Wenn nichts dagegen spricht (Termine, Vorstellungsgespräche etc.) wird man die die Abwesenheit vermutlich erlauben.

Du schreibst das es eine 4 Wochen Kur wäre. Somit geht es letztlich noch um 1 Woche wo die ARGE überhaupt kürzen könnte. Gekürzt würde maximal 35 % des Regelsatzes. Wobei noch die Zuzahlung berücksichtigt wird, falls du eine zu leisten hast usw.

Im schlimmsten Fall, wenn sonst nichts berücksichtigt würde, würden dir dann für diese 1 Woche folgende Kürzungen ins Haus stehen:
35 % von 316 Euro = 110,60 Euro * 7 Tage : 30 = 25,81 Euro
35 % von 211 Euro = 73,85 Euro * 7 : 30 = 17,23 Euro
Also zusammen 43,04 Euro.
Nun wird aber noch die Versicherungspauschale berücksichtigt von 30 Euro und die Zuzahlung. So kann es sein, dass du gar nichts mehr abgezogen bekommst.

Rede mit deiner SB und beantrage die 3 Wochen Ortsabwesenheit und besprich alles mit ihr. Du schreibst ja selber das sie super nett ist.

Beitrag von justinjoel2003 14.09.08 - 11:37 Uhr

Hallöchen

danke für eure antworten. Also ne Ortsabwesenheit werde ich nicht bwilligt bekommen da ich gerade noch bis Januar an einer ABM Maßnahme Teilnehme.

Wenn der Kurantritt also in dieser Zeit liegt dann sieht es schlecht aus. Ist es richtig das nur dann gekürtzt wird wenn ich also 22. tage in dem monat nicht da bin....

ich freue mich das wir die kur bewilligt bekommen haben und nun solche probleme mit der arge :( das man wirklich überlegt nicht zu fahren weils finanziell dann garnicht machbar ist....

also wenn ich über 22.tage in einem Monat weg bin das ich dann erst das geld gekürtzt bekomme?

ich denke beim Kind wird nichts gekürzt?
würden also für 4 Wochen für beide 173€ gekürtzt....

wenn ich den termin erst nach Januar bekomme könnte ich die Ortsabwesenheit beantragen... bin grad wieder total fertig weil ich nun net weis was ich machen soll....

lieben gruß und danke

Torti

Beitrag von katze-maggy 14.09.08 - 12:21 Uhr

Also eine genehmigte Kur ist nicht unbedingt eine urlaubsbedingte Ortsabwesenheit - sprich mit deinem Arbeitsvermittler oder Fallmanager - bei ärztlicher Verordnung sieht die Sachlage anders aus.
Die von Goldtaube aufgelistete Kürzung ist nicht mehr aktuell - seit Mitte dieses Jahres gibt es andere Durchführungshinweise, die besagen, dass nur gekürzt wird, wenn der Freibetrag von 80,00 Euro im Monat überschritten wird. Das bedeutet, grundsätzlich keine Kürzung für Kinder und für erwachsene Leistungsbezieher erst ab dem 21. Tag der Abwesenheit im Monat. Hierbei wird jeder Monat seperat gesehen. Zuzahlung und Pauschale werden nicht berücksicht. Solltest du also in einem Monat über die 21 Tage kommen bedeutet das: 35 Prozent von 351 Euro geteilt durch 30 mal der abwesenden Tage.

Gruß B.

Beitrag von justinjoel2003 14.09.08 - 12:37 Uhr

Oki na ich werde abwarten wann ich den termin habe... wenn das wirklich stimmt das die erst ab den 21. kürzen habe ich ja vielleicht noch glück gehabt...

zuzahlen muss ich zum glück nicht da es eine reine kinderreha ist.... und ich da als begleitperson nichts zuzahlen muss.

Wie sieht es aus weist du zufällig ob die ABM Maßnahme auch gekürzt wird, mache derzeit eine ABM Maßnahme zusätzlich bekommen wir alg2....

lg torti

Beitrag von justinjoel2003 14.09.08 - 12:39 Uhr

ich bekomme nur 316€ da ich mit partner und Kind zusammen lebe... nehmen wir an ich fahre vom 01.10.08 - 28.10.08 würden mir dann 7 tage gekürzt werde?

lg torti und vielen dank für deine auskunft

Beitrag von katze-maggy 14.09.08 - 13:05 Uhr

Nein, dann werden Dir 28 Tage gekürzt. Es wird Dir nichts gekürzt, wenn Du weniger als 21 Tage im Monat weg bist, wenn Du länger weg bist, wird komplett gekürzt, weil Du dann über den sogenannten Kleinstbetrag von 80,00 Euro kommst. Bei 316,00 Euro Regelleistung sind es dann sogar mehr als 21 Tage.
Allerdings solltest Du das mit der Kur abwägen. Wenn Du gerade in einer ABM bist, dann solltest Du die nicht aufs Spiel setzen.
Ist Dein Partner beruftstätig? oder auch in einer Maßnahme? - ansonsten kann er doch zur Kinderreha - es geht ja da um Euer Kind somit ist die Begleitperson doch variabel.

Gruß B.

Beitrag von justinjoel2003 14.09.08 - 14:14 Uhr

Es ist nicht sein Kind... und ob mein sohn mit ihm so lange alleine sein kann kann ich nicht garantieren... ich werde die kur definitiv antreten auch wenn es wärend der ABM Maßnahme ist... denn es geht um die Gesundheit meines Kindes.... und ich werdas versuchen so zu legen das mein ALG2 nicht gekürzt wird...

Abwägen? ich bin froh das wir sie bekommen haben... da werd ich sie sicher nicht absagen.... vielleicht nach hinter verschieben aber ob das die kasse mitmacht keine ahnung...
Ich werde defintiv mit ihm fahren und er wird sicher nicht alleine mit meinem freund fahren wollen auch wenn sie sich noch so gut verstehen

ich werd sehen trotzdem danke für deine antwort

Beitrag von jules1971 14.09.08 - 14:52 Uhr

Hallo,

in der Eingliederungsvereinbarung, die Du sicher im Zusammenhang mit der Maßnahme unterschrieben hast, stehen mit Sicherheit die Konsequenzen drin, was passiert, wenn Du diese abbrichst oder dieser fernbleibst ... im Normalfall geht es da nicht nur um paar Kürzungen als Sanktion.

Gruß,
Julia

Beitrag von justinjoel2003 14.09.08 - 15:09 Uhr

Entschuldige bitte ob ich nun Krank bin und bei der Maßnahme entschuldigt Fehle oder fehle weil ich ne Kur antreten muss ist doch das selbe, und kein grund mich zu kündigen wenn ich unentschuldigt Fehlen würde ist das richtig das es dann nen grund ist für eine kündigung aber nicht in solch einem fall,oder?????

Beitrag von jules1971 14.09.08 - 17:02 Uhr

Bei mir brauchst Du Dich nicht zu entschuldigen ... ich habe lediglich darauf hingewiesen, dass Du sicher eine Eingliederungsvereinbarung unterschrieben hast und da die Konsequenzen aufgeführt sind.
Alles andere musst Du mit Deinem Sachbearbeiter klären.

Gruß,
Julia

Beitrag von phoe-nix 15.09.08 - 06:55 Uhr

Die Frage wird einfach sein, ob die Reha Deines Sohnes exakt jetzt, während der befristeten Maßnahmen, unaufschiebbar erforderlich ist.

Mit einer eigenen akuten Erkrankung kannst Du das ja nicht vergleichen. Es wird auf das Entgegenkommen Deiner SB ankommen. Unabhängig davon, solltest Du Dir aber durch den Kopf gehen lassen bzw. mit dem behandelnden Arzt abklären, ob es tatsächlich ein medizinisches Problem darstellt, die Reha zu verschieben. Da Du noch keinen Termin hast, wirst Du eh nicht sofort fahren können.

Gruß,

phoe-nix

Beitrag von phoe-nix 15.09.08 - 06:52 Uhr

Natürlich kann man Kurtermine verschieben - was sollten denn Berufstätige machen, die nicht von einem auf den nächsten Tag dem Job fernbleiben können?

Die Maßnahme würde ich auf keinen Fall dafür aufs Spiel setzen - im regulären Job würdest Du das ja auch nicht tun, oder?

Gruß,

phoe-nix

Beitrag von justinjoel2003 15.09.08 - 08:49 Uhr

Ich hätte noch im dezember fahren können habe ich aber auf januar verlegt fahre nun 2 tage von der ABM und dann ist die ABM eh vorbei...

das mit der kürzung ist ne sache die die leistungsabteilung prüft und da es auf zwei monate aufgeteilt ist bnrauch ich mir da keine großen sorgen machen meinte eine vom job center zu mir....

also ist das auch geklärt vielen dank

lg torti