Frage an die Barfer (Hund)

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von farina76 14.09.08 - 10:00 Uhr

Hallo!

Will jetzt von Teilbarfen auf komplett barfen umstellen.

Jetzt bin ich auf der Suche nach ein paar Praxiserfahrungen.

1. Wie viel zahlt ihr so fürs Fleisch?

2. Wie oft füttert ihr Knochen?

3. Wie oft Schlund?

4. Macht ihr einen Fastentag?

5. Was füttert ihr an Gemüse oder nehmt ihr auch mal Gemüseflocken.

6. Gebt ihr noch Algenat oder etwas anderes drunter?

Bis jetzt hab ich noch nicht so extrem aufs ausgewogene geachtet weils ja noch Trockenfutter gab. Aber das geht so langsam zur Neige. Bücher hab ich aber jetzt bin ich auf der Suche nach Praxiserfahrungen.

LG Sabine

Beitrag von knuffel84 14.09.08 - 11:03 Uhr

Hallo Sabine,

ich barfe Lucky jetzt seit etwa 14 Monaten :-)

zu 1: wir zahlen ca. 17.- für das Fleisch (bestellen es entweder im internet oder holen es bei unserem Metzger, der extra Barf-Fleisch hat)

zu 2: ich fütter keine Knochen

zu 3: Schlund gibt es bei uns auch nicht regelmäßig, aber etwa 3x im Monat

zu 4: Nein, wir machen keinen Fastentag

zu 5: Zucchini, Möhre und ab und zu auch Gemüseflocken, wenn ich kein Frischgemüse da habe

zu 6: ich gebe keine Zusätze mit ins Futter, außer Öl natürlich. Das wechsel ich immer. Mal Distelöl, Lachsöl, Olivenöl oder Leinöl

lg
jasmin

Beitrag von farina76 14.09.08 - 11:49 Uhr

Danke für die Antwort.

17 Euro für welche Menge und für welches Fleisch?
Ich kaufe im Moment beim Hundemetzger. Der hat allerdings nur Rind. Ich zahl 1,40 für die eine Mischung (Kuddeln, Magen, etc.) und 1,80 für die andere Mischung (Fleisch und Muskelfleisch). Im Moment fütter ich das abwechseln. Jetzt will ich dann noch 2 mal Entenhälse die Woche und einmal Knochen füttern.
Distelöl tu ich jetzt auch schon drunter. Einen richtigen Fastentag mach ich glaub ich auch nicht aber einen Tag nur Hüttenkäse und Gemüse.

Na mal sehen! Werden uns da schon einspielen.

Du hast doch auch nen Border. Welche Menge futterst du ungefähr. Die vom Hundemetzger meinte wenn ich ohne Kohlenhydrate füttern will brauch ich schon so 500g Fleisch am Tag bei einem Fastentag die Woche. Kommt das bei dir hin?

Beitrag von knuffel84 14.09.08 - 11:58 Uhr

.... wir kaufen meistens 8 Kg Fleisch. Wir füttern Muskelfleisch vom Rind, Lunge, Kehlkopf und Gulasch gemischt (da ist dann Pansen u.a. drin)

Hm, also man sagt ja, man soll 2-5% des GKg des Hundes füttern und 75% davon soll Fleisch sein. Ich fütter auch kein Getreide und Lucky bekommt 2%!
Wie ist denn der Körperbau deines Hundes? eher zierlich oder eher etwas besser gebaut? Lucky neigt halt schnell dazu zuzunehmen! 500g kommt mir etwas viel vor, wenn damit nur das Fleisch gemeint ist!

Lg

Beitrag von farina76 14.09.08 - 12:05 Uhr

Paula wiegt so 17 Kilo, ist ein Border aus Arbeitslinie also eher schlank aber mit viel Bewegung. Mia ist ein Aussie Mix mit 19 Kilo. Neigen beide nicht zum Zunehmen (bis jetzt).
Mir kommts auch bisserl viel vor. Wobei die Menge optimal wäre weil das Fleisch Kiloweise eingefroren ist. Ich glaub ich machs dann einfach so dass ich an den Tagen wo ich Hälse fütter etwas weniger gebe damits in der Woche paßt. Wir werden uns da mal langsam rantasten.
Auf jeden Fall schon mal danke für die Infos.

Vom Preis her scheint unser Hundemetzger ja dann auch ganz gut zu sein. Ist praktisch weils nur 15 km weg ist und da kann ich dann alle 14 Tage mich eindecken und brauch keine extra Gefriertruhe.

Beitrag von knuffel84 14.09.08 - 12:09 Uhr

Ja, probier es einfach mal aus... du wirst ja merken, ob die Menge zu viel ist!

Wenn wir im Internet bestellen, ist es o praktisch, weil das Fleisch in Brocken geschnitten ist und du kannst dir immer so viel entnehmen wie du brauchst und den rest frierst du wieder ein. das Fleisch vom metzger müssen wir immer selber nochmal abpacken,weil es immer in 500g Beutel abgepackt ist!

Beitrag von bottroperin1987 14.09.08 - 11:42 Uhr

was soll barfer sein???

Beitrag von knuffel84 14.09.08 - 11:52 Uhr

B.A.R.F. Biologisch, artgerechte Rohfütterung

Beitrag von farina76 14.09.08 - 11:53 Uhr

Barf ist die beste Möglichkeit seinen Hund artgerecht zu ernähren.

Barf ist die Abkürzung für

Biologisch
Artgerechte
Roh
Fütterung

oder

Bones
And
Row
Food

LG Sabine

Beitrag von krokolady 14.09.08 - 14:00 Uhr

ich barfe Mercy erst seit Kurzem, hab mich aber mit anderen Berfer viel ausgetauscht.

Einen Fastentag legen wir nicht ein!

Mercy bekommt pro Tag so 750 bis 800 Gramm Futter, in 2 Rationen, 75 - 80 % Fleisch, der Rest Obst/Gemüse/Salat.

Da wir langsam einsteigen, bzw. er wegen Allergie lagsam starten muss, füttern wie z Zt. nur Geflügel und Kaninchen. Da gibts halt nicht soo viel Knochen.....gelegentlich mal nen ordentlichen Schenkel, oft Hühnerhälse, ab und zu nur Putenhälse....Putenhälse sind oft Hormonbelastet, darum nicht zu oft.

Demnächst nehmen wir dann noch rind dazu......Knochen wirds dann öfter mal geben, Schlunde nur einmal im Monat, wegen den Schilddrüsenhormonen.

Ich fütter ausschliesslich richtiges Gemüse und so, keine Trockenflocken oder so.

Verschiedene Öle gibts immer übers Futter.

Da Hunh und Kaninchen recht teuer ist im Gegensatz zum Rind liegen wir monatlich bei ca. 55 Euro Futterkosten