Hoher Blutdruck in der Schwangerschaft: Umfrage

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von hasengesicht 14.09.08 - 10:25 Uhr

Umfrage an alle Schwangeren mit zu hohem Blutdruck

1. Wann sind bei Euch zum ersten Mal erhöhte Werte festgestellt worden und wie hoch waren diese?

2. Wie sah daraufhin die Behandlung aus? Falls Ihr Medikamente nehmt - welche sind es? Wie vertragt Ihr die Medis??

3. Gab es irgendwelche Komplikationen bei Euch oder Eurem Baby?

4. Wie hat sich der Blutdruck mit fortschreitender Schwangerschaft weiter entwickelt (Werte)?

5. Könnt Ihr bzw. konntet Ihr natürlich entbinden oder durch Kaiserschnitt? Wie sieht es mit dem Stillen aus.

:-(Ich weiß, es sind viele Fragen aber sicherlich werden wir und unsere Krümel alle etwas von dem Austausch haben.... z.B. habe ich zuerst über das Forum erfahren, dass es auch einen Blutdrucksenker gibt unter dem man stillen darf. Mein Arzt dagegen hat mir einen verschrieben bei dem das nicht geht (Nepresol; Wirkstoff Dihydralazinsulfat). Lt. Internetseiten, z.B. der Uniklinik Düsseldorf ist der Wirkstoff nur eingeschräkt geeignet - das "Mittel erster Wahl" bei Schwangeren sei der alpha-rezeptorenblocker "alpha-methyldopa" (wirkstoff). Werde am Montag meinen Arzt darauf ansprechen!#wolke

:-DDanke fürs mitmachen und liebe grüße#liebdrueck

Werde die Fragen selbst gleich in einer "Antwort auf meine Umfrage" beantworten, wg. besserer Übersichtlichkeit für Euch

Beitrag von kleinesbambi 14.09.08 - 10:31 Uhr

Hall, dann leg ich mal los.
Bin zwar "erst" in der 11. Woche und hab von daher noch nicht entbunden, aber dann lass ich die Fragen einfach aus ;-)

zu 1:
Ich hatte schon vor der SS Hypertonie.
Damals mit dem Spitzenwert von 220/120 *uff*
(Was darauf folgte, war klar: Mit RTW und Notarzt ab ins KH...)

zu 2:
Anfangs Metroprolol 47,5mg 1-0-1
Ramipril 5mg 1-0-0
Da man Ramipril in der SS aber nicht nehmen darf, wurde die Medikation bei mir mehrfach umgestellt und sieht jetzt so aus:

Metroprolol 95mg 1-0-0
Methyldopa 250mg 1-1-1

zu 3:
Komplikationen beim Baby nicht
Bei mir schlägt das Methyldopa wohl nicht richtig an.
Mach die Woche ne 24 Std. Messung und wenns net gut aussieht, geh ich für n paar Tage ins KH ums richtig einstellen zu lassen

zu 4:
Ist bis jetzt eigentlich gleich geblieben
Meist so 180/ 95....
Immer noch zu hoch, deswegen wie unter "zu 3" beschrieben ;-)

zu 5:
Hab noch nicht entbunden...

Hoffe, ich konnte dir helfen

Lieben Gruss
Michaela und Böhnchen 10+1

Beitrag von hasengesicht 14.09.08 - 10:41 Uhr

Bei mir war es so...

1. Erstmals bei 19+4, "aus heiterem Himmel", bei 170/90. Gott sei Dank keine Gestose

2. Krankschreibung, engmaschige ärztliche Kontrolle, Blutdruckprotokoll (4-6 mal am Tag zu Hause selbst messen). Nach 1,5 Wochen bekam ich ein absolutes Beschäftigungsverbot weil gerade der untere Wert so um die 90 blieb. Der obere war so durchschnittlich 145/150
4. Diese Werte konnte ich ca. bis vor 3 Wochen ohne Medis halten, dann erhöhte sich der untere Wert tendenziell auf über 90 bleibt aber bis auf wenige Ausnahmen unter 100. Ich bekam Nepresol, zunächst 2x 1/2. Die Dosis musste allerdings in kurzer Zeit auf erst 2x1 und seit 4 Tagen auf 3x1 erhöht werden. Ich habe natürlich Angst, dass der BL weiter steigt. FA sagte, dann werde ich zur Beobachtung und medikamtösen Einstellung in die Klinik müssen...Bis jetzt muss ich "nur" jeden Tag zum FA - CTG und Doppler.

3. Bis jetzt keine Unterversorgung des Kindes, absolut zeitgerechte Entwicklung, keine vorzeitigen Wehen etc.

5. Lt. FA spricht bislang nichts gegen natürliche Geburt. Stillen muss ich Montag ansprechen, weil meine Medis in die Muttermilch übergehen und man abstillen muss.
- Verträglichkeit: ab und zu ganz leichte Kopfschmerzen. Können lt. Beipackzettel auftreten. Weiß aber nicht ob es tatsächlich Nebenwirkung ist oder am Wetter liegt.

Beitrag von hasengesicht 14.09.08 - 10:43 Uhr

... achja, bin ab morgen 36+1 habs also nicht mehr weit bis ET. Trotzdem in Sorge.....:-(:-(#wolke

Beitrag von sun666 14.09.08 - 11:14 Uhr

Moin, moin,

ich bereits vor der SS hin und wieder mit Bluthochdruck zu tun. Er kam wie ausm Nichts.

Anfamg der 14 SSW fühlte ich mich garnicht gut und meine Arbeitskollegin miss einen Bludruck von 220/115....#schock

Ich bin dann sofort ins KKH und wurde mit Presinol 750 mg (Methyldopa) eingestellt. Da sich der Blutdruck auf der Arbeit immer so um die 140-150/90 messen lies, bekam ich ein BV.

Meine Werte jetzt sind immer 120/60.#freu

Anfangs hatte mein Körper unter diesen Werten echt Probleme (Schwindel usw.), weil er ja nur hohen Blutdruck "kannte". Jetzt geht es mir super gut. Doppler-Sono ist top und mein Mucki ist nicht unterversorgt.

Entbinden soll/darf lau meiner FÄ spontan. Ich muss mich aber dem Oberarzt der Entbindungkinik vorstellen und der entscheidet dann wie der#hasi läuft.

Ach ja, Stillen kann ich unter Presinol.

lg und Gute Besserung

Sun 34 SSW