An die Schon-Mamis...Frage zum Schlafen

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von mamaduffy 14.09.08 - 13:02 Uhr

Hi ihr Lieben
Unser Kleiner (18 Tage) ist ein ziemlich pflegeleichtes Baby. Nur mit dem Schlafen ist so ne Sache. Sowohl tagsüber als auch nachts Aber in der Nacht ists extrem. Er meldet sich meist so gegen 22 Uhr, dann 3 Uhr und so ab 6 Uhr. Nach dem Stillen wird er hundemüde und schläft auf dem Arm ein. Gewickelt wird er vorher, weil er sonst alles wieder rausbringt. Er ist also satt, sauber und müde.
Sobald wir ihn ins Bettchen legen, gehts los. Erst guckt er ewig an die Decke, dann zappelt er wie wild und schreit dann. Auch pucken (straff einwickeln, wie im Mutterleib) hilft nur bedingt. Das ganze zieht sich schonmal über 3 Stunden hin in der Nacht dann hat er fast wieder Hunger...und der Spaß beginnt von vorn. Wir schieben schon Nachtschichten
Sein Bett steht genau neben dem Ehebett und am Tag in unserer Nähe. Also allein ist er auch nicht. Er wird tagsüber nicht immer gleich hingelegt. Sondern wir kuscheln viel und beschäftigen uns intensiv mit ihm. Am Tag gehts ja noch aber wenn das nur so geht... er brauch ja auch seinen Schlaf.
Kennt das jemand und habt ihr vielleicht Tipps?

Danke und Grüße von der vollkommen ratlosen Jana mit Julian, der nicht schlafen will

p.s. ich weiß, es gibt da passendere Foren, aber da ist es im Gegensatz zu hier eher ruhig ;-)

Beitrag von denny86 14.09.08 - 13:07 Uhr

Ist er denn ruhig, sobald er auf dem Arm ist etc?
Das hatte ich nämlich bei meiner Tochter und och habe ihr dann das Stofftier geholt, der "Herzgeräusche" macht. Hatten die bei uns auch im Krankenhaus und hat bei ihr gut geholfen.

LG
Denny mit Leonie (12.01.07) und Krümel (20.SSW)

Beitrag von mamaduffy 14.09.08 - 13:14 Uhr

Auf dem Arm ist er schon ruhig. Aber irgendwann müssen wir ja alle mal ins Bett.
Er scheint mir immer so extrem wach

Beitrag von denny86 14.09.08 - 13:30 Uhr

Ich meinet jetzt nicht, dass du ihn die ganze Zeit tragen sollst... ;-)

Bei mir war das auch so, und da ich dadurch halt gemerkt habe, dass sie ruhig war wenn sie herztöne gehört hat, habe ich mir den bären gekauft.
:)

LG

Beitrag von augustmama06 14.09.08 - 13:16 Uhr

Hallo

Gehört zwar nicht zum Thema aber wie heißt denn das Stofftier genau das diese Herzgeräusche macht?

LG Desiree mit Stella 2 J. und Babyboy 39SSW

Beitrag von denny86 14.09.08 - 13:28 Uhr

Also, ich habe einen der nennt sich "DooDoo Bär"
und eine bekannte von mir hat "Tummy Sleep".
Einfach mal googlen... ;)

LG

Denny

Beitrag von schokohase81 14.09.08 - 13:08 Uhr

Pucken ist super! Leg ihm dazu eine Hand von Dir drauf und behalte das bei, auch wenn Du das Gefühl hast es kommt erst keine Besserung. Das hilft!


LG Sandra

Beitrag von leoniechantal 14.09.08 - 13:10 Uhr

hallo,

wiegt du deinen kleinen vor und nach dem stillen???
das saugen ist ja für die kleinen sehr anstrengend daher schlafen sie immer recht schnell ein auch wenn sie noch nicht satt sind,bei meiner großen hatte ich die selben "probleme" ich habe dann zugefüttert und siehe dann sie schlief dann länger und wahr ruhiger.

bei meinen sohn den habe ich vollgestillt jeden abend vor dem schlafen sind wir noch eine runde spaäzieren gengangen durch die frische luft schlief er auch sehr gut.

ansonsten müßtest du mal schauen ob dein kleiner vieleicht mit blähungen bauchkneipen zu tun hat.

schlaft er denn wenn du ihn neben dich legen tust vieleicht brauch er auch noch sehr viel nähe von dir.

ich hoffe ich konnt dir etwas helfen.

alles liebe katja mit leonie-chantal,maximilian und taylor inside

Beitrag von mamaduffy 14.09.08 - 13:17 Uhr

Ja ich wiege. Aber meine Milch reicht nicht aus. Ich trinke viel, hab von der hebi son Öl...aber so viel ist nicht. Ich fütter auch ab und an zu. Er trinkt so zwischen 90-140ml pro Mahlzeit und will dann auch nicht mehr. Wenn ich ihn halte, schläft er... wir nehmen ihn daher auch oft nachts mit ins Bett. Aber auch das hilft nur teilweise....gerade eben schlummert er wie ein Bär #schein

Beitrag von mamaduffy 14.09.08 - 13:18 Uhr

Es gibt doch auch Tees für Babys zum Schlafen...Kann ich ihm sowas schon geben, wenn ers mag? Also zumindest nachts nen Schluck?...Hebi kommt erst am Di wieder. Erreich sie jetzt auch nicht wegen ihrem Dienst

Beitrag von teedey 14.09.08 - 13:19 Uhr

wir hatten damals das gleiche problem und wir haben unseren großen damals nachts aufs stillkissen schlafen gelegt. wir haben das stillkissen so zusammengepackt, dass er sone art schlafkuhle hatte. so schlief unser kleiner nachts immer zwischen uns auf seinem stilkissen. klappte ganz gut. er fühlte sich scheinbar so wohler.

probiers dochmal...


glg steffi

Beitrag von sunnylux 14.09.08 - 13:24 Uhr

Hallo

Unsere ist jetzt 9 Tage alt und ich habe ihr den Schnuller gegeben, da hat sie was im Mund und sie ist viel ruhiger, ich habe das auch bei unserer Ersten Toichter gemacht und es hat bei beiden geklappt.

Ich habe nicht gestillt weil ich nciht genug Milch hatte und seit ich die Flasch gebe schläft meine Muas auch viel länger und ruhiger.

Ich gebe ihr die Flasche, halte sie danach auf dem Arm bis ihr Bäuerschen raus ist und dann leg ich sie mit dem Schnuller ins Bett. Wickle sie dann gut fest ein damit sie sich sicher und geborgen fühlt.

Ich habe ein stillkissen in ihrem Bett liegen so ist sie immer schön fest und sie bleibt auch auf der Seite liegen und kann sich nicht auf den Rücken drehen.

Ich drück dir die Daumen dass der kleine bald schön ruhig durchschläft

LG
Sandy

Beitrag von kleine1102 14.09.08 - 13:24 Uhr

Hallo Jana!

Der kleine Mann ist vielleicht einfach noch nicht so richtig "auf der Welt angekommen" und muss sich erst noch ein wenig orientieren und zurechtfinden #herzlich.

Bei unserer "großen" Tochter war das Schlafen anfangs auch ein großes Problem, sie kam einfach nicht zur Ruhe (bedingt durch einen extrem langen Geburtsverlauf und anschliessenden KH-Aufenthalt von elf Tagen :-(). Auf dem Arm war's okay, im Babysafe und (fahrenden) Kinderwagen auch- aber "einfach so" irgendwo liegen #schrei #schwitz. Was ein wenig geholfen hat, war ein kleines, länglich gerolltes Handtuch am Kopf und unter den Knien als "Begrenzung". So hat sie gespürt, dass oben "Ende ist" (wie im Bauch) und konnte ein wenig entspannen. Nach ca. sechs Wochen (die uns aufgrund des extremen Schlafmangels wie eine halbe Ewigkeit vorkamen ;-)) wurde es allmählich besser und sie hat nachts auch mal mehrere Stunden am Stück geschlafen bis zur nächsten Mahlzeit. Anfangs waren 1,5 Stunden schon Maximum- egal ob tagsüber oder nachts. Dazwischen war sie dann stundenlang wach und völlig quengelig/angespannt #schmoll #gruebel. Eventuell kann es auch sein, dass Euer Kleiner Blockaden im Bereich der (Hals-)Wirbelsäule hat und ihm deshalb beim Liegen etwas weh tut/unangenehm ist. Das kann man dann allerdings auch tagsüber beobachten, wenn er wach ist und z.B. auf dem Wickeltisch oder im Kinderwagen liegt. Frag' mal Eure Hebamme danach oder den Kinderarzt.

Das "Gute" ist: nach den ersten heftigen Wochen klappt das Schlafen bei Lina bis heute super und problemlos, auch woanders (zu Besuch, im Urlaub, unterwegs) #pro :-). Also: nicht verzweifeln, das wird besser #cool! Und jede halbe Stunde Schlaf "mitnehmen", die Ihr als Eltern bekommen könnt- auch tagsüber!

Lieben Gruß #sonne,

Kathrin & #huepf Lina Emilia (22 Monate alt) & #baby- Girl (30. SSW)

Beitrag von pipim 14.09.08 - 21:12 Uhr

hallo mamaduffy,

dein süßer ist doch erst 18 tage alt, sein verhalten wird sich also ncoh viele male ändern.

nach zwei wochen nach et ist der erste entwicklungssprung, vll macht ihm der zu schaffen.

so wie du es beschreibst macht ihr das schon richtig. einfach durchhalten. die ersten wochen solltest du dir eh nichts anderes vornehmen als zu stillen und in deinem neuen leben anzukommen. auch dein mann muss sich erst an die veränderungen gewöhnen.

wir haben es so gehabt, ich hab mich nächtens um flo gekümmert und nach einer stunde bzw. eineinhalb stunden hab ich dann meinen mann geweckt. das hat sehr gut funktioniert. aber dein mann sollte schon versuchen zu schlafen, männer sind da nämlcih eher zart besaited.

versuch halt einfach weiterhin feinfühlig zu reagieren und viel mit deinem kleinen zu kuscheln.

lg pipim mit florian 17 monate und oliver 35.ssw

Beitrag von mamaduffy 14.09.08 - 21:23 Uhr

Möchte mich bei euch für all die tollen Tipps bedanken #danke

Mal sehen, was die Zeit bringt

Liebe Grüße Jana #blume