Mit fast vier immer noch Ekel vor vielen Lebensmitteln - wer kennt das

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von claudia3229 14.09.08 - 14:48 Uhr

Hallo,

unser Sohn wird in zwei Monaten vier. Er ist ein lieber Kerl, kriegt auch mal seine bunten 5- Minuten, aber in der Regel gibt es keinen Zoff mit ihm. Er geht gern in den Kindergarten, spielt mit anderen Kindern ohne Streit, "hilft" gern im Haushalt und im Garten und ist lieb zu seiner kleinen Schwester. Warum ich das alles schreibe? Damit deutlich wird, dass es sich bei seinen Essproblemen nicht um Machtkämpfe handelt, sondern um Ekel. Er ekelt sich seit er etwa ein Jahr alt ist vor vielem: erst stückige Kost, dann sehr sehr viele Lebensmittel, vor allem. Er probiert nichts, weil er Angst davor hat. Wir haben ihn auch noch nie gezwungen. Als er kleiner war hat er sich in Gesellschaft (z.B. Geburtstagen) manchmal dazu hinreißen lassen, etwas zu probieren und sich dann erbrochen! Nach und nach erweitert er seinen Speiseplan, aber sehr langsam und die Angst vor Brot bleibt. Das einzige Brot, das er isst, ist zum Frühstück Vollkorntoast mit Nutella. Er nascht nicht zwischendurch, trinkt Wasser und Schorlen. Ich bin auch nicht nachgiebig, ich gebe ihm Obst und Gemüse als Zwischenmahlzeit, manchmal geht er beim Essen eben (fast) "leer" aus, bis auf ein bisschen Reis, Nudeln oder Brezn. Aber er würde leber verhungern.

Kennt das jemand? Habt ihr einen Rat?

Danke Claudia

Beitrag von tannenbaum1 14.09.08 - 15:24 Uhr

Hallo,
kenne ich!
Niklas (fast 5) ist auch so ein Exemplar, nur gebrochen hat er nur einmal, weil er erst garnicht was FREMDES probiert. Zum Glück isst er viel Obst, trinkt viel und isst die Beilagen (Kartofflen, Reis, Nudeln) am liebsten mit ungesüßtem Apfelmus. Neuerdings isst er auch Hähnchen!
Schrecklich so ein Kind, dabei koche ich gerne auch mal abwechslungsreich!

Sein Cousin ist als Schulkind noch genau so!
Da müssen wir einfach Geduld haben und immer wieder was Neues anbieten!

Gruß
Tanni

Beitrag von dore1977 14.09.08 - 15:58 Uhr

Hallo,

ja das kenn ich, meine Tochter jetzt 5,5 Jahre alt übergibt sich auch wen man sie "zwingt" irgendwas zu essen was sie nicht mag. Das erste mal hat sie sich übergeben als ich in einem Lokal zu ihr gesagt habe Du wolltest den Jogurt Nachtisch dann probiere ihn wenigstens.
Sie hat einen Löffel probiert und sich danach übergeben.

Fakt ich zwinge sie nicht mehr. Heute Mittag hatte sie mal wieder nur Kartoffeln.
Bitte, wen s so sein soll.
In der Woche isst sie inzwischen in der Vorschule Mittag und komischerweise kann sie da essen !
Es gibt dort manchmal Obst als Nachtisch, selbst das isst sie.
Ich finde es schade das es nur so geht aber es ist mir lieber wir essen getrennt als das sie werder Gemüse, Fleisch noch Obst zu sich nimmt. Vielleicht wird s ja irgendwann anders.

liebe Grüße dore

Beitrag von le_sheep 14.09.08 - 17:16 Uhr

hi,

ich war und bin selbst immer schon mäkelig gewesen.

Das war einfach so und wurde nur schlimmer, wenn man versucht hat, mich zu zwingen.

Einem Kind (oder heute Erwachsenem) macht es keinen Spaß, aus jeder Mahlzeit was heraussuchen zu müssen, weil dies nicht schmeckt und jenes nicht.

bei mir hat sich der Geschmack so ca mit 14 und jetzt nochmal mit 21 (in der SS) geändert.

Wichtig ist reden und klären, wie die wichtigsten Vitamine/Nährstoffe in das Kind kommen. Also lass dein Kind bestimmen, welches Obst es essen mag und das gibt es eben dann auch immer. Man empfindet das nicht als verlust. Und kartoffeln sind doch prima, da steckt viel gutes drin! Lass ihn, vielleicht gibt es sich nie, aber damit muss sich allein dein Kind arrangieren.

LG
sheep

Beitrag von dennymama 14.09.08 - 17:59 Uhr

Hallo Claudia.
Genau so ein Exemplar habe ich auch zu Hause.
Es ist zum verrückt werden:-[.Egal wieviel Mühe ich mir gebe ihm was schönes zu kochen,er macht lange Zähne:-(.
Bei uns fing es schon im Babyalter an.
Er hat nur 3 verschiedene Sorten Gläschen ab dem 4. Monat gegessen.Die stückigere Nahrung oder gar selbstgekochtes konnte ich total vergessen.Er hat gewürgt und dann lieber garnichts gegessen#augen.
Heute ernährt er sich von Nudeln mit Ketchup oder Maggi#augen,Karotten, Fischstäbchen und einigen anderen Sachen.
Bis auf wenige Sorten Wurst und Chickennuggets von Mc Do verweigert er Fleisch vollständig.
Ich habe es aufgegeben ihm was aufzudrängeln und hoffe irgendwann auf Besserung.
LG Dennymama

Beitrag von visilo 14.09.08 - 18:23 Uhr

Wir haben auch so ein Exemplar. Ich hab aufgehöhrt mir darüber Gedanken zu machen, wenn er mein Essen nicht will gibt es eben nichts. Ich frag ihn vorher was er will daran halte ich mich wenn möglich wenn er es dann nicht will, Pech gehabt. Zum Essen gezwungen haben wir ihn nie wer nicht will hat schon.

LG
visilo+Lukas (16.11.04) der sich hauptsächlich von trocknem Brot, Wasser und Apfel ernährt#schwitz

Beitrag von 0908578 15.09.08 - 06:39 Uhr

Guten Morgen,

was bin ich doch fast froh dies hier zu lesen, denn gerade gestern Abend hatten wir wieder mal eine kleine Diskussion mit unserem Sohn.#:-(

Er ist jetzt 4,5 Jahre alt und auch so ein "Schlecht"-Esser. Leider wird es bei uns eher noch schlechter als besser. Beilagen wie Kartoffeln und Reis ist er gar nicht. Vielelicht mal Spätzle, Klos und ab und zu Nudeln. Fleisch kaum mehr, dabei hat er das doch schon gegessen. Fischstäbchen gehen im Moment noch, frage mich wie lange. Außerdem kann ich ja nicht jeden Tag Fischstäbchen kochen.#augen

Allerdings isst er viel Obst (in fast jeglicher Form) und liebt Joghurths.#huepf

Brot mit Wurst geht bei ihm auch noch ab und an. Morgens ist er meist Brot/Toast mit Honig oder Nutella. Manchmal auch Eier.#freu

Finde es nur so schade, denn wir essen mittags mit Oma/Opa zusammen und trotzdem ist es immer ein "Kampf". #schmoll
Gestern abend haben wir Pizza bestellt, die Kleine mampft was das Zeug hält und Moritz hat beschlossen ab jetzt keine Pizza mehr zu mögen - wegen der Tomatensauce! #augen.

Nachdem ich aber nun die anderen Beiträge so gelesen haben, werde ich einfach mal akzeptieren das es so ist und dafür sorgen, dass irgendetwas was er gerne mag doch immer auf dem Tisch steht! #liebdrueck.

Hatte nur immer Angst er würde was vermissen und "leiden", aber anscheinend ist das ja gar nicht so.

Alles Gute euch, Tanja mit Moritz (4,5) und Marie (fast 2)

Beitrag von snoopy2211 15.09.08 - 08:48 Uhr

Hallo Claudia,

du bist nicht alleine, ich kann da auch ein Lied von singen.
Erbrechen tut er zwar nicht, aber er will verschiedene Sachen einfach nicht probieren. Ich zwinge ihm nicht, weil es dann ja auch nicht besser wird.

Wenn mir einer die Aufgabe geben würde, jeden Tag was anderes für meinen Sohn zu machen, dann stände ich vor einem Problem.

An Obst isst er nur Äpfel und Bananen, An Gemüse nur Brokkoli und Karotten, an Beilagen nur Nudeln und Kartoffeln.
Kartoffeln liebt er, was mich wundert. Justin braucht Mittags nur einen Teller mit Kartoffeln und Sauce, dann ist er glücklich.

Aber ich habe eine kleine Fleischkatze, Wurst und Fleisch isst er alles.

Brot ist er auch nur normales Mischbrot und Toast, sobald ich Körnerbrot kaufe isst er es nicht.

Das lustige ist, was untypisch für Kinder ist, er mag auch kaum Schokolade und Eis. Er schleckt ein paar mal und dann mag er nicht mehr.

Ich mache ihm da keinen Druck, auch wenn ich schon etwas traurig bis über seine teilweise einseitige Ernährung.

LG Sandra