Ich brauche einfach mal eine Meinung von "Aussen"!

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von bratze02 14.09.08 - 17:28 Uhr

Hallo!
Ich möchte einfach mal die Meinung von "Aussen" hören, denn mein Selbstbewusstsein ist im Moment so klein, das ich sehr schnell unsicher bin- was eigentlich nie mein Problem war... :-( Es ist eine längere Geschichte und so danke ich Euch schon jetzt das Ihr es gelesen habt! :-)

Folgendes:
Wir (mein Mann, mein 3jähriger Sohn, mein 7monate alter Sohn und ich) wohnen zusammen in dem Haus meiner Eltern. Wir haben zwar 2 Haushalte, nur sind die Räumlichkeiten so ungünstig gelegen, das wir ständig durch den gemeinsamen Flur müssen, von dem auch das Schlafzimmer, die Küche und das Badezimmer meiner Eltern abgehen. Bis vor einem Jahr mussten wir auch das Bad mit meinem Bruder teilen, der mittlerweile ausgezogen ist. So sind es also 2 Haushalte, die aber nicht wirklich getrennt sind.
Uns hat das schon immer gestört, da man nie wirklich für sich war. Die Terasse meiner Eltern ist direkt vor unserem Küchenfenster gebaut. Ist Besuch da, müssen wir auch daran vorbei, da der Hintereingang durch die Terasse geht. Unser Grundstück ist sehr groß und meine Eltern haben vom großen Teich bis zum Grillplatz alles. Da ich sehr gerne im Garten werkel und mit meiner Mutter nicht so in der Gestaltung einer Meinung bin, hatte ich vorgeschlagen, das wir uns einen kleinen hinteren Teil als Gartenstück nehmen. War kein Problem und wir haben so nach und nach halt unsere eigene Ecke gemacht wo auch Sandkasten und Co einen Platz jetzt haben.
Zu den näheren Umständen schreibe ich in Jahren, weil einfach viel geschehen ist, es aber wichtig für eine Meinung ist:
*2005- Geburt unseres Sohnes/ ich eine schwere Wochenbettdepression/ Unterstützung meiner Eltern (wir sind auch sher dankbar dafür)/ erste Meinungsverschiedenheiten in der Erziehung von Lukas/
mein Vater Frührentner seit 3 Jahren und meine wurde arbeitslos
*2006- Überlegungen wie lange ich Elternzeit nehme/ finanziell war es für uns gut das ich arbeite und meine Eltern boten sich an täglich 5 Stunden aufzupassen (in denen der Mittagsschlaf von 2 Stunden beinhaltet war)/
erstest genervt sein wegen der Unordnung meines Bruders bei der Badmitbenutzung (ich habe immer alles sauber gemacht und wenn er geduscht hatte, lag alles rum- Dreckwäsche -Handtücheretc.)/ mein Bruder hatte in der Zeit Pflanzen gepflanzt die eigentlich keiner anpflanzen darf und meine Eltern haben dies unterstützt #schock/
uns wurde in der Zeit schon unterstellt wir wären faul und täten nix auf dem Hof und man müsste uns alles hundertmal sagen

*2007- mein Bruder lernte seine neue Freundin im Januar kennen/ wieder Badmitbenutzung und Ordnung war das Thema wobei ich immer belächelt wurde, was ich wolle.../ immer wieder Stress mit meinen Eltern (sie rauchen strark und wir möchten nicht das sie dieses im Beisein unserer Kinder tun-immer wurde gesagt wenn was ist, wir können über alles reden, wurde etwas angesprochen waren sie beleidigt und mieden einen :-/ )/ im Mai wurde ich schwanger #baby reaktion meiner Mutter "Na ob das so gut ist? im Hinblick auf meine Wochenbettdepression wie sie später in einem Gespräch sagte und im Juli war die Freundin meines Bruders schwanger #baby / im Juni durfte ich dann nicht mehr arbeiten wegen des Mutterschutzgesetztes und somit mussten meine Eltern nicht mehr meinen Sohn beaufsichtigen/ meine Eltern waren immer aktive Leute und von da an saßen sie nur noch vorm dem TV und in der Wohnung/ mit meinem Sohn wurde nix mehr unternommen, nur wenn ich gesagt habe wollt ihr nicht mal....machen - aber selbst beim spazieren gehen wollte mein Vater mit meinem Sohn dann alleine gehen und nicht wenn ich dabei war #kratz / mit uns wurde nicht mehr richtig gesprochen, da wir uns falsch verhalten haben- insbesondere ich (da steh ich auch zu, das ich mich nicht immer richtig verhalten habe- war halt enttäuscht von den ganzen Vorkommnissen und dem Verhalten und der Meinung meiner Eltern über mich und meinem Mann, so das auch ich mal beleidigt war oder laut wurde)/im Juli suchten wir uns dann eine Wohnung, ich blies alles wieder ab, weil ich ein emotionales Problem mit dem Auszug hatte( echt peinlich wie ich finde- ich bin noch nie ausgezogen und hatte jetzt mit 33 Jahren ein Problem damit :-[ - die reaktion meiner Mutter "alleine kommst du eh nicht klar" - das alles macht mich echt traurig #heul)


*2008 - Februar wurde unser Kleiner geboren (meine Eltern waren einmal im KH und mein Bruder war garnicht da :-( )/ im März am Geburtstag meines Vaters wurden die Zwillinge per Kaiserschnitt geholt),......

Ich könnte noch mehr schreiben, da es echt noch viel ist.
Ich muss sagen, das ich weiß das es immer auch beide Seiten entschuld sind wie manche Dinge kommen und ich weiß auch wie gesagt, das ich bzw. wir uns nicht immer richtig verhalten haben. Ich habe viele Gespräche gehabt in denen sich mein Vater zurückzieht und meine Mutter mir Vorhaltungen undmeine Fehler vorhält. Ich habe versucht durch einen Brief unsere Meinung und Ansicht zu verdeutlichen, das es einfach nichts persönliches ist und das wir nur unser "eigenes Heim" haben wollen, aber immer wieder wird uns klar gemacht das es nicht richtig ist wie wir leben und was wir tun.
Bei meinem Bruder läuft immer alles richtig, er ist ein prima Papa- mein Mann dagegen ist nicht liebevoll mit unseren Kindern. Sie sind auf meinen großen Sohn fixiert, den sie ja Jahre groß gezogen haben- so erzählen sie......
Wir haben jetzt eine DDH gefunden in der wir jetzt im November umziehen und von meiner Familie (Eltern und Bruder) kommt immer nur unverständnis???!!!
Wenn es so schlimm ist mit uns sollen sie doch froh sein das wir ausziehen!!??

Ich bin einfach nur enttäuscht und seeehhhhrrr traurig #heul , da meine Eltern jahrelang einfach immer für mich da waren und wir ein sehr gutes Verhältnis hatten. Mitterweile bin ich soweit das ich Ruhe und Abstand von allem brauche. Ich kann es nicht begreifen warum es so kommen konnte!?
Ich kann es einfach nicht akzeptieren so wie es ist!?
Ich bin so unsicher in allem das ich meinen Mann nerve, mich nerve und einfach mal eine neutrale Meinung hören möchte!? Ich grübel ständig....

Viele Dank für Eure Mühe dies zu lesen und für Eure Meinung
LG Silke

Beitrag von kawatina 14.09.08 - 17:58 Uhr

Hallo,

man wohnt nicht mit der Verwandtschaft unter einem Dach - bestätigt sich immer wieder.;-)

Du bist und bleibst dann das Kind, was nach der Pfeife der Eltern zu tanzen hat.
Außerdem scheint es ja im Grunde Eifersüchteleien um die Aufmerksamkeit und Zuneigung der Eltern zwischen deinem Bruder und dir zu geben.

Ihr macht das richtig - Ausziehen und ein wenig Abstand von allem bekommen.
Für dich scheint das späte Abnabeln allerhöchste Zeit zu sein.....du hast dich zu abhängig gemacht - deswegen leidet nun auch dein Selbstbewußtsein.

Du packst das - lass dir nichts einreden !
Mach dich selber nicht verrückt, wird schon...;-)

Beitrag von fruehchenomi 14.09.08 - 17:59 Uhr

Dass ihr auszieht, ist die beste Entscheidung, egal, was andere sagen in Deiner Familie. Ich denke mal, fast alle Probleme kommen einfach durch das enge Aufeinanderhocken. Ich komme mit meinen Kindern + Partnern sehr gut aus, aber wohnten wir so eng zusammen, wüßte ich auch nicht, ob es kracht. Man hat einfach unterschiedliche Meinungen, ist ja auch klar. SInd ja auch verschiedene Generationen. Heute denk ich auch anders als vor 25 Jahren.
Vielleicht wird euer Verhältnis wieder besser, wenn ihr ausgezogen seid und einfach mal ein paar Monate Abstand haltet. Soll schon in vielen Familien geholfen haben ! Mein Sohn ist erst mit 27 ausgezogen, da hats oft genug #wolke - dann wurde unser Verhältnis bestens..... heute bin ich halt hin und wieder traurig, weil ich ihn nicht mehr so oft sehe - aber er hat ja auch sein eigenes Leben. Ich denke mal, das wird sich einrenken bei Dir. Alles Gute #klee
LG Moni

Beitrag von jessica7782 14.09.08 - 18:06 Uhr

Hallo silke

ich finde du machst gerade eine super entscheidung du und dein mann und deine kinder ihr zieht in euere eigenen 4 wände . das ist das beste was ihr machen könnt und vielleicht wird dann der kontakt zu deinen eltern auch wieder besser .
aber zeige ihnen wie gut du es meistern kannst auch ohne sie .

jessica

Beitrag von ingdir 14.09.08 - 18:13 Uhr

Hallo Silke!

Ganz zu erst: Eure Entscheidung in eine eigene DDH zu ziehen ist goldrichtig!
Die Wohnsituation ist ja grauenvoll.
Alleine durch dieses "gemeinsame" wohnen haben deine Eltern vielleicht auch nicht gelernt, dass ihr eine eigenständige Familie seid, die eigene Entscheidungen treffen.
Durch den räumlichen Abstand, den ihr bald haben werdet, erledigen sich einige Dinge bestimmt von alleine.
Allerdings wird das wahrscheinlich einige Zeit dauern.

Wenn ihr alleine wohnt und euch nachher nur gegenseitig besucht, kann man mit manchen Dingen nachsichtiger sein. Man weiß ja, es ist nur für ein paar Stunden. (Außer mit dem RAuchen natürlich, da geht die Gesundheit vor.)

Ich drücke dir und deiner Familie die Daumen und viel Glück im ersten richtigen eigenen Zuhause!

LG Inga

Beitrag von tweety12_de 14.09.08 - 20:07 Uhr

hallo,

seehr gut, das ihr auszieht. zieht das durch, es wird dann allen bessergehen.....

gruß alex

Beitrag von jans_braut 15.09.08 - 08:54 Uhr

Es wird viel besser werden, wenn du in sechs Wochen ausziehst! Ihr habt euch immer gut verstanden. Aber zu viel Nähe erdrückt manchmal auch.
Natürlich geht man sich auch etwas auf die Nerven, wenn man andauernd übereinander stolpert.
Warte einfach ab und du wirst sehen, dass du gelassener wirst und ein besseres Verhältnis zu deinen Eltern bekommst.

Gruß

Angela