Wie bewerben? Hab gekündigt und neuen Job. Will aber weiter schauen.

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von crazyhasi1981 14.09.08 - 19:02 Uhr

Hallo.

Es ist so.
Ich bin zum 30.9 gekündigt und habe einen neuen Job ab dem 1.10. Dort habe ich Probezeit und in dieser 1 Tag K-Frist.

Suche nun aber noch nach besseren Stellen, weil der Verdienst sehr schlecht ist und ich einen sehr weiten Fahrtweg habe.
Aber besser als nix... ;-)

Habe nun ein interessantes Angebot gefunden und mag mich bewerben, weiß allerdings nicht, wie ich das am besten formuliere.

Ich hab mich im alten Job kündigen LASSEN (wegen ALG), weil ich die Arbeitszeiten nicht mehr hinbekommen habe mit den Betreuungszeiten. War bis Ende Mai im Erziehungsjahr.

Hat jemand nen Tip?

LG von Dani + Alicia *1.6.07

Beitrag von paulfort35 15.09.08 - 08:51 Uhr

Auch in der Probezeit hat man eine Kündigungsfrist von 14 Tagen.

Beitrag von crazyhasi1981 15.09.08 - 12:01 Uhr

In meinem neuen Vertarg stehen 10 Monate Probezeit.
Die ersten 4 Monate habe ich einen Tag Kündigungsfrist, die nächsten 6 Monate 1 Woche.

So stehts drin...

LG

Beitrag von demy 15.09.08 - 14:56 Uhr

Hallo,
wenn es nur um einfache Tätigkeiten geht, dann ist die Probezeitregelung wo eine Probezeit von 10 Monaten vereinbart ist unzulässig.
Nach 6 Monaten hat man Kündigungsschutz und eine Kündigung mit verkürzter Frist ist nicht mehr zulässig.
Es gibt zwar vieles was man in einem Arbeitsvertrag regeln kann, aber §622 BGB http://dejure.org/gesetze/BGB/622.html kann man nur mithilfe eines Tarifvertrages aushebeln.
Eine Kündigungsfrist in den ersten 6 Monaten die die 14 Tage unterschreiten kann ebenfalls nur über Tarifverträge vereinbart werden.
Welcher Tarifvertrag wurde den vereinbart bei deinem Vertrag?
Klingt nach Zeitarbeit.
Zu den Kündigungsfristen während der Probezeit habe ich hier schon etwas geschrieben:
http://www.urbia.de/forum/index.html?area=thread&bid=28&tid=1658122&pid=10688630

Zu vielen Fragen in einem Zeitarbeitsverhältnis, oder auch andere Bereiche des Niedriglohnsektors, wird dir in diesem Forum auch sehr gut geholfen.
http://www.chefduzen.de/
Nur musst du auch gut Filtern, da herrschen natürlich Meinungen, die nicht immer der aktuellen tatsächlichen Rechtslage entsprechen, aber viele die da schreiben kennen sich mit Arbeitsrecht ein wenig aus.

Gruß
Demy

Beitrag von crazyhasi1981 15.09.08 - 18:17 Uhr

Hallo.

Es geht mir doch gar nicht darum, was ich für ne Kündigungsfrist in meinem Vertrag habe, sondern wie ich es formuliere, wenn ich mich woanders bewerbe.

Ich freue mich doch, dass ich so kurzfristig dort sagen kann, ich will nicht mehr, wenn sich mir etwas besseres bietet.

LG

Beitrag von paulfort35 16.09.08 - 08:55 Uhr

Nur kannst Du wahrscheinlich gar nicht so kurzfristig dort abspringen (zumindest rechtlich einwandfrei)- auch, wenn es im Vertrag steht. Und der Firma gegenüber ist das ja auch nicht gerade fair. Du kannst das eigentlich gar nicht positiv formulieren - höchstens ganz weglassen. Wobei das bei der Anmeldung zu der Sozialversicherung evtl rauskommt.

Beitrag von crazyhasi1981 16.09.08 - 09:10 Uhr

Hi.

Ich bekomme bei der Firma 710 EUR brutto + 15 EUR Anwesenheitsprämie pro Arbeitstag.

Da komme ich auf 1010 EUR brutto höchstens.
Wenn mein Kind 10 Tage krank ist, komme ich auf nur 860 EUR BRUTTO!

Das finde ich eigentlich nicht fair. #schein

Aber ich mache es, damit ich keine Lücke im Lebenslauf habe und mich aus einem Beschäftigungsverhältnis statt aus der Arbeitslosigkeit heraus bewerben kann.

Ich habe nun erstmal eine Bewerbung geschrieben und habe die neue Stelle aussen vor gelassen. Habe nur geschrieben, dass mein derzeitiges Beschäftigungsverhältnis zum 30.9.08 aus familiären Gründen endet.

Und wenn sich mir was besseres bietet (besseres Gehalt und kürzerer Anfahrtsweg als 2 Std. pro Strecke), dann kann der AG nicht wirklich sauer darüber sein, dass ich mich dann für die bessere Stelle entscheide.

Es ist eine so schwierige Situation, somal ich bei meinem jetzigen AG 1500 brutto bei 30 Std bekommen habe + Weihnachts- und Urlaubsgeld.
Da würde ich mehr ALG1 bekommen (hab mich kündigen lassen) als bei der neuen Stelle. Aber wie geschrieben: Die Lücke im Lebenslauf...

LG von Dani