nichteheliches kind kommt in neue ehe...wer zahlt?

Archiv des urbia-Forums Trennung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Trennung

Sorgerecht, Umgangsrecht, Unterhaltszahlung ... ? Wenn sich ein Paar zu einer Trennung entschließt, ergeben sich für jedes Elternteil ganz neue Fragen an die eigene Lebensplanung.

Beitrag von chuckwalla 14.09.08 - 19:19 Uhr

hallo!
hab da mal eine frage, vll kann mir hier jemand helfen!
also mein freund ist vater eines nichtehelichen kindes.
seine exfreundin heiratet demnächst.
wie läuft das dann weiter?
adoptiert er "automatisch" das kind, weil mein freund mit ihr nicht zusammengelbt hat bzw verheiratet war?
kann er sowas, wenn, verhindern, bzw wird er gefragt?
wer zahlt jetzt für das kind? bisher hat sich das amt nämlich nicht bei meinem freund gemeldet, die vaterschaft wurde per gericht festgestellt (mit nem test), aber mehr kam bisher nicht.
die beiden waren auseinander als das kind gezeugt wurde, war halt n one-night-stand quasi...
sie erlaubt ihm keinerlei umgang mit dem kind und das jugendamt macht da auch nicht wirklich viel derzeit. der kurze ist jetzt knapp ein jahr alt.

danke für eure antworten

lg

Beitrag von blaue-rose 14.09.08 - 19:59 Uhr

Hallo chuckwalla,


der Kindsvater ist Unterhaltspflichtig und bleibt es auch wenn die Mutter heiratet. Der neue Mann der Mutter adoptiert nicht automatisch das Kind wenn er die Kindsmutter heiratet.
Ich weiß nicht wie es abläuft wenn der neue Mann das Kind adoptieren möchte, denke aber das der leibliche Vater gefragt wird.

Auch wenn jetzt das Amt für das Kind einen Unterhaltsvorschuss zahlt ist immer noch der Kv unterhaltspflichtig. Es heißt auch nicht umsonst Unterhaltsvorschuss. Es ist durchaus möglich, das das JA irgendwann sich an den Kv wendet und eine Rückzahlung des geleisteten Unterhaltsvorschuss einfordert. Es spielt auch keine Rolle ob der Kv mit der Mutter zusammen war oder nicht, ob das Kind ehelich ist oder nicht. Das Kind hat einen einklagbaren Unterhaltsanspruch gegen den Kv. Die Mutter kann sogar wenn sie alleinstehend ist für drei Jahre Betreuungsunterhalt vom Kv fordern.

Ps. Wenn die Mutter verheiratet ist bekommt sie kein Unterhaltsvorschuss mehr vom JA. ich denke spätestens dann wird sie sich an den Kv wenden und Unterhalt fürs Kind einfordern.


Freundliche Grüße



Beitrag von mellli-benni 14.09.08 - 20:03 Uhr

Hallo,

also adopptiert wird das Kind nicht automatisch. Das Kind bleibt SEIN Kind und da wird auch die Heirat nichts ändern. Wenn die Mutter das alleinige Sorgerecht hat dann kann sie dem Kind sogar ohne zustimmung von ihm den Neuen Familien Namen geben wenn es vorher ihren Mädchennamen hatte. Für den Kindesunterhalt muss weiterhin dein Freund aufkommen. Betreuungsunterhalt für die Mutter fält weg sobald der neue Partner mit ihr zusammen in einer Wohnung lebt.

Umgangsrecht hat er auf jeden fall. Dieses könnte er evtl. sogar einklagen.

LG Melli
Wenn du noch Fragen hast kannst dich gerne melden oder du kommt ist meinen Club ;-)
http://mein.urbia.de/club/Das+Leben+als+Zweitfrau+Stiefmutter/about

Beitrag von mausikaka86 14.09.08 - 20:39 Uhr

Hi,

derjenige, der die Vaterschaft mit seiner Unterschrift anerkannt hat, zahlt für das Kind!

LG Mausi