Wie an Mittagsschlaf im eigenen Bett gewöhnen?

Archiv des urbia-Forums Schlafen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schlafen

Bitte, Baby, schlaf jetzt ein: Manches Neugeborene macht die Nacht gern zum Tag. Hier könnt ihr Trost nach schlimmen Nächten finden und euch gegenseitig Tipps geben, wie ihr Baby zu einem guten Schläfer wird.

Beitrag von melmystical 14.09.08 - 22:05 Uhr

Hallo zusammen! :-)

Nachts schläft unser Kleiner zwar im Schlafzimmer, aber in seinem eigenen Bett. Das Hinlegen klappt auch immer ganz gut. Gegen 20 Uhr wird er müde und wenn ich ihn hinlege schläft er auch meistens sofort ein.

Tagsüber schläft er seit Geburt an auf der Couch. Das hat sich dadurch ergeben, weil ich nach der Geburt viel liegen musste. Deshalb habe ich mich immer mit ihm auf die Couch gelegt und gekuschelt. #schein
Tja und anders schläft er leider tagsüber nicht. :-(
Er macht ein Vormittagsschläfchen und ein Nachmittagsschläfchen und beide Male muss ich mich zu ihm auf die Couch legen und ihn in den Schlaf kuscheln. Das wäre ja nicht das Problem, aber ich muss ja auch bei ihm bleiben, denn sobald er wach wird, krabbelt er los und er würde sofort runter fallen.

Lange Rede - kurzer Sinn: Ich möchte, dass er wenigstens seinen Mittagsschlaf in seinem eigenen Bett macht.

Wie macht ihr das? So wie nachts? Schlafsack, dunkel machen, Spieluhr usw? Kommt dann sein Tag/Nacht Rhthymus nicht durcheinander?
Oder sollte ich es hell lassen wie im WoZi, damit er weiß, dass es tags ist? #kratz

Wir haben es nämlich ab und zu schon ausprobiert, aber da gab es immer Geschrei... :-(

#danke

Gruß

Melanie + #baby Simon (8,5 Monate)

Beitrag von vanny1980 14.09.08 - 23:06 Uhr

Hallo Melanie,

ich gewöhne Laura auch gerade an ihr eigenes Bett....

für mich heißt das: richtig klein machen, denn ich lege mich zu ihr in ihr bettchen und das mit stolzen 1,81m und 82 kg #schwitz und es ist dazu noch ein kleines reisebettchen, da wir ihr richtiges gitterbett noch neben unserem stehen haben, da sie in ihrem zimmer noch nicht duchschläft und ich sie nachts beim ersten aufwachen gleich zu uns ins schlafzimmer hole...

jedenfalls klappt das ganz gut. sie kuschelt sich an mich und schläft nach ein paar minuten ein! dann krabbel ich durch die miniöffnung am fußende raus und "entfalte" mich erstmal wieder :-D

tagsüber mache ich das genauso. licht aus, rolladen zu, nachtlicht rein und ab ins bett!

viel glück und liebe grüße

vanessa mit laura (1) und viviana-alessia (5)

Beitrag von bienchen807 15.09.08 - 08:13 Uhr

Hallo!


Ich würde das ganz konsequent einführen. Natürlich dann, wenn er sowieso sein Schläfchen machen würde und dann eben jeden Tag und nicht nur hin und wieder. Ich habe bei Leonard damit schon angefangen, als er vier Monate war. Allerdings schläft er nie länger als 30 Minuten, egal wo er schläft. Deshalb ist es mir mittlerweile zu blöd ihm dazu einen Schlafsack anzuziehen. Ich mache die Rolläden nicht ganz zu, aber lasse nur zwei Ritze aus. Am Anfang hatte ich auch Bedenken, dass sein Tag-/Nacht-Rhythmus aus dem Takt kommt, aber das war nicht der Fall. Habe ihn aber auch schneller ins Bett gebracht als abends und somit ist es schon anders. Aber das muss jeder für sich selbst rausbekommen. Auf jeden Fall würde ich das konsequent einführen und mich auch nicht mit ins Bett legen (die sind ja auch gar nicht für dieses Gewicht ausgelegt!), denn sonst ärgerst Du Dich dann bald über diese neue Gewohnheit. Wenn er weint, dann gebe ihm den Schnuller und geh wieder aus dem Zimmer. Das kann man ja mehrfach machen und muss ihn nicht einfach alleine schreien lassen.
SIcherlich wird ihm das einige Tage nicht so gefallen, aber das ist bestimmt eine Gewohnheitssache und wenn er merkt, dass das ab jetz immer so ist, wird er sich bestimmt dran gewöhnen...

LG