Elterngeld auf 2 Jahre aufteilen....

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von vonny26 14.09.08 - 22:34 Uhr

ich habe gehört, das man nur 22 Monate Geld bekommt (da das erste Jahr durch den Mutterschutz keine 12 Monate bezahlt wird). Bei uns in Thüringen bekommt man im 3. Lebensjahr das Landeserziehungsgeld ... wenn ich dann aber eine Lücke von 2 Monaten habe, bin ich in der Zeit nich Krankenversichert. Bei meinen Mann Familienversichern...??

Wer hat Ahnung???

Vonny (34)
mit Lukas (7), Niklas (3) & Bauchzwerg 40. Ssw

Beitrag von seikon 14.09.08 - 22:42 Uhr

Wie sieht denn deine Jobsituation momentan aus? Bist du Hausfrau, oder arbeitest du? Und wenn du arbeitest, auf geringfügiger Basis, oder ganz normal?

Wenn du normal arbeitest bist du ja während der gesamten Elternzeit über deinen Arbeitgeber beitragsfrei versichert. Egal ob du Elterngeld bekommst oder nicht.
Wenn du geringfügig beschäftigt bist, dann kannst du über deinen Mann familienversichert sein, wenn der in der gesetzlichen Krankenversicherung ist.

Beitrag von vonny26 14.09.08 - 22:46 Uhr

Bin leider Arbeitslos gewesen ...

Beitrag von seikon 14.09.08 - 23:14 Uhr

Dann bekommst du eh nur den Sockelbetrag von 300 Euro vom Elterngeld.
Wenn du verheiratet bist und dein Mann in der gesetzlichen Krankenkasse ist, dann bist du ganz normal über deinen Mann familienversichert. Egal ob du Einkommen hast, oder Elterngeld beziehst, oder Erziehungsgeld.

Beitrag von vonny26 14.09.08 - 23:22 Uhr

Das mit den 300 € weiß ich ...

Im Moment bin ich mit den Kindern selbst versichert. Ich wollte nur wissen ob irgend jemand schon mal das gleiche Problem hatte bzw. eine gescheite Lösung. Ich spreche am besten mal mit meiner KV.

Danke!

Vonny

Beitrag von phoe-nix 15.09.08 - 06:24 Uhr

Wenn Du vor der Entbindung arbeitslos warst, bekommst Du doch gar kein Mutterschaftsgeld, oder?

Wenn aber doch, würde ich allerdings von 20 Monaten Auszahlungszeitraum ausgehen und nicht von 22. Es wird ja der reguläre Zeitraum verdoppelt. Meinem Verständnis nach sind das dann 2 x 10 (!) = 20 Monate.

LG

Beitrag von nightwitch 15.09.08 - 07:36 Uhr

Hallo,

wenn du vor der Geburt arbeitslos warst und kein Mutterschutz gehabt hast (und demnach auch kein Mutterschaftsgeld bekommst), hast du Anspruch auf 12 Monate Elterngeld. Du kannst dir - so wie ich das gemacht habe - den Auszahlungszeitraum auf 24 Monate splitten lassen und bekommst jeden Monat dann 150 Euro.
(ich finde nämlich, man kann 150 Euro im Monat besser auffangen, als 300 Euro, wenn es mit einem Job direkt im Anschluss an das Elterngeld nicht klappt, und die ersten zwei Jahre brauchen Kinder keine 300-450 Euro an Lebensmitteln, Kleidung und Windeln im Monat!).

Im zweiten Auszahlungsjahr könntest du, wenn du möchtest und die Möglichkeit hast, ausserdem auch komplett wieder arbeiten, da dies dann nicht an das Elterngeld angerechnet wird (so wies im 1. Jahr der Fall wäre).

Wie es dann mit den Versicherungsschutz aussieht weiss ich nicht. Aber wenn du doch verheiratet bist, wieso seid ihr dann nicht alle bei deinem Mann mit versichert? Das wäre doch die einfachste Lösung?

LG
Sandra

Beitrag von mani62726 15.09.08 - 08:32 Uhr

Also, wenn man ALG1 bezieht, bekommt man im MuSchu von der Krankenkasse das Geld in Höhe des Arbeitslosengelds 1.

Während des Mutterschutzes bist du noch versichert, wenn du gleich darauf die Elternzeit nimmst, bist du auch noch versichert, wenn du nach der Elternzeit oder währenddessen keinen Job findest, du aber noch Anspruch auf ALG 1 hast und du dem Arbeitsmarkt zur Verfügung stehst und arbeiten willst, sofort arbeitslos melden, dann bist du wieder krankenversichert.

Wenn du dann Arbeit finden würdest, versichert dich ja dein Arbeitgeber.

Stehst du dem Arbeitsmarkt nicht zur Verfügung und du bleibst noch die 2 Monate zu Jause, solltest du dich bei deinem Mann mitversichern.

LG

Marion

Beitrag von phoe-nix 15.09.08 - 09:55 Uhr

Dank Dir für die ausführliche Erläuterung, ich bin aber weder schwanger, arbeitslos noch verheiratet :)

LG

Beitrag von vonny26 15.09.08 - 15:13 Uhr

doch, doch mir steht genauso Muterschaftsgeld zu und bekomme es auch im Moment!

Ich werde mich jetzt wirklich mal beim Amt erkundigen, dann weiß ich wohl am ehesten bescheid!

Trotzdem danke!

Vonny

Beitrag von mathilda06 15.09.08 - 19:51 Uhr

Hallo Vonny,

ich bin grade über deinen Beitrag gestolpert und wollte dich nur kurz darauf hinweisen, dass du das Elterngeld keine 22 Monate bekommst, sondern lediglich 20. Wenn man das Elterngeld aufteilen lässt, bedeutet das nicht, dass du es zwei Jahre bekommst, sondern deinen Auszahlungsbetrag halbieren lässt. Sprich, du hast Anspruch auf 10 Monate Elterngeld (2 werden ja wg. Muschugeld angerechnet) auf einen Betrag X. Dieser Betrag wird durch zwei geteilt, so dass sich dein ANspruch quasi um 10 MOnate velrängert, macht zusammen 20. Ich habe vorher genauso gedacht wie du und ziemlich bescheiden geguckt, dass mein Elterngeld nun doch schon im Februar ausläuft..

Gruss Mathilda06

Beitrag von vonny26 15.09.08 - 23:49 Uhr

Ja, da bin ich jetzt auch schon hinter gekommen bzw. ist ja leider irgendwie logisch! Nur, das hört sich so toll an: Das Elterngeld gibt es ein Jahr! Von wegen, das Elterngeld gibt es nur bis zur Vollendung des 1. Lebensjahres ...! Na gut, müssen wir wohl mit leben ... ich muß jetzt nur klären was ich mit den restlichen 4 Monaten bis zum Landeserziehungsgeld ( vom 2. -3. Jahr) versicherungstechnisch mache. Werde ich mich wohl bei meinem Mann mitversichern. Mache mich mal bei meiner KV schlau....

Danke!

Vonny

Beitrag von mathilda06 16.09.08 - 19:00 Uhr

Hallo Vonny,

ha das hört sich wirklich alles toll.. Wir haben sogar nur 16 Monate Elterngeld, weil unser Kleiner 2 Monate zu früh kam, sprich ich hatte vier Monate MuSchugeld, was sie von meinem Anspruch auf 12 Monate Elterngeld abgezogen haben... Ich hatte auch gedacht ich habe Zeit bis zum 2. Geb. von Jonas tja und nun gehe ich schon ab März wieder arbeiten statt ab Juni..

LG

Beitrag von vonny26 16.09.08 - 20:00 Uhr

Das ist eine tolle Familienpolitik! Kein Wunder wenn sich viele Paare gegen Kinder entscheiden!

Nun, ich warte gerade auf unser 3. (und letztes!!!) Kind, ich habe am Freitag "Termin"! Soll übrigens auch ein Jonas werden .... :-D Ich werde morgen mit meiner Krankenkasse sprechen, was ich in den 2 Monaten machen könnte...

LG

Vonn