Einer muss gehn..

Archiv des urbia-Forums Trauer & Trost.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Trauer & Trost

Fehlgeburt, Tod eines geliebten Menschen, Angst, nicht enden wollende Trauer um ein Sternenkind: Leider stehen wir nicht immer auf der sonnigen Seite des Lebens, diese Erfahrung muss jeder von uns machen. Oft hilft es, mit anderen darüber zu sprechen...

Beitrag von schwangerusexy22 14.09.08 - 23:18 Uhr

Hallo...
Ich bin ziemlich traurig, weil ich an einen Spruch erinnert worden bin, wo ich jetzt weiß, das ein Funken Wahrheit drin stecken könnte.."Wenn ein neues Wesen geboren wird, wird ein anderes sterben".
Mein Opa lebt seit ca.6Monaten mit Krebs und nun wird es nicht mehr lange dauern, bis er gehen wird.
Seit 1 1/2 Monaten weiß ich, das ich ein Baby bekommen werde...
Als meine Mutter mit mir schwanger war, starb mein Onkel und aktuell ist es ja auch im fernseh zu sehen mit Jana Ina und Govanni, wo die Oma auch sterbes krank ist.

Es ist unheimlich zu wissen, das der Spruch sich desöfteren bewahrheitet hat und ich mich nun bewußt auf den Tod vom opa einstellen muss/kann.Sicher bin ich traurig, wenn er in den nächsten Wochen versterben wird, doch es wird eine erlösung für ihn sein.
Habt ihr solche Erfahrungen auch gemacht?

Beitrag von nanoukaladar 15.09.08 - 07:25 Uhr

Ganz brutal ausgedrückt: Wenn Du die globalen Bevölkerungswachstumszahlen anschaust, dann wird Dir schon klar, dass der Spruch eben nur ein Spruch ist, oder?

Fürs Einzelschicksal hilft dies wenig, denn wie Du jetzt erlebst, liegt Freud und Leid halt schon Nahe zusammen.

Beitrag von babsi1785 15.09.08 - 10:22 Uhr

Ja,

bei uns war es immer wenn ein Junge geboren ist. Als mein Großer Bruder "unterwegs" war starb unser Opa.

6 Jahre später als mein küngere Bruder gerade auf der Welt war starb unser anderer Opa.

Den Spruch sagte mir meine Oma immer ..... ist schon traurig.

Beitrag von schnuller1982 15.09.08 - 11:49 Uhr

Hallo,

ich kann dich gut verstehen, kenne den Spruch auch und ich hasse ihn :-[
Mein Opa war auch schwer krank und am 10. Dezember 06 ist meine Nichte geboren und Opa ist leider am 15. Dezember 06 von uns gegangen. Er hat aber zum Glück noch seine Enkelin gesehen und geweint, deswegen ist meine Nichte für mich was ganz besonderes.
Mein Opa war für mich eine der wichtigsten Personen in meinem Leben und bis dahin war ich immer seine einzigste Enkelin #schmoll bin heute noch nicht über seinen Tot hinweg.

Herzlichen Glückwunsch zur Schwangerschaft und alles Gute für euch. Wenn ich dir was raten darf, geniesse die Zeit noch mit deinem Opa, ich wünschte ich hätte jeden Tag bei meinem Opa sein können wie er so krank war aber habe leider zu weit weg gewohnt zu der Zeit :-[

Beitrag von frf 15.09.08 - 12:25 Uhr

Hallo!

An dem Tag wo meine Oma beerdigt wurde, hat mir meine Freundin mitgeteilt, dass sie schwanger ist!! #heul Übrigens, genau mit diesem Spruch! (Ein Leben geht, ein Leben kommt!)

"Diesem Baby darf nichts passieren" meine Gedanken während der Schwangerschaft (auch mit Blutungen)...

Es kam ein gesunder Junge und ich wurde Patentante!!

Gruß, F.

Beitrag von robinronja3 15.09.08 - 13:09 Uhr

Hallo

Auch bei uns war es so.Meine Tochter war kurz vor der Geburt da starb mein lieber Opa.#heulDann war mein Sohn geboren und kurz darauf starb auch meie Oma und sein Zwillingsbruder im 4.Monat#heul.Das trifft leider fast immer zu.Am 3.November 01 kam unsere Nichte und am selben Tag 4 jahre davor unser Opa#heul:-[Und mit der Bevölkerung den Spruch der hilft einem da auch nicht weiter.:-[Sei lieb gedrückt#liebdrueck

LG jana mit Rasselbande

Beitrag von anyca 15.09.08 - 13:12 Uhr

Ich kenne es, daß es einem besonders auffällt, wenn Tod und Geburt nahe beieinanderliegen. Daß "für jedes neue Wesen ein anderes sterben wird" haut aber nicht ganz hin, sonst gäbe es kein Bevölkerungswachstum...

Nur um ein Beispiel zu geben, als meine Tochter 2 Monate alt war, starb der Onkel meines Mannes. Seine Tochter war zu diesem Zeitpunkt grade schwanger. Für meine Schwiegermutter war es vermutlich "Enkel kommt, Bruder stirbt", für die Cousine "Kind kommt, Vater stirbt". Also die Erfahrung war schon da, aber es waren zwei Kinder und ein Mensch ist gestorben ...

Je größer die Familie ist, desto öfter trifft so etwas natürlich zusammen.

Beitrag von louisleni 15.09.08 - 19:07 Uhr

Hallo..

..das tut mir wirklich sehr leid!

Bei mir war es auch so. Als mein Sohn im Februar 2003 geboren wurde, ist zwei Monate später, im April, mein Opa gestorben.

Als meine Tochter im Februar 2005 geboren wurde, ist meine Oma zwei Monate später, im April gestorben.

Nun war ich ein drittes mal schwanger und haben im Juni 2007 einen Sohn geboren. Die darauffolgenden Monate habe ich immer nur gehofft, dass jetzt nicht wieder jemand aus meiner Familie gehen muß.

Und diesemal ist nichts passiert! Zum Glück..#huepf

Steiger Dich da nicht so rein. Leider können wir es ja eh nicht beeinflussen..

Fühl Dich#liebdrueck
LG Meike

Beitrag von kleinerlevin 15.09.08 - 22:19 Uhr

Bei uns war es auch so!
Mein Sohn hat sich auf die Reise zu uns gemacht und mein Onkel hat sich freiwillig auf seine letzte Reise gemacht!

Das absolut mystische war dabei auch noch das mein Onkel am 08.08 Geburtstag hat(te) und mein Sohn
(Stichtag am 27.07),
am 07.08 eingeleitet
nach 11 Tagen drüber
am 08.08 auf die Welt kam!
Als hätte er auf dieses Datum gewartet!
Gruß Annette

Beitrag von engel1983 15.09.08 - 22:23 Uhr

Hallo leider ist an dem spruch was wahres dran wir haben im August 07 erfahren das wir zum zweiten mal nachwuchs bekommen mein mann und ich haben uns riesig gefreut doch im dezember07 schlüg das schicksaal bei mir zu am 08.12.07 ist mein mann plötzlich und unerwartet von uns gegangen ein tag später habe ich erfahren das wir ein sohn bekommen werden es ist einfach nur ungerecht und ich kann die leute nicht verstehen die sagen man soll den spruch nicht ernst neben die leute können vom glück sagen das die sowas noch nie mit machen mußten ich wünsche es keinem sowas

Bis dann Melanie

Beitrag von annesarah2002 16.09.08 - 08:25 Uhr

hallo,

leider gibt es diese zufälle auch bei uns....

als ich mit meinem danny schwanger war (2 meiner cousinen waren auch schwanger) verstarb ganz plötzlich meine heiß und innig geliebte oma. danny wurde 3 monate und 3 tage nach ihrem tod geboren.

2 monate nach der geburt meiner kleinen nichte ist mein opa verstorben....

beide tode waren für uns sehr schwer zu verkraften. aber trotzdem sage ich mir immer wieder. sie sind jetzt bei den sternen. sie passen von da oben weiter auf uns auf. wenn keiner gehen würde, wäre die welt restlos überbevölkert. kein trost ich weiß, aber es muß leider sein.

lg und viel kraft
manu mit sarah, anne, patrick und danny

Beitrag von msm1309 16.09.08 - 12:59 Uhr

Hallo,

ja, leider hat dieser Spruch bei uns auch gestimmt.

Im Dezember 2007 kam meine Tochter auf die Welt und im Mai 2008 starb meine Mutter. Keiner konnte es ahnen.

Aber die Härte fand ich´, als der Pastor sagte "Ein Leben kommt, ein Leben geht" - Hallo - das schmerzt, nach dem Motto "deine Tochter kommt und deshalb stirbt deine Mutter"

Sie hat aber wenigstens die ersten Monate mit Ihrer Enkeltochter genießen können.

Ich find es nur schade, das ich keine Oma hatte und meine Tochter nur 1 Oma hat (leider nicht meine Mama)

Ändern können wir es leider nicht und somit kann ich meiner Tochter nur erzählen wie Ihre Oma war und Fotos zeigen . :-(

LG
MAreike

Beitrag von brittipelinda 24.09.08 - 11:22 Uhr

Hallo,
leider trifft es bei mir auch zu.
Ich habe einen großen Sohn (22 Jahre) und meine Familienplanung war damit abgschlossen.
Viele Jahre habe ich keine Pille genommen, da ich mich und meinen Körper kenne und die Pille und alle möglichen anderen hormonelle Verhütungsmittel einfach nicht vertragen habe. Es hat also viele Jahre so funktioniert.
Mein Vater erkrankte im März 2005 an einem Gehirntumor. Es war furchtbar -eine für mich der schrecklichsten Formen von Krebs.
Im August wurde ich -trotz des vielen Kummer und gerade deshalb- schwanger (nach 20 Jahren). Wir waren total platt. Ich hätte mit allem gerechnet aber nicht mit einem Baby!!!! Eher dachte ich an die Wechseljahre!
Es sollte ein Junge werden und da er die gesamte SS über in BEL saß wurde für den 09.05.06 ein Kaiserschnitt geplant.
Gott sei dank machte sich mein Sohn allein am 06.05. auf den Weg auf diese Welt.
Denn wie das Schicksal es wollte ist mein Vater am 09.05.06 morgens leider verstorben. Wir waren allen total geschockt und erleben so jedes Jahr die einerseits schöne und doch total von Trauer überschattete Zeit neu.
Ich denke, dass mein Vater ein Schutzengel für meinen Kleinen ist und ihn weiter im Auge behält.
In diesem Sommer bin ich Oma geworden von einer super süßen kleinen Maus. Und was soll ich sagen, als meine Schwiegertochter schwanger war erfuhr sie, dass ihr Opa auch an Krebs erkrankt ist. Gott sei dank lebt er noch und konnte seine erste Urenkelin kennen lernen.
Britta und Ole-Oscar